Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Mobile Commerce krankt an langsamer Response Time [Studie]

Viele Online-Händler verschenken beim durch zu lange Antwortzeiten Umsätze und stoßen vielen Kunden vor den Kopf. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle zu mobilen Shops. Darüber hinaus besteht beim Mobile Commerce auch an weiteren Stellen Optimierungsbedarf.

Die größten Probleme, unter denen Mobile Commerce leidet, ergeben sich laut einer Studie von Der Handel und Compuware aus langen Antwortzeiten der Shops, Mängeln bei der Konsistenz und einer teils nicht befriedigenden Verfügbarkeit.

Mobile Commerce: Wie schnell und zuverlässig sind Webshops?

Smartphones und Tablets verkaufen sich auch weiterhin wie geschnitten Brot. Entsprechend nimmt auch die Bedeutung von Mobile Commerce weiter zu, aber auch die Erwartungshaltung der Kunden wird größer. Laut einer Umfrage von Compuware erwarten sieben von zehn Nutzern, die mobil surfen, dass sich Websites innerhalb von fünf Sekunden aufbauen. Ob deutsche diese Erwartung erfüllen können, wollte Der Handel in Zusammenarbeit mit Compuware herausfinden. Im Rahmen dieser Studie wurden elf ausgewählte Shops über einen Zeitraum von einem Monat stündlich insgesamt sechs mal über drei unterschiedliche Mobilfunknetze via iPhone aufgerufen.

Die Ergebnisse der Studie zum Mobile Commerce sind überwiegend ernüchternd. Quelle: Der Handel / Compuware.

Ernüchternde Fakten zum Mobile Commerce

Die Antwort auf die Frage, ob Online-Shops innerhalb von fünf Sekunden eine mobile Seite aufbauen, ist ein klares Nein. Studienleiter Frank Hereygers, Senior Solution Engineer bei Compuware, macht dies in seinem Fazit wie folgt deutlich: „Mit einem durchschnittlichen Wert von 10,7 Sekunden strapazieren die untersuchten Shops die Erwartungshaltung der Kunden von fünf Sekunden sehr.“ Online-Händler, die ihren Shop einmal selbst unter die Lupe nehmen wollen, können dies mit Tools wie beispielsweise Loadtimer schnell erledigen.

Der Handel und Compuware haben neben den Antwortzeiten im Mobile Commerce und deren Konsistenz auch die Verfügbarkeit der Online-Shops untersucht. Dabei ging es um die Frage, wie erfolgreich die Seitenaufrufe im Beobachtungszeitraum waren. Wurde ein Shop nicht binnen 60 Sekunden geladen, wurde abgebrochen. Auch wenn ein derartiger Fehler sowohl am Händler als auch am Mobilfunknetz des Kunden liegen kann, ist ein potenzieller Kunde unabhängig davon, wo der Fehler liegt, verprellt. Bei der Verfügbarkeit kamen die untersuchten Shops auf einen Durchschnittswert von 86 Prozent.

Weiterführende Links:

 

 

 

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Tina am 11.04.2012 (14:06 Uhr)

    Ich kaufe persönlich auch nur am Rechner. Das iPhone ist zwar in der Handhabung bequem, das shoppen auf einer gewöhnlichen Webseite aber noch nicht. Mit einer App wohl eher. Die Antwortzeit wird vielleicht dadurch negativ beurteilt, wenn Shopbetreiber explizit mit einer schnellen Antwort werben und die Erwartungshaltung unnötig erhöhen - wenn sie dies nicht leisten können.

    Antworten Teilen
  2. von Mobile Apps am 11.04.2012 (14:31 Uhr)

    Bei Ebay und Amazon nutze ich die Apps gelegentlich um etwas zu bestellen weil es schneller und einfacher geht als auf überfrachteten Webseiten.

    Man merkt immer wieder welche Manager ihre eigenen Produkte nicht benutzen. Dann wären diese Produkte bzw. Websites oder Apps nämlich viel nutzbarer.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Mobile Commerce
Gender-Marketing: Sind Frauen und Männer eigenständige Zielgruppen?
Gender-Marketing: Sind Frauen und Männer eigenständige Zielgruppen?

Die passende Zielgruppenansprache ist eine wichtige Voraussetzung für eine optimale Conversion-Rate. Doch der Zielgruppenunterschied, der am nächsten liegt, nämlich der zwischen Männern und … » weiterlesen

Millennials beim Shoppen: So wird Generation Y diese Weihnachten einkaufen [Infografik]
Millennials beim Shoppen: So wird Generation Y diese Weihnachten einkaufen [Infografik]

Laut einer Studie shoppen vier von fünf Millennials auch mit ihrem Smartphone. Eine schicke Infografik zeigt jetzt, worauf Shop-Betreiber achten müssen, um es dieser Zielgruppe so einfach wie … » weiterlesen

8 Gründe, warum E-Commerce-Startups einen Pop-up-Store eröffnen sollten [Infografik]
8 Gründe, warum E-Commerce-Startups einen Pop-up-Store eröffnen sollten [Infografik]

Es scheint fast so, als sei es gerade schick, als E-Commerce-Startup einen Pop-up-Store zu eröffnen. Die folgende Infografik zeigt, warum sich ein physischer Shop durchaus lohnen könnte. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen