t3n News E-Commerce

Der Status Quo im Mobile Commerce: Ab wann ein mobiler Onlineshop erfolgreich ist

Der Status Quo im Mobile Commerce: Ab wann ein mobiler Onlineshop erfolgreich ist

Ein mobil optimierter Shop ist mittlerweile Pflicht, nicht Kür. Aber nach all der Mühe, ab wann ist die Optimierung denn erfolgreich? Wir haben als Hilfestellung aktuelle Mobile-Commerce-Zahlen zusammengetragen.

Der Status Quo im Mobile Commerce: Ab wann ein mobiler Onlineshop erfolgreich ist

(Grafik: Shutterstock)

Mobile Commerce ist vom vermuteten Trend zur Dauereinrichtung geworden. Wo früher noch angezweifelt wurde, ob Menschen auf den winzigen Displays auch wirklich einkaufen würden, herrscht heute schweigen. Onlinehändler, die jetzt noch keine mobile Variante für ihren Onlineshop besitzen, verschenken Umsatz. Aber wieviel Umsatz geht da verloren, oder besser gefragt: Ab wann ist ein Onlineshop erfolgreich im M-Commerce angekommen?

(Foto: Shutterstock)
Im Weihnachtsgeschäft sind auch dieses Jahr die Mobile-Commerce-Anteile gestiegen. (Foto: Shutterstock)

Wann ein Onlineshop erfolgreich im Mobile Commerce angekommen ist

Manchmal drehen sich die Argumente im Kreis, besonders bei Diskussionen um die Notwendigkeit einer mobilen Erweiterung eines Onlineshops. „Bei mir sind nur wenige Prozent des Traffics mobil“. Hier kann noch mit Logik argumentiert werden, in dem das berüchtigte Henne-Ei-Dilemma hervorgezogen wird: Was war zuerst da? Die Henne oder das Ei? Die fehlende mobile Optimierung, oder der fehlende mobile Traffic?

Sind die ersten Schritte zum mobilen Onlineshop getan, wollen Onlinehändler gerne sehen, dass die Investitionen auch Früchte tragen. Der direkte Erfolg zeichnet sich im Umsatz des Onlineshops ab, das ist die Kennzahl, die am Ende ausschlaggebend ist. Aber wie erkenne ich als Onlinehändler, was aus der mobilen Version noch herausgeholt werden kann?

Indem Ziele gesteckt werden, die sich an den Ergebnissen orientieren, die Mitbewerber und Branchengrößen erreichen, die das Thema schon erfolgreich spielen.

Drei Faktoren spielen eine Rolle: Traffic, Konversion und mobiler Anteil am Bestellvolumen

Steigender mobiler Traffic ist das erste Anzeichen dafür, dass zumindest die mobile Website bei den Kunden angekommen ist. Lässt die Konversionsrate aber noch zu wünschen übrig, dann leidet der Umsatz. Kommen die Kunden, aber die mobilen Bestellungen bleiben aus, ist irgendwas an der eigenen Lösung für den mobil optimierten Onlineshop noch nicht optimiert. Schlechte Konversionsraten sind mobil vorrangig ein Anzeichen dafür, dass der Checkout und Bezahlprozess noch verbessert werden muss – und kein Anzeichen dafür, dass der ganze Wirbel um die mobile Optimierung für die Katz' war.

Was heute als Standard betrachtet werden kann: Die Marktzahlen

Abweichungen sind je nach Branche möglich, aber die Zahlen der Vollsortimenter Amazon und Otto zeigen, was durchschnittlich möglich ist. Starke Abweichungen, zumindest von den Otto-Kennzahlen, zeigen auf, dass noch Handlungsbedarf besteht. Die Amazon-Zahlen aus den USA dürften dem deutschen Markt hingegen noch etwa ein Jahr voraus sein und weisen eher die Richtung.

Mobiler Traffic

Konversionsrate

Bei zehn Studien würden sich hier vermutlich zehn verschiedene Zahlen einfinden, die Zahlen der Nielsen-Norman-Group sind aber eher konservativ und das Verhältnis zwischen Desktop-, Tablet- und Smartphone bietet einen guten Anhaltspunkt, um die eigenen Konversionsraten ins Verhältnis zu setzen.

Anteile am Bestellvolumen

Wie viel Prozent des Bestellvolumens eines Onlinehändlers wird aktuell über mobile Endgeräte getätigt?

Unsere Ratgeber zum Mobile Commerce

Die verschiedenen Technologien, die zur Optimierung von Onlineshops eingesetzt werden, erklärt unser Artikel „Das ist doch gar nicht „responsive“! Ein Guide gegen Bullshit-Bingo in der Web-Entwicklung“. Einen Ratgeber für die erfolgreiche mobile Optimierung eines Onlineshops findet ihr in unserem Artikel „Höchste Zeit für Mobile: Was Onlinehändler über M-Commerce wissen müssen“. Die ersten Schritte zu einem mobilen Template für die gängigsten Systeme sind in unserer ausführlichen Mobile-Commerce-Anleitung zu finden.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Mobile Commerce
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop

Mit HeroZebra könnt ihr aus einem Instagram-Account ganz einfach einen Online-Shop machen. Wir verraten euch, wie das funktioniert. » weiterlesen

Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht
Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht

Ein Online-Händler darf unliebsamen Kunden das Bestellen in seinem Online-Shop nicht verbieten, ein virtuelles Hausrecht existiere nicht. Allerdings kann der Online-Händler Bestellungen ablehnen. » weiterlesen

Internationalisierung im E-Commerce: Ein Leitfaden für deinen Online-Shop (Teil 2)
Internationalisierung im E-Commerce: Ein Leitfaden für deinen Online-Shop (Teil 2)

Du willst deinen Shop auch im Ausland anbieten? Im ersten Teil unseres Leitfadens haben wir über die Sprache und Währungen geschrieben. Heute verraten wir dir, was du bei der Internationalisierun … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?