Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

Mobile Feedreader für iOS und Android – diese Apps leben weiter

    Mobile Feedreader für iOS und Android – diese Apps leben weiter

Noch zehn Tage und der Google Reader ist Geschichte. Doch auch nach dem Ende des Google-Dienstes  wird es die Möglichkeit geben RSS-Feeds zu durchstöbern und zu verwalten. Wer nicht nur am Desktop auf dem Laufenden bleiben will, wird auch künftig mobil diverse Optionen haben seine Feeds unterwegs zu lesen. Hier eine kleine Übersicht, welche mobilen Feedreader für iOS, Android und Co. auch noch im August funktionieren werden.

Mr. Reader für iPad, gReader für Android und Co.: Viele mobile Apps stützen sich auf Feedly

Eines der derzeit ambitioniertesten Projekte zur Erhaltung der Feedreader-Kultur ist wohl Feedly. Das kalifornische Unternehmen hat innerhalb weniger Monate einen eigenen Cloud-Service aus dem Boden gestampft, um Nutzern so die Möglichkeit zu bieten ihre abonnierten Feeds zu sichern und weiterhin auf dem Laufenden zu bleiben. Google+, Twitter und Facebook sind aus meiner Sicht (noch) keine ernstzunehmenden Alternativen für einen ausgewachsenen Feedreader. Feedly hat nach Ankündigung des Google-Reader-Endes quasi den Augenblick rasch genutzt und seinen Dienst auf 12 Millionen Nutzer ausgebaut – soviel zum Thema „RSS ist tot“, wie Jan Tißler bereits 2009 postulierte.

Die neue geschaffene Feedly-Cloud mitsamt dem webbasierten Feedreader, für den kein zusätzliches Browser-Plugin mehr nötig ist, wird aber nur ein Bestandteil des neuen/alten Ökosystems sein. Über 200 Entwickler haben mit Feedly Kontakt aufgenommen, um ihre eigenen Produkte mit der Cloud zu verknüpfen. Beliebte Anwendungen wie gReader, Press, Sprout Social, Mr. Reader und weitere werden so dank Feedly am Leben bleiben und uns so mit täglichen News versorgen. Das Angebot an Apps scheint sich dem aktuellen Stand der Dinge aber wohl vorerst ein wenig auszudünnen. Hier ein Überblick:

Mobile Feedreader für Android

greader-mobile-feedreader-google-reader-alternative
gReader ist einer der besseren mobilen Feedreader für Android – die aktuelle Version ist bereits mit Feedly-Unterstüzung

Feedreader für iOS

mr-reader-ipad-mobile-feedreader-google-reader-alternative
Der mobile Feedreader fürs iPad, Mr. Reader bleibt uns erhalten – Version 2.0 wird bereits Feedly-Supprt erhalten, wie Entwickler Oliver Fürniß auf Twitter mitteilt. (Screenshot: Curious Times)

Windows und Windows Phone

Diverse Dienste mit Feedly Cloud-Support

Mobile Feedreader – was ist mit Flipboard?

Google Reader_forblog-1
Flipboard dürfte ab dem 1. August nach aktuellem Stand kein geeigneter Feedreader mehr sein (Bild: Flipboard)

Die beliebte Magazin-App für iOS und Android, die erst jüngst ein großes Update erhalten und bislang die Möglichkeit bot seinen Google Reader-Feed zu importieren, wird nach aktuellen Stand der Dinge nicht auf den Feedly-Cloud-Zug aufspringen. In einem kürzlich veröffentlichten Artikel heißt es, dass man den Nutzern empfehle seine Google-Reader-Daten in die App zu importieren und danach eingeloggt zu bleiben. Auf diesem Weg werden die abonnierten RSS-Feeds, Ordner und Favoriten auf der App gespeichert, sodass man mit diesen auch nach der Abschaltung des Google Readers weiterarbeiten könne. Jedoch sei es mittels Flipboard nicht möglich Feeds neu zu abonnieren, zu löschen oder zu bearbeiten.  Das Markieren von Artikeln als gelesen oder ungelesen wird künftig ebenso nicht unterstützt. Somit fallen Kernfunktionen einfach weg – eine gute Alternative sieht leider anders aus.

Wer keinen großen Aufwand betreiben möchte, ohne beispielsweise einen eigenen Feedreader wie TinyTiny RSS zu  hosten, und seine News weiterhin einfach nur lesen möchte – idealerweise auch mobil – dem bleibt nach dem derzeitigen Stand der Dienst Feedly mit seinem stetig wachsenden Ökosystem zur Wahl. Falls ihr euch immer noch nicht entscheiden könnt, empfehlen ich euch die Daten des Google Readers mittels Google Takeout zu exportieren.

Weiterführende Links

Finde einen Job, den du liebst

2 Reaktionen
Philskater
Philskater

Der Google Reader ist doch nicht ganz weg. Google Currents kann das genauso gut. Zwar kein direkter RSS Reader aber man kann so gut wie jede Plattform abonnieren. t3n auch. :)

Antworten
Christoph Langner

Hallo t3n, danke für die Verlinkung :)

Liebe Grüße
Christoph

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen