t3n News E-Commerce

Mobile Payment: QR Codes statt Bargeld am Düsseldorfer Hauptbahnhof

Mobile Payment: QR Codes statt Bargeld am Düsseldorfer Hauptbahnhof

Gestern startete am Düsseldorfer Hauptbahnhof ein Modellprojekt: Der Mobile-Payment-Anbieter PayCash ermöglicht Kunden das mobile Bezahlen mit dem . Zur Einführung des Zahlungssystems verschenkt das PayCash dort Gutscheine im Wert von drei Euro an Passanten. Diese können sie dann an verschiedenen Verkaufsstellen einlösen.

Mobile Payment: QR Codes statt Bargeld am Düsseldorfer Hauptbahnhof

Reisende in Düsseldorf brauchen zukünftig nicht mehr nach Kleingeld zu kramen. Ein Kaffee oder der Snack zwischendurch lässt sich nun mit dem Handy in der Tasche bezahlen. Nach erfolgter Registrierung und Installation der PayCash-App kann an allen Verkaufsstellen des Gastronomen Stockheim im Bahnhofsgebäude bargeldlos bezahlt werden, etwa bei Cafetiero, Meister Bock, Farmhaus oder Brezel Bub. Die App steht kostenlos im Google Play Store und im App Store von Apple zur Verfügung.

So funktioniert PayCash

Die Funktionsweise ist relativ simpel. Der Kunde gibt den zu bezahlenden Betrag in seine App ein, nun wird ein QR-Code mit einer Gültigkeitsdauer von 60 Sekunden generiert. Der QR-Code-Scanner beim Händler liest den generierten Code ein und beendet die Transaktion. Zahlungen sind auch direkt zwischen PayCash Nutzern möglich. Das Guthaben kann online und per Kreditkarte auf das PayCash-Konto aufgeladen werden.

Mobile-Payment mit PayCash (Bildmaterial: PayCash Europe S.A)

PayCash für Händler

Um PayCash zu akzeptieren, erhält der Händler ein Terminal oder die Händlervariante der PayCash App für sein Android oder iOS Gerät zur Verfügung gestellt. Für die Nutzung des PayCash Dienstes fallen Transaktionsgebühren zwischen anderthalb und zwei Prozent an.

PayCash ist in Düsseldorf kein unbekannter Anbieter. Bereits seit Sommer 2012 können Studenten der Heine-Universität im Studentenbistro ExLibris mit PayCash bezahlen. Laut der Westdeutschen Zeitung findet der Dienst dort großen Anklang. Rund 40 Prozent der Bistrobesucher hätten die App bereits auf ihrem Smartphone installiert.

 Weiterführende Links:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Andreas Achatz am 01.02.2013 (08:51 Uhr)

    Was mir noch fehlt ist ein mobile Payment Anbieter der per QR Code auf Rechnungen angesteuert werden kann. Einfach vom Papier einscannen und schon wird auf mein Konto überwiesen :)

    Antworten Teilen
  2. von timkrause am 14.03.2013 (11:14 Uhr)

    alternatives Mobile Payment per Smartphone App http://www.sqwallet.de

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Mobile Payment
Marketing-Fail: QR-Code auf Heinz-Flaschen leitet auf eine Pornoseite
Marketing-Fail: QR-Code auf Heinz-Flaschen leitet auf eine Pornoseite

„Bad Publicity is better than no publicity“, heißt es ja. Für schlechte PR im Haus der Heinz Company sorgt jetzt einer der wohl größten QR-Code-Fails in der Geschichte. Denn statt auf eine … » weiterlesen

Authentifizierung: QR-Codes sollen Raubkopie-Dilemma bei Amazon-Rivale Alibaba lösen
Authentifizierung: QR-Codes sollen Raubkopie-Dilemma bei Amazon-Rivale Alibaba lösen

Alibaba setzt beim Kampf gegen Produktfälschungen auf seiner E-Commerce-Plattform auf die Authentifizierung mithilfe von QR-Codes. Die Lösung stammt aus Israel. » weiterlesen

Vergesst QR-Codes: Was Fujitsu entwickelt hat, ist um Längen besser
Vergesst QR-Codes: Was Fujitsu entwickelt hat, ist um Längen besser

QR-Codes sind geliebt und verhasst zugleich. Vor allem aber ist ihre Funktionalität ziemlich eingeschränkt. Ein Grund, warum Fujitsu seit einiger Zeit an einer Alternative arbeitet. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?