Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Mobile SEO: Die Unterschiede zur klassischen Suchmaschinenoptimierung [SEOCampixX]

Auf der SEOCampixX 2013 sprachen Sören Bendig, Geschäftsführer von SEOlytics, und Johann Moor, SEO-Consultant bei gjuce, über aktuelle Themen und im Bereich Mobile .

Mobile SEO: Die Unterschiede zur klassischen Suchmaschinenoptimierung [SEOCampixX]

Seit Jahren beschäftigen sich sowohl Seitenbetreiber als auch Agenturen mit der Suchmaschinenoptimierung. Aus naheliegenden Gründen lag der Fokus hierbei bislang auf der Desktop-Suche. Doch die zunehmende Verbreitung mobiler Endgeräte steigert das mobile Suchvolumen. Suchmaschinen und Seitenbetreiber sehen sich neuen Anforderungen gegenüber, das Thema „Mobile SEO“ gewinnt an Bedeutung.

„Die Zahl mobiler Suchanfragen wächst stetig“

Noch erfolgt ein Großteil der Suchanfragen über Desktop-Geräte. Im vergangenen Jahr lag der Wert bei rund 95 Prozent, erklärt Sören Bendig von SEOlytics. Doch schon für 2015 prognostiziert er mehrheitlich mobile Suchen. Seitenbetreiber, die einen Großteil ihrer Besucher über Suchmaschinen wie Google gewinnen, müssen deshalb umdenken.

Mobile SEO: Die prognostizierte Entwicklung der mobilen Suchanfragen zeichnet ein klares Bild.

Die Unterschiede zwischen Mobil- und Desktop-Suche sind zahlreich – auch wenn die Suchergebnislisten dem gleichen Index zugrundeliegen, wie Bendig hervorhebt. Diese Unterschiede resultieren zum einen aus den gestiegenen Möglichkeiten der Suchmaschinen, beispielsweise durch GPS-Module der Smartphones, zum anderen aus den Besonderheiten der Ausgabegeräte, beispielsweise der kleineren Displaygröße.

Mobile SEO: Die Besonderheiten im Überblick

In der Desktop-Suche zeigt Google bei lokal getriebenen Keywords („Friseur Köln“) Zusatzinformationen wie Öffnungszeiten und Karten in der rechten Bildschirmhälfte an. Aufgrund des kleineren Displaygröße werden diese Informationen in der mobilen Suche auf eigene Unterseiten ausgelagert, erklärt Johann Moor. Das heißt, die grundlegenden Informationen erscheinen in der Suchergebnisliste, während Detailinformationen erst nach einem zweiten Klick sichtbar werden, Bilder und Videos werden tendenziell später angezeigt.

Mit dem Wetter Widget („Wetter Hannover“) und dem Knowledge Graph („Bill Gates“) präsentiert sich Google als Antwort-Maschine. Bei mobilen Suchen sitzen diese Elemente priorisiert an erster Stelle der Suchergebnislisten. Dies führt dazu, dass organische Rankings erst nach dem Scrollen sichtbar werden. Ein enormer Nachteil für Seitenbetreiber.

Google bietet Entwicklern darüber hinaus spezielle Werbemittel, die den Vertrieb mobiler Applikationen erleichtern. Sogenannte Click-to-Download-Ads helfen, die Conversion Rate der Applikationen zu steigern. Sie werden den speziellen Nutzergruppen durch eine gerätespezifische Aussteuerung angepasst, sodass iPhone-Nutzern priorisiert iOS-Applikationen angezeigt werden.

Mobile SEO ist nicht für alle Websites relevant

Die Folgen dieser Besonderheiten lesen sich für Seitenbetreiber enttäuschend:

  • Der sichtbare Bereich mit besonders großer Wahrnehmung seitens der Nutzer ist kleiner als in der Desktop-Suche.
  • Top-Treffer gewinnen an Bedeutung.
  • SEA-Anzeigen werden durch ihre Platzierung bevorzugt.

Doch nicht alle Branchen sind betroffen. Die Daten von SEOlytics melden auf Basis von 1,5 Millionen Keywords ein gesamtes Suchvolumen von 1,4 Milliarden, wovon die mobile Suche knapp zwölf Prozent beansprucht. Die Analyse verdeutlichte außerdem, dass in der mobilen Suche vor allem lokal getriebene Suchbegriffe in Bezug etwa auf Essen („Restaurant Hannover“) und Transport („Bus Berlin“) sowie aktuelle Suchbegriffe in Bezug beispielsweise auf das Wetter („Wetter Hamburg“) und das Fernsehprogramm („Fernsehprogramm heute“) verwendet werden. Andere Suchbegriffe werden vorrangig über Desktop-Geräte verwendet, unter anderem in Bezug auf Software, Spiele und Videos.

Einige Suchbegriffe werden besonders häufig über mobile Endgeräte gesucht. Hier spielt Mobile SEO eine große Rolle.

„Die mobile Suche wird in Zukunft lokaler“

Sollte der Fokus einer Website auf mobil bevorzugten Suchbegriffen liegen, müssen Seitenbetreiber drei Kriterien erfüllen, so Johann Moor von gjuce:

  • ein mobiles URL-Konzept
  • eine exakte User-Agent-Erkennung und -Weiterleitung
  • die Vermeidung von Duplicate Content
  • die Vermeidung von Cloaking

Zum Abschluss ihres Vortrags warfen Bendig und Moor einen Blick in die Zukunft des Mobile SEO. Hierbei stünden vor allem drei Entwicklungen im Mittelpunkt. Erstens: Die mobile Suche wird lokaler, weil Smartphones und Tablets immer öfter zur Recherche etwa von Orten verwendet werden. Zweitens: Die Gesamtzeit der Internetnutzung weitet sich aus, weil Nutzer mobile Endgeräte an außergewöhnlichen Orten und zu besonderen Zeiten verwenden. Drittens: Google wird auch in Zukunft keinen mobilen Index einführen. Die Suchmaschine wird stattdessen die passende Unterseite ausliefern, vermutet Moor.

Über die SEOCampixX 2013:

Die SEOCampixX ist eine der bekanntesten deutschen (Un-)Konferenzen zum Thema Suchmaschinenoptimierung. Im Mittelpunkt steht der Austausch aller Teilnehmer. Die Vorträge und Workshops richten sich an Anfänger und Fortgeschrittene, seltener auch an absolute Experten der Branche. Für die SEOCampixX 2013 reisten mehr als 550 Besucher an den Berliner Müggelsee.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Enrico am 23.03.2013 (21:12Uhr)

    Die Suchmaschinenoptimierung entwickelte sich lange Zeit deutlich weiter und blickte dabei in alle Richtungen. So wird das wohl auch weitergehen.

    Antworten Teilen
  2. von teq76 am 03.04.2013 (20:53Uhr)

    Sicherlich wird uns die mobile Suche in Zukunft mehr beschäftigen. Ich habe das Gefühl bereits schon jetzt wieder hinterher zu hinken, haben wir doch gerade erstmal ein Responsive Design umgesetzt. Wirklich eine spannende, wenn auch echt zeitlich anspannende Geschichte. Manchmal denke ich mehr, früher ging alles langsamer und entspannter von statten. Da war einfach klar, schreibste ein Brief an die Versicherung dauert die Antwort eben sechs Wochen ;-)

    Spaß beiseite, gut das es Veranstaltungen wie die SEO CAMPIXX in Berlin gibt, um hier auf dem Laufenden zu bleiben. Wir haben auch unter dem nachfolgenden Link eine recht ansehnliche Auflistung der Online-Marketing Veranstaltungen und Events auf die Beine gestellt:

    http://www.was-ist-seo.biz/online-marketing-events-2013/

    Für Ergänzungen sind wir natürlich auch dankbar.

    Viele Grüße an alle und frohes Schaffen!!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Trends
Das Ende der Autorenbilder: Google schmeißt euer Bild aus den Suchergebnissen
Das Ende der Autorenbilder: Google schmeißt euer Bild aus den Suchergebnissen

Google lässt die Autorenbilder wieder aus den Suchergebnissen verschwinden. Auch das Aussehen der Google-News-Ergebnisse soll sich ändern. Laut Googles John Mueller soll das aber keinen Einfluss … » weiterlesen

Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Pornhub, WhatsApp und die neuesten Logo-Trends
Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Pornhub, WhatsApp und die neuesten Logo-Trends

Die vergangene Woche wurde von kreativen Themen dominiert – seien es originelle Visitenkarten, die 15 Trends des Jahres im Logo-Design oder die verrückte Crowdsourcing-Kampagne, mit der das … » weiterlesen

Retail 3.0: Das bringt die Zukunft des Einzelhandels [SEO Campixx 2014]
Retail 3.0: Das bringt die Zukunft des Einzelhandels [SEO Campixx 2014]

Auf der SEO Campixx 2014 hat Viewsy-Gründer Odera Ume-Ezeoke über Retail 3.0 gesprochen, das nächste Buzzword des Einzelhandels. Hierbei skizzierte er die bisherige Entwicklung des klassischen … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen