Vorheriger Artikel Nächster Artikel

MobileCamp Dresden: Auf dem Weg zum MobileCamp Europe 2012

In der Abschluss-Session des MobileCamp in Dresden kam am gestrigen Sonntag die Frage auf: Warum eigentlich nicht internationaler? Warum nur auf deutsch und für Deutschland? Das MobileCamp in Dresden hätte das Zeug dazu, sich zum MobileCamp Europe weiterzuentwickeln. Eine spannende Idee, für die sich hoffentlich viele Unterstützer finden.

MobileCamp Dresden: Auf dem Weg zum MobileCamp Europe 2012
Rund 250 Teilnehmer hatte das MobileCamp Dresden am Wochenende. Hier ein Foto von der Eröffnungssession.

Mit rund 250 Teilnehmern hatte das MobileCamp Dresden 2011 (mcdd11) das perfekte BarCamp-Format. Mehr funktioniert natürlich auch, aber dann stellt sich nicht mehr so leicht dieses Gruppenerlebnis-Gefühl ein, das vielen BarCamps noch diese Extraportion Spaß verleiht.

Das BarCamp selbst war bestens organisiert und auch die Räumlichkeiten der Fakultät Informatik der Technischen Universität Dresden sind ein sehr guter Rahmen. Es gibt genügend Platz für die Sessions und mit dem überdachten Innenhof, dem Eingangsbereich und dem Bereich rund um den künstlichen Teich auch genug Möglichkeiten, um miteinander ins Gespräch zu kommen.

MobileCamp: Inhalte und Themen

Ob einem die Inhalte eines BarCamps gefallen, ist immer so eine Sache. Manche, mit denen ich gesprochen habe, waren vom ersten Tag eher enttäuscht. Aber zum einen werden das andere wiederum ganz anders erlebt haben und vor allem gilt: Jeder hat die Möglichkeit, sich selbst einzubringen.

Und so habe ich an den zwei Tagen jedenfalls viel erfahren über die Usability von Tablet-Apps, über Rechtsprobleme im Mobile Commerce, über Ray Kurzweils Zukunftsvisionen und einiges mehr. Zudem habe ich viele interessante Gespräche geführt. Alles in allem kann ich nur sagen: Ich hatte ein tolles und interessantes Wochenende hier in Dresden. Und dabei konnte ich natürlich längst nicht alles wahrnehmen. Viel wurde auch speziell für Entwickler angeboten. Anderes richtete sich an die Marketingprofis. Aber, wie gesagt: Das entsteht schließlich sowieso aus den Teilnehmern selbst.

MobileCamp Europe? Eine interessante Idee

Die Räume der Fakultät Informatik der Technischen Universität Dresden sind der perfekte Rahmen für das MobileCamp. Hier ein Foto von Samstag früh, noch bevor es richtig losging.

Die Idee, das MobileCamp Dresden zum MobileCamp Europe weiterzuentwickeln, finde ich dabei richtig gut. Allein die Lage Dresdens in Europa bietet sich dafür schon an. Es wäre sicher sehr spannend, mit Menschen aus den Nachbarländern oder von noch weiter weg ins Gespräch zu kommen. Dazu müsste es auch Sessions auf Englisch geben und im Idealfall eine getrennte Anmeldeliste für internationale Gäste.

Platz genug wäre am Veranstaltungsort auf jeden Fall. Und die BarCamp-Orga schien mir so routiniert, dass sie auch das sicher würde stemmen können. Interesse scheint es auf jeden Fall zu geben.

Wäre es für euch spannend, einmal mit Entwicklern, Marketingspezis usw. aus dem (europäischen) Ausland ins Gespräch zu kommen? Oder ist euch ein auf den deutschen Markt konzentriertes MobileCamp lieber?

Links zum mcd11

Fotos MobileCamp Dresden 2011

Stellenanzeige auf t3n Jobs schalten

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von spiracle am 16.05.2011 (10:27 Uhr)

    Schöne Umgebungsfotos, leider wenige von der Konferenz selber.
    Was mir immer auffällt ist, dass die Bilder in der Galerie in der falschen Reihenfolge dargestellt werden. In der Übersicht ist immer das erste Bild einer Serie unten rechts.

    Antworten Teilen
  2. von Friederike Lanzsch am 16.05.2011 (16:52 Uhr)

    War definitiv wieder ein tolles Camp!

    @spiracle Weitere Fotos gibts bei Flickr (Suche: mcdd11 oder Mobilecamp Dresden). Mehr Einblicke in die einzelnen Sessions (und teilweise auch Bilder/Videos) findest du unter dem angegebenen Lanyrd-Link.

    Antworten Teilen
  3. von RalfLippold am 17.05.2011 (16:34 Uhr)

    Vielen Dank für das wiederum perfekte MobileCamp - es war wiederum ein angenehmes Wochenende mit Gästen von nah (Dresden und der Umgebung) und fern (Wien, Köln, Berlin, München, Mannheim, ....). Entwicklerthemen und wie die entwickelten Applikationen in den Kontext z.B. Museum 2.0, Urlaub auf Hawaii oder auch in die Prozesse eines Startups integriert werden können waren gleichermaßen zu finden.

    Vielfalt bereichert und so freue mich auf #mcdd12 (http://twitter.com/DVBAG/status/70156382522982400 fragte bereits nach)

    Lassen wir uns überraschen und gemeinsam an der Zukunft stricken :-)

    Antworten Teilen
  4. von RalfLippold am 10.09.2011 (17:22 Uhr)

    .... 2012 and European Mobile Camp makes more than sense as Dresden is not just a hot spot for microelectronics, but for mobile communication as well. Check out #SiliconSaxony on Twitter

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Zahltag! Die 20 größten deutschen Startup-Exits der letzten Jahre
Zahltag! Die 20 größten deutschen Startup-Exits der letzten Jahre

In unserer Themenwoche Karriere dürfen Startups natürlich nicht fehlen. Auch wenn viele Berichte in den Medien ein anderes Bild suggerieren – die deutsche Gründerszene kann bereits eine lange … » weiterlesen

Lean Kanban Central Europe: Projektmanagement-Konferenz lädt nach Hamburg
Lean Kanban Central Europe: Projektmanagement-Konferenz lädt nach Hamburg

Im November findet die Lean Kanban Central Europe 2014 statt. Wie der Name sagt, geht es rund um die Themen Lean-Management und Kanban. » weiterlesen

Angular 2.0: Das erwartet euch
Angular 2.0: Das erwartet euch

Angular 2.0 soll neue Wege beschreiten: AtScript, Architekturveränderung und der vollständige Verzicht auf den DOM-Wrapper, sollen das Leben der Entwickler erleichtern. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen