t3n News Marketing

Mobilegeddon-Auswirkungen doch deutlich härter als zunächst erwartet

Mobilegeddon-Auswirkungen doch deutlich härter als zunächst erwartet

Die unter dem Namen „Mobilegeddon“ bekannt gewordenen Änderungen des Google-Algorithmus haben offenbar doch stärkere Auswirkungen als gedacht.

Mobilegeddon-Auswirkungen doch deutlich härter als zunächst erwartet

Auswirkungen des „Mobilegeddon“ jetzt deutlich spürbar. (Grafik: google.com)

Mobilegeddon: Erst kaum, nun heftige Änderungen

Direkt nachdem das Google-Update mit dem Unheil verkündenden Spitznamen „Mobilegeddon“ ausgerollt wurde, hatten erste Analysen nur geringe Auswirkungen festgestellt. Das hat sich jetzt aber massiv geändert, wenn man einer Studie der US-Beratungsgesellschaft Stone Temple Consulting Glauben schenken kann. Deren Untersuchungen haben ergeben, dass fast die Hälfte der nicht auf die mobile Endgeräte optimierten URLs mittlerweile schlechtere Rankings haben.

Google-Update: Erste Auswirkungen des Mobilegeddon auf nicht optimierte und optimierte Websites. (Grafik: Stone Temple Consulting)
Google-Update: Erste Auswirkungen des Mobilegeddon auf nicht optimierte und optimierte Websites. (Grafik: Stone Temple Consulting)

Genau genommen ging es für 46,6 Prozent der nicht optimierten Websites bergab, bei den für die mobile Nutzung optimierten Seiten waren es nur 25,4 Prozent. Dass es gleichzeitig aber auch Ranking-Verbesserungen für 19,5 Prozent der nicht optimierten und 30,1 Prozent der optimierten URLs gab, erklärt Stone-Temple-CEO Eric Enge mit dem im untersuchten Zeitraum (Mitte April bis Mitte Mai 2015) ebenfalls ausgerollten Qualitätsupdate von .

Google bezeichnet die im Rahmen von Mobilegeddon angeleierten Änderungen seines Such-Algorithmus als schwerwiegender, als die des Penguin- und Panda-Updates. Bisher blieben die Hinweise auf solch heftigen Auswirkungen aber aus.

Mobilegeddon-Auswirkungen erst Spitze des Eisbergs

Für Eric Enge steht fest, dass die in seiner Studie entdeckten Ranking-Änderungen erst die Spitze des Eisbergs seien. Google, so Enge, teste bei allen seinen Updates zuerst in kleinerem Umfang, bevor die neuen Algorithmen in großem Stil umgesetzt würden. Die volle Bedeutung des Google-Updates für Website-Betreiber könnte sich so erst in einigen Wochen oder gar Monaten zeigen.

Überraschend: Zum Ende der Untersuchung waren mehr als ein Drittel (35,6 Prozent) der untersuchten Top-Ten-URLs noch immer nicht auf die mobile Darstellung optimiert.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Emmi am 17.06.2015 (14:03 Uhr)

    "Zum Ende der Untersuchung waren mehr als ein Drittel (35,6 Prozent) der untersuchten Top-Ten-URLs noch immer nicht auf die mobile Darstellung optimiert. "

    Aha. Also 3,56 von 10 URLs ("top ten") waren nicht optimiert...

    Antworten Teilen
    • von Tim am 17.06.2015 (15:46 Uhr)

      Nicht Domain mit URL verwechseln... Es kann gerne davon ausgegangen werden, dass eine große Anzahl von Seiten einer Domain untersucht worden sind.

      Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Yahoo: Wie das Google der 90er scheiterte
Yahoo: Wie das Google der 90er scheiterte

Yahoo war das Google der 90er Jahre. Inzwischen geht es nur noch um eine Abwicklung der Firma. Chronik eines Niedergangs. » weiterlesen

Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords

Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem 15. Geburtstag von AdWords verpasst Google seinem Werbeprogramm ein umfassendes Update. Werbungtreibende dürfen sich auf neue Anzeigenformate und einen … » weiterlesen

Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen
Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen

Mit Google Trends versuchen Journalisten gerne Stimmungsbilder abzubilden – so auch nach dem Brexit-Referendum. Warum das in vielerlei Hinsicht sinnlos ist, verrät euch unser heutiges Fundstück. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?