t3n News Software

Einen Monat kostenlos Musik hören mit Rdio

Einen Monat kostenlos Musik hören mit Rdio

Kurz vor dem Deutschlandstart von lockt die Konkurrenz: bietet ab sofort einen 30-tägigen Testzugang zu seinem Musikstreaming-Dienst. Insgesamt stehen den Nutzern bei Rdio zwölf Millionen Songs zur Auswahl.

(Foto: Martin Cathrae / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

30 Tage kostenlos testen

Der Streaming-Dienst von Skype-Mitgründer Janus Friis ist am 12. Januar in Deutschland gestartet und bietet für alle gängigen Plattformen entsprechende Apps und Clients. Wer den Dienst länger als 30 Tagen nutzen möchte, der trifft auf ein in der Branche übliches Preismodell: Für fünf Euro monatlich lassen sich die Desktop-Clients sowie die Web-Apps stationärer Browser nutzen. Wer auch auf die mobilen Apps zurückgreifen möchte, der wird mit zehn Euro monatlich zur Kasse gebeten.

Alle Informationen zur kostenlosen Testphase gibt es im Blog von Rdio.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Musik-Streaming
Konkurrenz für Spotify und Apple Music: Amazon plant neuen Musik-Streaming-Dienst
Konkurrenz für Spotify und Apple Music: Amazon plant neuen Musik-Streaming-Dienst

Unabhängig von seinem bestehenden Prime Music-Angebot will Amazon einen neuen Service launchen, der die Marktführer herausfordern soll. » weiterlesen

Apple Music und andere Spotify-Alternativen: 16 Musik-Streaming-Dienste im Vergleich
Apple Music und andere Spotify-Alternativen: 16 Musik-Streaming-Dienste im Vergleich

Musik-Streaming-Dienste gehören fest zur Medienlandschaft. Der Marktführer Spotify ist dabei nur einer der vielen Anbieter für gestreamte Musik. Als neuer Herausforderer schickt sich nun Apple … » weiterlesen

YouTube startet Musik-Streaming-Dienst – und entfernt dafür Indie-Labels
YouTube startet Musik-Streaming-Dienst – und entfernt dafür Indie-Labels

Alle Anbieter, mit denen sich YouTube für seinen neuen Bezahldienst nicht einigen konnte, verschwinden in den nächsten Tagen von der Video-Plattform. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?