Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

MongoDB 3.0 kommt: Das sind die Neuerungen

    MongoDB 3.0 kommt: Das sind die Neuerungen

MongoDB 3.0. (Foto: Garrett Heath / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Im März 2015 soll die dokumentenorientierte Open-Source-Datenbank MongoDB in Version 3.0 erscheinen. Neu ist unter anderem der Einsatz der WiredTiger-Storage-Engine.

Open-Source-Datenbank: MongoDB 3.0 setzt auf WiredTiger

Die Open-Source-Datenbank MongoDB erreicht im nächsten Monat Version 3.0. Der Versionssprung auf 3.0 statt 2.8 wird von den Machern damit erklärt, dass die neue Version mehr als nur eine inkrementelle Weiterentwicklung ist. Neu ist vor allem die WiredTiger-Storage-Engine, die MongoDB im Dezember 2014 übernommen hat. Die Schreib-Performance soll sich damit um das Sieben- bis Zehnfache erhöhen. Außerdem gibt es Concurrency-Control auf Dokumentenebene, wodurch die Performance auch bei simultanen, schreibintensiven Workloads gewährleistet werden soll.

MongoDB 3.0: Vor allem die neue WiredTiger-Storage-Engine soll den Versionssprung rechtfertigen. (Grafik: MongoDB)
MongoDB 3.0: Vor allem die neue WiredTiger-Storage-Engine soll den Versionssprung rechtfertigen. (Grafik: MongoDB)

WiredTiger soll die Verwendung von MongoDB in völlig neuen Einsatzgebieten ermöglichen. Die Entwickler sehen MongoDB 3.0 damit als echte „Standard-Datenbank“ für jede Organisation. Dennoch wird es neben WiredTiger auch weiterhin die bisherige Storage-Engine geben. Auch die alte Engine wurde überarbeitet, allerdings empfiehlt MongoDB die neue WiredTiger-Engine für die meisten Einsatzgebiete. Bei bedarf erlaubt MongoDB 3.0 durch Kompression eine Reduktion des Speichers um bis zu 80 Prozent. Eine Auswahl an Kompressionsverfahren soll es Nutzern erlauben, das für sie perfekte Verhältnis von Geschwindigkeit und Speicherplatz zu erreichen.

MongoDB 3.0: Ops-Manager soll Verwaltung deutlich vereinfachen

Um die Verwaltung von MongoDB zu vereinfachen gibt es mit Version 3.0 den sogenannten Ops-Manager. Dabei handelt es sich um eine lokale Version des MongoDB-Management-Service (MMS). Viele Standardaufgaben sollen darüber mit wenigen Klicks durchgeführt werden können. Vor allem wer MongoDB großskalig einsetzt, soll von dem neuen Tool profitieren.

Wer möchte, kann schon jetzt die Entwicklungsversion von MongoDB 3.0 für Windows, Linux, Solaris oder OS X herunterladen und testen. Die ist aber logischerweise noch nicht für den Produktiveinsatz geeignet. Alle anderen werden noch bis zur fertigen Release im März 2015 warten müssen.

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen