Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Moonbase: HTML5-Animationen für jedermann

Moonbase sagt GIF-Animationen den Kampf an und will eine neue Generation von einläuten. Was das Tool bietet, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Moonbase: HTML5-Animationen für jedermann

Mit Moonbase stellt Jake Lodwick, der unter anderem an der Entwicklung des Videoportals Vimeo beteiligt war, ein neues Tool vor, das animierten GIFs den Kampf ansagen will. Die Plug&Play-Lösung der Firma Elepath soll Usern erlauben, komplexe Animationen auf HTML5-Basis ohne jegliche Vorkenntnisse zu erstellen.

Moonbase Bedienung

Moonbase basiert auf einem visuellen System, das ein wenig an professionelle Node-basierte Anwendungen aus dem Post-Production-Bereich erinnert und kann ohne jegliche Vorkenntnisse und Coding-Erfahrung bedient werden.

Zwar ist das Prinzip der Waves, Amplituden und Curves am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Zur Einführung führt Moonbase aber mit einfachen Challanges an die Bedienung des Tools heran. Und so entsteht in wenigen Sekunden ein komplex aussehendes aber im Grunde simples Gebilde und eine durchaus komplexe Moonbase-Animation.

Moonbase Beispielprojekt
Beispiel für ein Moonbase Projekt

Moonbase in der Praxis

Da die Animationen auf basieren, lassen sie sich leicht in Websites einbinden und sind anders als GIFs ohne größeren Qualitätsverlust skalierbar. Durch das Wegfallen der 256-Farben-Einschränkung von GIFs sind zudem deutlich eindrucksvollere Animationen möglich. Mit der Plug&Play-Oberfläche können Designer ihrer Kreativität freien Lauf lassen und interessanten Content erschaffen, ohne auf Programmierer zurückgreifen zu müssen. Ein von Github übernommener Ansatz treibt dieses Prinzip sogar weiter. Denn jedes Projekt kann geforkt und dann weiter verändert werden.

Auch die Belastung für die CPU, selbst auf mobilen Geräten, hält sich bei Moonbase-Animationen in Grenzen. Lediglich wenn mehrere dieser Animationen auf einer Webseite zusammenkommen, kann es zu Leistungsengpässen kommen. Das dürfte sich aber mit einigen geschickten Anpassungen beim Einbinden, wie zum Beispiel einem Lazyload, umschiffen lassen.

Die Macher von Moonbase wollen kreative Meme-Maker ansprechen und hoffen darauf, sie für eine neue Generation von aufwändigeren Memes begeistern zu können. Für eine bequemere Nutzung wären aber noch einige Features wie eine Timeline, ähnlich der Timeline bei Adobes CSS-Filter Lab (einer Moonbase-Alternative für Coder) durchaus wünschenswert. Wer Moonbase ausprobieren will, kann auf der Projekt-Website ohne vorherigen Login direkt loslegen.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Frank am 10.01.2013 (19:10Uhr)

    Gif-Bilder haben entweder 8bit Farbtiefe oder maximal 256 Farben. Selbst heute müssen wir uns mit lächerlichen 24 oder 32 bit Farbtiefe zurfieden geben. ;)

    Antworten Teilen
  2. von panterchen am 10.01.2013 (20:52Uhr)

    Kennt Ihr Hippo Animator?

    Das Tool ist klasse und kostet 50 € - die animierten Daten laufen auf so gut wie jedem Browser, inkl. IE 6 , Android und iOs.

    http://www.hippostudios.co.uk/

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Meme
Tumblr goes TV: Warum Fiat animierte GIFs in seinen Werbespots verwendet
Tumblr goes TV: Warum Fiat animierte GIFs in seinen Werbespots verwendet

Fiat setzt in den USA in einer Reihe verrückter Werbespots auf animierte GIFs. In einem zweiten Schritt sollen Nutzer eigene GIFs über Tumblr hochladen. » weiterlesen

Meme 2013: Darauf ging das Internet steil
Meme 2013: Darauf ging das Internet steil

Worüber hat sich die Netzgemeinde im Jahr 2013 immer und immer wieder amüsiert, bis es wirklich niemand mehr sehen wollte? Wir werfen einen Blick auf die zehn erfolgreichsten Meme des Jahres. » weiterlesen

Social Web: Die 10 besten Reaktionen auf den deutschen Rekordsieg
Social Web: Die 10 besten Reaktionen auf den deutschen Rekordsieg

Mit einem Rekordergebnis besiegte die deutsche Fussball-Nationalmannschaft am Dienstagabend den WM-Gastgeber Brasilien mit 7:1 Toren. Das Ergebnis war so überraschend, dass das Internet … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen