t3n News Software

Motorola: 100 US-Dollar statt Android 4.1

Motorola: 100 US-Dollar statt Android 4.1

US-amerikanische Motorola-Kunden sparen beim Upgrade auf ein neueres Smartphone-Modell 100 US-Dollar, sollte ihr bisheriges Gerät kein Update auf Jelly Bean erhalten. Das US-Unternehmen macht damit unfreiwilligerweise deutlich, was das derzeit größte Problem der Android-Plattform ist.

Motorola: 100 US-Dollar statt Android 4.1

US-amerikanischen Kunden macht seit neuestem ein besonderes Angebot: Sie erhalten einen Rabatt in Höhe von 100 US-Dollar statt eines Updates auf Android 4.1 Jelly Bean, wenn sie ein neues Motorola-Modell erwerben und ihr altes kein Update erhält. Unfreiwilligerweise unterstreicht der Marketing-Schachzug des US-Unternehmens dabei die aktuell größte Schwäche des Betriebssystems: die späten Updates auf neue Android-Versionen durch Hardwarehersteller und Mobilfunkunternehmen.

Motorola schenkt Kunden 100 US-Dollar Rabatt statt eines Updates auf Android 4.1 Jelly Bean

Im Vergleich zu Mitbewerbern macht Motorola einen guten Job. Der Hardwarehersteller informiert die eigenen Kunden auf einer Übersichtsseite über den Veröffentlichungszeitpunkt kommender Android-Updates, schreibt The Verge. Besitzer eines Droid Razr HD erfahren dort beispielsweise, dass ein Update auf Android 4.1 Jelly Bean noch in diesem Jahr erscheinen soll.

Motorola zahlt US-Kunden beim Kauf eines neuen Smartphones 100 US-Dollar falls dessen aktuelles Gerät kein Update auf Android 4.1 Jelly Bean erhält.

Geräte wie das Atrix 2, Atrix 4G und Droid 3 erhalten hingegen kein Update. Sie laufen weiterhin auf Android 2.3 Gingerbread. US-amerikanische Besitzer dieser Smartphone-Modelle haben nun aber die Möglichkeit, ein neueres Motorola-Gerät zum vergünstigten Preis zu kaufen. Das US-Unternehmen zahlt für ausbleibende Updates auf Android 4.1 Jelly Bean ganze 100 US-Dollar, die beim Kauf eines neueren Modells als Rabatt berechnet werden. Den vergünstigten Kauf können Kunden über die entsprechende Landingpage der Motorola-Website einleiten.

Das Angebot von Motorola gilt vorerst nicht in Deutschland

Kunden außerhalb der USA müssen sich noch gedulden. Das Angebot soll auch in anderen Märkten eingeführt werden, genauere Informationen stellt Motorala aber nicht zur Verfügung. Ob bald auch deutsche Kunden die neuen Smartphone-Modelle zum Rabattpreis kaufen können ist deshalb unklar.

Hänge dich jetzt an unsere Facebook-Seite und sichere dir deinen #Wissensvorsprung!
t3n gefällt mir!
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Dennis am 22.10.2012 (14:04 Uhr)

    "Unfreiwilligerweise unterstreicht der Marketing-Schachzug des US-Unternehmens dabei die aktuell größte Schwäche des Betriebssystems: die späten Updates auf neue Android-Versionen durch Hardwarehersteller und Mobilfunkunternehmen."

    ..meiner Meinung nach ist das keine Schwäche des Betriebssystems, sondern eine Schwäche der Gerätehersteller! Ich kann mich bei meinem Nexus S mit JellyBean nicht über zu spät kommende Updates beschweren! :)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Motorola
WordPress 4.1 erschienen – Das ist neu
WordPress 4.1 erschienen – Das ist neu

Unter dem Codenamen „Dinah“ ist in Anlehnung an die bekannte Jazz-Musikerin Dinah Washington eine neue Version von WordPress erschienen. WordPress 4.1 bringt unter anderem ein neues … » weiterlesen

Praktische Präsentationshilfe: Google Präsentationen für Android jetzt mit Chromecast-Unterstützung
Praktische Präsentationshilfe: Google Präsentationen für Android jetzt mit Chromecast-Unterstützung

Die Android-App „Google Präsentationen“ unterstützt jetzt auch den Chromecast-Dongle. Damit könnt ihr auf einfache Art und Weise eure Präsentationen kabellos auf ein HDMI-fähiges Display bringen. » weiterlesen

Kritische Sicherheitslücke gefährdet 95 Prozent aller Android-Geräte
Kritische Sicherheitslücke gefährdet 95 Prozent aller Android-Geräte

Experten haben eine Sicherheitslücke entdeckt, die schlimmer als „Heartbleed” sei und rund 95 Prozent aller Geräte betrifft, die auf Googles mobilem Betriebssystem Android laufen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen