t3n News Hardware

Lenovo kauft Motorola-Handysparte von Google für 2,9 Milliarden Dollar

Lenovo kauft Motorola-Handysparte von Google für 2,9 Milliarden Dollar

Der chinesische Computerhersteller hat die Mobilfunksparte von für 2,91 Milliarden US-Dollar von gekauft. Erst 2012 übernahm Google Motorola für rund den vierfachen Preis und verleibte sich einen Großteil der Patente von Motorola ein.

Lenovo kauft Motorola-Handysparte von Google für 2,9 Milliarden Dollar

Nur zwei Wochen nach der Nest-Übernahme: Google verkauft Motorola

Google sorgt schon wieder große Aufmerksamkeit. Nach der kürzlichen Akquisition von Nest steht nun die nächste Transaktion im Milliarden-Bereich bevor. Allerdings verkauft Google dieses Mal eine Firma, nämlich die Mobilfunksparte von Motorola. Erst im Mai 2012 wurde der Verkauf von Motorola an Google endgültig abgeschlossen. Nach ziemlich genau zwei Jahren stößt Google das Unternehmen nun bereits wieder ab und verkauft es an den chinesischen PC-Hersteller Lenovo.

Lenovo kauft Motorola für 2,91 Milliarden US-Dollar

Der Kaufpreis beträgt 2,91 Milliarden US-Dollar, wovon 1,41 Milliarden sofort in Aktien (750 Millionen) und Geld (660 Millionen) bezahlt werden. Weitere 1,5 Milliarden werden im Laufe der nächsten drei Jahre bezahlt. Zur Erinnerung: Google zahlte für die Übernahme von Motorola Mobility im Jahr 2012 stolze 12,5 Milliarden US-Dollar.

motorola moto x
Mit dem Moto X meldete sich Motorola auf dem Smartphone-Markt vor wenigen Monaten eindrucksvoll zurück. (Quelle: TheVerge.com)

Kaufte Google Motorola nur wegen der Patente?

Ein Teil dieses immensen Wertverlustes begründet sich dadurch, dass Google einen Großteil der Motorola-Patente behält. Bereits 2012 war klar, dass ein großer Grund für den Kauf das stolze Patent-Portfolio von Motorola war. Es ist fraglich, ob Google von vornherein plante Motorola nur kurz zu besitzen, oder ob man unzufrieden mit dem Erfolg der Firma nach der Übernahme war.

Außerdem behält Google die „Advanced Technology and Projects Group“ von Motorola. Dahinter verbergen sich experimentelle und spannende Mobilfunk-Projekte wie etwa das modulare Smartphone namens „Project Ara“. Auch diese Tatsache mindert natürlich den Kaufpreis gegenüber 2012.

Zuletzt sorgte Motorola mit seinen beiden neusten Smartphones Moto X und Moto G für positives Feedback. Beide Geräte kamen bei Kunden und Presse sehr gut an und wurden vor allem aufgrund ihrer hohen Materialqualität, weitestgehend unveränderten Software und vor allem wegen dem günstigen Preis gelobt.

Lenovo könnte Motorola gut tun

Mit Lenovo hat Google einen vielversprechenden Käufer gefunden. Lenovo baut bereits unter eigenem Namen seit einigen Jahren technisch anspruchsvolle Smartphones, konzentrierte sich damit aber bisher auf den asiatischen Markt. Mit der Motorola-Akquise könnte man auch endlich in den europäischen und amerikanischen Markt vordringen. Anscheinend sollen aber beide Marken weitergeführt werden.

Lenovo wickelte bereits im Jahr 2005 erfolgreich die Übernahme der PC-Sparte von IBM ab. (Quelle: Lenovo)
Lenovo wickelte bereits im Jahr 2005 erfolgreich die Übernahme der PC-Sparte von IBM ab. (Quelle: Lenovo)

Übernahme des IBM-PC-Geschäfts als Vorbild?

Lenovo machte bereits im Jahr 2005 durch eine prominente Akquisition auf sich aufmerksam: Damals kauften die Chinesen die PC-Sparte von IBM auf, und damit auch die traditionsträchtige „ThinkPad“-Modellreihe. Auch diese Übernahme lief nicht ohne Probleme ab, kann aber im Nachhinein als durchaus positiv betrachtet werden. Lenovo gehört aktuell wohl zu den spannendsten und vielversprechendsten PC-Herstellern.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Uwe am 30.01.2014 (06:55 Uhr)

    Daran war und ist nichts überraschend... Aber auch witklich garnix!!!
    Und dass es nur um Patente ging/geht, war vor 2 Jahren schon klar. Wenn ich mich nicht irre, hattet ihr das damals auch genau so geschrieben...

    Antworten Teilen
  2. von Christian am 30.01.2014 (08:10 Uhr)

    Na mal wie sich dann die Preise für die Smartphones ändern. Vielleicht sollte ich mir noch schnell ein Moto G zulegen.

    Antworten Teilen
  3. von hoch-kompetitiv am 30.01.2014 (12:21 Uhr)

    Der Markt ist hoch-kompetitiv. Man muss jedes halbe Jahr neue Modelle herausbringen, hat preislich von oben und unten Konkurrenz.
    Auch wird Google dann wieder neutraler gegenüber den anderen Herstellern wenn sie keine eigenen Geräte herstellen sondern nur Android entwickeln und z.B. Referenzgeräte wie die Nexus definieren und von den etablierten Herstellern bauen lassen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Motorola
Project Tango: Google lässt sein erstes Augmented-Reality-Smartphone von Lenovo produzieren
Project Tango: Google lässt sein erstes Augmented-Reality-Smartphone von Lenovo produzieren

Die beiden Unternehmen haben bei der CES ihre Partnerschaft verkündet: Lenovo will die ersten Geräte mit der 3D-Technologie im Sommer auf den Markt bringen. Dafür sucht der Hersteller gemeinsam … » weiterlesen

Tablet mit integriertem Beamer: Lenovo stellt Yoga Tab 3 Pro vor
Tablet mit integriertem Beamer: Lenovo stellt Yoga Tab 3 Pro vor

Das Yoga Tab 3 Pro ist ein Android-Tablet mit integriertem Beamer. Das war zwar schon beim Vorgängermodell so, allerdings hat Lenovo noch einmal deutlich an dem Feature geschraubt. » weiterlesen

Tablet mit Tastatur-Dock: Das bringt das neue Lenovo Ideapad Miix 700
Tablet mit Tastatur-Dock: Das bringt das neue Lenovo Ideapad Miix 700

Auf der IFA in Berlin hat Lenovo ein neues Tablet vorgestellt, das dem Surface von Microsoft ähnlich sieht und auch unter der Haube einige Gemeinsamkeiten hat. Das Ideapad Miix 700 kommt mit einem … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?