Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Mozilla Payment-API vorgestellt: Neues Bezahlsystem für Browser und Firefox OS

hat bekannt gegeben, dass man mit der Mozilla Payment-API an einem eigenen Bezahlsystem arbeitet, das Sicherheitsbedenken der Nutzer bei Online-Bezahlungen beseitigen soll. Was die Payment-API kann und wie sie sich nutzen lässt, hat Mozilla bereits angedeutet.

Mozilla Payment-API vorgestellt: Neues Bezahlsystem für Browser und Firefox OS

Mozilla hat in einem Blogpost ein eigenes Bezahlsystem für Browser und Firefox OS vorgestellt. Das entsprechende JavaScript-API hört auf den Namen navigator.mozPay(), soll zuerst in Webapps für zum Einsatz kommen und ist laut den Mozilla-Entwicklern von Google Wallet inspiriert.

Das Mozilla Payment-API kommt zuerst unter Firefox OS zum Einsatz.

Mozilla Payment-API für sichere Onlinezahlungen

Im Mozilla-Blog wird die Motivation, ein eigenes Bezahlsystem etablieren zu wollen, mit Problemen bei herkömmlichen Bezahlsystemen begründet. So könne der Nutzer in der Regel lediglich aus einer Reihe an vorgegebenen Zahloptionen wählen. Oftmals sei es nötig, dass Käufer im Internet dem Verkäufer ihre Kreditkarteninformationen anvertrauen und darauf vertrauen müssen, dass der entsprechende Verkäufer kein Schindluder mit diesen Informationen treibt. Auf Händlerseite sei es schließlich notwendig, dass man meist den kompletten Zahlungsprozess inklusive aller Optionen selbst einbinden muss. Bestehende Lösungen wie beispielsweise PayPal integrieren sich nach Ansicht von Mozilla nicht optimal in Webapps.

Mozilla Payment-API unter der Haube

Als Inspiration für navigator.mozPay() dient google.payments.inapp.buy(). Dieses JavaScript-API wurde von den Entwicklern um Optionen wie die Verwendung mehrerer Zahlungsdienstleister und die Möglichkeit einer Abrechnung über Mobilfunkanbieter erweitert. Ruft eine Webapp im OS navigator.mozPay() auf, öffnet sich ein sicheres Fenster, in dem der Nutzer nach der Authentifizierung seine Zahlung über Kreditkarte oder seine Mobilfunkrechnung vornehmen kann. Code-Beispiele für das Auslösen einer Zahlung, das Anlegen eines Produkts und die Zahlungsabwicklung finden sich im Blogpost auf Mozilla Hacks.

Neben der Verwendung im Firefox Marketplace soll das Mozilla Payment-API später auch in anderen Systemen implementiert werden.

Digitale Distributoren im Visier

Vorerst soll das Payment-API im Marktplatz von Firefox OS zum Einsatz kommen. In Zukunft soll navigator.mozPay() auch in anderen Systemen implementiert und auf lange Sicht als Standard etabliert werden. Mozilla führt bereits Gespräche mit der W3C, um die Zahlungsfunktion für digitale Inhalte wie zum Beispiel Online-Artikel, Musik oder Videos auszubauen. Das klingt vielversprechend, allerdings fehlen noch wichtige Spezifikationen – beispielsweise, wie Händler mit den Payment-Providern interagieren.

Nach der Auslieferung von navigator.mozPay() für Firefox OS sollen die mobile- und die Desktop-Version des Firefox-Browsers folgen. Eine spätere Integration alternativer digitaler Währungen wie BitCoins schließt Mozilla nicht aus.

Bildnachweis für die News-Übersicht: ©iStockphoto.com/courtneyk

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Vincent am 08.04.2013 (12:31 Uhr)

    Sehr interessante und wie ich finde gute Entwicklung. Ich hoffe, dass sich auf lange Sicht alle Browser-Hersteller auf ein einheitliches Format einigen können.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Mozilla
Flash-Player-Alternative: Project Shumway von Mozilla macht verhasstes Adobe-Plugin überflüssig
Flash-Player-Alternative: Project Shumway von Mozilla macht verhasstes Adobe-Plugin überflüssig

Mozilla entwickelt mit dem „Project Shumway“ seit 2012 eine Flash-Player-Alternative, die Web-Inhalte auch ohne Flash-Plug-in korrekt darstellt. » weiterlesen

SEO: 20 Browser-Plugins für den täglichen Einsatz
SEO: 20 Browser-Plugins für den täglichen Einsatz

Browser-Plugins erleichtern die Arbeit eines jeden Webworkers. In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf „SEO-Plugins“ für Google Chrome und Mozilla Firefox – Erweiterungen also, die Nutzer … » weiterlesen

Coden in Firefox: Mozilla stellt Entwicklungsumgebung WebIDE vor
Coden in Firefox: Mozilla stellt Entwicklungsumgebung WebIDE vor

Firefox enthält jetzt im Nightly Build eine eigene Entwicklungsumgebung namens WebIDE. Damit können Entwickler direkt im Mozilla-Browser Web-Anwendungen entwickeln, bearbeiten und testen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 39 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen