Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

Musikstreamingdienst „rara“ startet mit Kampfpreis in Deutschland

    Musikstreamingdienst „rara“ startet mit Kampfpreis in Deutschland

Mit großen Major Labels im Rücken und einem Kampfpreis von nur 99 Cent in den ersten drei Monaten versucht sich der neue Musikstreamingdienst „rara“ in die Herzen der Musik-Fans zu streamen. Danach  werden monatlich 4,99 Euro für den Online-Dienst und 9,99 Euro für die Nutzung auf mobilen Geräten fällig. Der Service will in insgesamt 23 Ländern online gehen und seine künftigen User mit 10 Millionen Songs werbefrei beglücken.

rara.com zunächst in 16 Ländern, darunter auch Deutschland, Österreich und die Schweiz

In einer Pressemitteilung kündigte sich ein neuer Konkurrent auf dem Musikstreaming-Markt an. Mit rara.com könnte ein schlagkräftiger Player im Kampf um die Gunst der Hörerschaft den bisherigen Anbietern wie Simfy, Spotify und Co. Probleme bereiten. Der Service startet mit einer breiten Palette an Titeln, insgesamt 10 Millionen Werke werden als Referenz angegeben. Mit „Universal Music Group, Sony Music Entertainment, EMI Music, Warner Music Group und führenden Independent-Labels“ hat sich der Dienst namenhafte Musiklabels gesichert, Verlage und Verwertungsgesellschaften sollen ebenfalls Lizenzen bereitgestellt haben.

Der aus London stammende Service rara.com wird von Omnifone, einem Serviceprovider für Cloud-Musik, betrieben und steht zunächst in 16 Ländern zur Verfügung, darunter auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sieben weiteren Ländern wie Kanada und Mexiko soll der Dienst im Laufe der Woche ebenfalls angeboten werden. Dabei soll rara laut Pressemitteilung insgesamt 900 Millionen User mit Musik-Streams versorgen können.

rara setzt auf große Labels, 10 Millionen Tracks und HP als Geschäftspartner.

rara auf HP, Facebook, Android und iPhone

Neben der Online-Version wird rara als Android App zur Verfügung stehen, eine iPhone App steht ebenfalls in den Startlöchern. Eigentlich schon Standard und natürlich intergriert ist die Funktion, seinen Musikgeschmack mit allen Freunden auf Facebook zu teilen. Im Zuge der Kampagne ist rara.com auch eine Partnerschaft mit HP eingegangen, die es dem Musikstreamingdienst zusichert, ab 2012 auf allen HP-Geräten bereits vorinstalliert zu sein.

Im offiziellen Video könnt ihr euch einen ersten Eindruck vom Dienst auf rara.com verschaffen.

Weiterführende Links:

3 Reaktionen
Torben
Torben

Warum Kampfpreis? Kostet simfy nicht exakt das gleiche?

Antworten

Vincent
Vincent

Hmm…immer nur Musik in der Cloud ich will sie lokal abspeichern können um auch ohne INet weiterhören zu können ;-)

Antworten

Mark Marquis
Mark Marquis

Kampfpreis, allerdings nur Zahlung mit Kreditkarte möglich. Da fragt man sich ob die Mehrheit der Zielgruppe überhaupt eine hat.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen