t3n News Startups

Startups: MyHeritage aus Israel kauft verwandt.de

Startups: MyHeritage aus Israel kauft verwandt.de

Das israelische Startup MyHeritage übernimmt nach Informationen von TechCrunch mit der Online Social Networking GmbH das Unternehmen hinter dem deutschen Startup verwandt.de und sechs weiteren ähnlichen Plattformen in verschiedenen Ländern. Beide beschäftigen sich mit der Familiengeschichte und mit Stammbäumen und kommen nun zusammen auf über 540 Millionen Profile und über 47 Millionen aktive Mitglieder in 35 Ländern.

MyHeritage hatte bereits im September 2008 das paneuropäische Familiennetzwerk Kindo gekauft, das dann vollständig in MyHeritage aufging und selbst als Marke vom Markt verschwunden ist. Ähnliches kann man nun auch bei verwandt.de erwarten. Allerdings sollen viele Funktionen von verwandt.de weitergeführt werden und das Familien-Netzwerk von MyHeritage bereichern. Auch sollen alle angelegten Profile und Mitgliedschaften datenschutzrechtlich einwandfrei überführt werden.

MyHeritage hat bisher insgesamt 24 Millionen US-Dollar von Kapitalgebern erhalten und hat im letzten Jahr erstmals über E-Commerce-Verbindungen und Premium-Angebote Gewinne erzielen können.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von blogstone am 10.02.2010 (18:49 Uhr)

    Also ich bin auch nach mehreren Testversuchen von myheritage.com noch immer nicht überzeugt.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich
Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich

Ein Konzern, der etwas auf sich hält, betreibt heute Accelerator-Programme. Während er von der Kultur und den Ideen der Startups profitieren will, ist der Zweck für die Gründer nicht belegt. » weiterlesen

Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]
Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]

Kunst und Startups passen auf den ersten Blick nicht unbedingt zusammen. Ein Vortrag auf der re:publica zeigt, wie sich das ändern könnte – und warum für Künstler nicht dieselben Regeln … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?