t3n News Marketing

Angriff eines Linknetzwerks? Warum sich ein SEO-Blogger mit 11.000 Spamlinks herumärgern muss

Angriff eines Linknetzwerks? Warum sich ein SEO-Blogger mit 11.000 Spamlinks herumärgern muss

Über 11.000 Spamlinks verweisen seit letztem Monat auf ein schottisches SEO-Blog. Für den Betreiber David McSweeney kommt für die Negative-SEO-Attacke nur ein Schuldiger in Frage: ein Linknetzwerk, über das er im letzten Jahr einen kritischen Artikel verfasst hat.

Angriff eines Linknetzwerks? Warum sich ein SEO-Blogger mit 11.000 Spamlinks herumärgern muss

Negative SEO. (Foto: Jan Ramroth / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Negative SEO: Ein Blogger verzeichnet einen enormen Anstieg an Spamlinks. (Grafik: David McSweeney)
Negative SEO: Ein Blogger verzeichnet einen enormen Anstieg an Spamlinks. (Grafik: David McSweeney)

Negative SEO: Attackiert ein Linknetzwerk einen Blogger?

Am 12. Juni 2014 verwiesen 3.261 Links auf den Online-Marketing-Blog von David McSweeney. Einen Monat später waren es 14.447. Die Anzahl der Domains, auf denen sich Links zu seinem befinden, stieg im selben Zeitraum von 214 auf 575. Man könnte meinen, der 33-jährige Schotte würde sich über die Verlinkungen freuen, allerdings hat die Sache leider einen Haken: Es handelt sich vornehmlich um Spamlinks.

Augenscheinlich handelt es sich um Negative SEO. Dabei werden schädliche Spamlinks von niedriger Qualität eingesetzt, um das Ranking einer Seite negativ zu beeinflussen. Aber wer würde das im Fall des Bloggers machen? David McSweeney glaubt fest daran, dass es sich bei dem Übeltäter um das Linknetzwerk Link Emperor handelt. Der Grund, so McSweeney, sei ein Artikel, den er 2013 über das Netzwerk verfasst hat.

In dem Artikel hatte er Seitenbetreiber davor gewarnt, Links bei dem Netzwerk zu erwerben, da sich diese negativ auf das Ranking der Seite auswirken könnten. Seine Warnung dürfte dem Netzwerk tatsächlich nicht gefallen haben. Zumal McSweeneys Text in der Google-Suche für das Keyword „Link Emperor“ direkt als zweites Ergebnis nach der Seite des Anbieters gelistet wird. Bei dem Keyword „Link Emperor review“ wird der Blogbeitrag von McSweeney sogar an erster Stelle genannt. Nach eigenen Angaben kommen täglich 15 bis 20 organische Besucher auf den kritischen Artikel.

Negative SEO: Die Kritik von David McSweeney rankt auf dem zweiten Platz für das Branded-Keyword. (Screenshot: t3n)
Negative SEO: Die Kritik von David McSweeney rankt auf dem zweiten Platz für das Branded-Keyword. (Screenshot: t3n)

Negative SEO: Wo stammen die Links her und wie wirken sie sich auf das Blog aus?

Die meisten der Links stammen von schlecht gemachten WordPress-Blogs, die anscheinend mehr oder weniger zufällig ausgewählt wurden und nichts mit Online-Marketing zutun haben. Alle Links deuten auf seine Link-Emperor-Kritik. Die Anchor-Texte variieren und reichen von „link emperor“ über „David McSweeney“ bis hin zu „how to build panda (and penguin) proof affiliate sites“. Der häufigste Anchor-Text scheint jedoch „link emperor result“ zu sein.

McSweeney geht gegen die Links vor, indem er sie über Googles Disavow-Tool entwertet. Um Zeit zu sparen, macht er das einmal pro Woche direkt auf Domain-Ebene. Zu seiner Freude konnte das Negative dem Ranking seiner Seite zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht merklich schaden. Sollte das Linknetzwerk also wirklich hinter dem Angriff stecken, dann machen sie ihre Arbeit nicht sonderlich gut. Velluto VIP, die Firma hinter Link Emperor, hat zum jetzigen Zeitpunkt nicht auf unsere Anfrage reagiert.

Wer sich eingehender mit dem Thema beschäftigen möchte, der sollte sich unseren Artikel „Negative SEO: Fragen und Antworten zur dunklen Seite von SEO“ durchlesen.

via onlinemarketing.de

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Denis Erhardt am 22.07.2014 (21:31 Uhr)

    #BarbraStreisand ;)

    Antworten Teilen
  2. von chio am 23.07.2014 (17:41 Uhr)

    " Zu seiner Freude konnte das Negative SEO dem Ranking seiner Seite zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht merklich schaden."

    Ahja. Dazu fällt mir ein alter Witz ein:

    Jemand steht irgendwo und schnippt dauernd mit dem Fingern.
    Fragt einer: "Sag, was machst du denn da? Warum schnippst du dauernd?"
    Sagt der erste: "Na, ich vertreibe die fliegenden Elefanten!"
    "Fliegende Elefanten? Sowas gibts es doch gar nicht!"
    "Siehst du - so gut wirkt das Schnippen"

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema SEO
SEO im Content-Marketing: 8 Tipps für effektivere Blog-Artikel
SEO im Content-Marketing: 8 Tipps für effektivere Blog-Artikel

Blogs sind ein beliebtes Mittel im Content-Marketing. Viele Unternehmen haben schon ein eigenes und befüllen es kontinuierlich mit Inhalten. Darauf sollten aber, wie bei anderen Blogs auch, … » weiterlesen

Ist responsives Design besser für SEO?
Ist responsives Design besser für SEO?

Es gibt Aussagen, die verselbstständigen sich so schnell, dass sie bald nicht mehr hinterfragt werden. „Responsives Design ist besser für SEO“ ist eine davon. Wir schauen genauer hin. » weiterlesen

Wie fühlst du dich? Dieses Tool bringt Reactions à la Facebook auf euren Blog
Wie fühlst du dich? Dieses Tool bringt Reactions à la Facebook auf euren Blog

Mit den Facebook-Reactions können Nutzer auf Beiträge mit unterschiedlichen Emotionen reagieren. Emotify bringt die Funktion jetzt auf alle großen Blog-Plattformen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?