t3n News Hardware

Nest: Google kauft Home-Automation-Firma für 3,2 Milliarden Dollar

Nest: Google kauft Home-Automation-Firma für 3,2 Milliarden Dollar

Übernahme: kauft die beliebte Home-Automation-Firma Nest. Der Kaufpreis soll 3,2 Milliarden Dollar betragen. Nest wurde erst 2010 von ehemaligen Apple-Mitarbeitern gegründet.

Nest: Google kauft Home-Automation-Firma für 3,2 Milliarden Dollar

Google kauft ein: 3,2 Milliarden Dollar Cash

Google hat mal wieder zugeschlagen und kauft sich den in den USA sehr beliebten Anbieter von Home-Automation-Lösungen Nest. Nest wurde im Jahr 2010 vom ehemaligen Apple-Mitarbeiter Tony Fadell und seinem Partner Matt Rogers gegründet. Der Kaufpreis für die Firma liegt bei 3,2 Milliarden US-Dollar (etwa 2,3 Milliarden Euro). Bezahlt wird ausschließlich in barer Münze – anscheinend werden keine Anteile oder andere Vergütungen ausgetauscht. Nest erhielt erst vor wenigen Tagen eine Bewertung von zwei Milliarden Dollar. In einem kurzen Blogpost geht Nest auf einige Fragen ein, etwa ob die Produkte weiterhin mit kompatibel sein werden.

Nest: Die Firma hinter dem intelligenten Thermostat wurde von Google für 3,2 Milliarden Dollar gekauft. (Quelle: Nest)
Nest: Die Firma hinter dem intelligenten Thermostat wurde von Google für 3,2 Milliarden Dollar gekauft. (Quelle: Nest)

Was ist Nest?

Nein, keine Sorge, ihr müsst euch nicht schämen, wenn ihr von Nest noch nicht gehört habt. Die Produkte der Firma sind nämlich nicht auf dem deutschen Markt erhältlich, und deswegen ist der Name hierzulande auch nicht so präsent. Das erste Produkt von Nest war ein automatischer Thermostat für Heizungsanlagen. Dabei war Nest das erste Gerät seiner Art, das besonders einfach und mithilfe eines Smartphones zu bedienen war. Außerdem handelt es sich bei Nest um ein lernendes Gerät. Das heißt, der Thermostat lernt die Heizgewohnheiten des Nutzers kennen, übernimmt diese nach und nach und verbessert sie sogar.

Die bisherigen Produkte von Nest: Ein Rauch- und Kohlenmonoxid-Melder und das intelligente Thermostat. (Bild: Nest)
Die bisherigen Produkte von Nest: Ein Rauch- und Kohlenmonoxid-Melder und das intelligente Thermostat. (Bild: Nest)

Seit letztem Jahr bietet Nest außerdem einen Rauch- und Kohlenmonoxid-Melder an, der ebenfalls ins Nest-Ökosystem integriert werden kann, und mit dem Smartphone und Co. kommunizieren kann.

Lest zu diesem Thema auch die Analyse „Zukunftsweisend oder gefährlich? Das sagt das Netz zur Nest-Übernahme durch Google“ der Kollegin Lea Weitekamp.

via www.theverge.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von mike sangha am 13.01.2014 (23:12 Uhr)

    Nice going for Tony Fadall. Made a couple of cool billions! The Internet of Things (IeT) is getting very serious. The basic technology is now is place and with the added Google backing - IeT is going to be ramped up. This is a big down payment by a top player. Cisco and others have to catch up. For those who want a good read on IeT, including NEST, check: http://tinyurl.com/lp5egb4

    Antworten Teilen
  2. von Marco Janck am 14.01.2014 (13:32 Uhr)

    Wen es interessiert. Wir haben auf SEOnauten auch unsere Sicht zusammen geschrieben. http://www.seonauten.com/nest-labs-wird-von-google-fuer-3-2-milliarden-dollar-gekauft/

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Amazon Echo: Die unerklärliche Trägheit von Google, Apple und Microsoft [Kolumne]
Amazon Echo: Die unerklärliche Trägheit von Google, Apple und Microsoft [Kolumne]

Vor anderthalb Jahren brachte Amazon seine sprechende Smart-Home-Box Echo auf den Markt. Heute gilt sie als absoluter Überraschungshit. Dem Anschein nach hat sie auch Google, Apple und Microsoft … » weiterlesen

Neue 85/15-Aufteilung: Apple und Google zahlen App-Entwicklern künftig mehr aus
Neue 85/15-Aufteilung: Apple und Google zahlen App-Entwicklern künftig mehr aus

Nachdem Apple umfangreiche Änderungen für den App Store angekündigt hat, zieht Google offenbar nach. Auch im Play Store sollen In-App-Abos mehr Geld für die Entwickler abwerfen. » weiterlesen

Mobile Payment in Deutschland: Warum Apple und Google den Markt unter sich aufteilen werden
Mobile Payment in Deutschland: Warum Apple und Google den Markt unter sich aufteilen werden

Stell dir vor, man kann mit dem Smartphone an der Kasse im Handel bezahlen und keiner nutzt es. Eine Bestandsanalyse zur Mobile-Payment-Situation in Deutschland. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?