t3n News Digitales Leben

18 Netflix-Tipps: So machst du noch mehr aus deinem Filmabo

18 Netflix-Tipps: So machst du noch mehr aus deinem Filmabo

Was viele Netflix-Fans nicht wissen: Mit einigen Kniffen lässt sich noch mehr Filmvergnügen aus dem Abo herausholen. Wir verraten 18 Tipps und Tricks.

18 Netflix-Tipps: So machst du noch mehr aus deinem Filmabo

Noch mehr aus deinem Netflix-Abo herausholen

Seit August 2014 ist mit seinem beliebten Film- und Serienabonnement auch in deutschen Wohnzimmern vertreten. Zwar tritt der US-Branchenprimus damit in einen harten Konkurrenzkampf mit Angeboten wie Amazon Instant, Watchever, Maxdome oder Sky Snap. Angesichts der Nutzerfreundlichkeit, der finanziellen Stärke sowie der Popularität und der damit einhergehenden Verhandlungsposition dürfte sich Netflix in den kommenden Jahren neben Amazon aber auch in Deutschland als Marktführer behaupten.

Von Haus aus bietet Netflix bereits eine Vielzahl an nützlichen Funktionen an. Mit einigen Tricks, Kniffen und speziellen Plugins können sich Nutzer ihr Film- und Serienerlebnis aber noch zusätzlich versüßen. Wir verraten euch 18 Tipps, mit denen Nutzer noch mehr für ihr Abo-Geld bekommen.

1. Showgoers-Plugin synchronisiert Streams zwischen Freunden

Mit dem Showgoers kann man auch in Fernbeziehungen gemeinsame Filmabende veranstalten. (Screenshot: t3n)
Mit dem Showgoers kann man auch in Fernbeziehungen gemeinsame Filmabende veranstalten. (Screenshot: t3n)

Dein Partner ist gerade 7.856 Kilometer weg weit und ihr habt trotzdem Lust auf einen gemütlichen Filmabend? Dank Showgoers ist das ab sofort problemlos möglich. Das kostenlose Browserplugin synchronisiert zwei parallel laufende Netflix-Streams miteinander und erlaubt das kollektive Komaglotzen so auch über geographische Entfernungen.

Aktuell funktioniert Showgoers nur mit Google Chrome, bald sollen aber auch Firefox und Safari unterstützt werden. Bis dahin können Nutzer aber auch den Video-Chatdienst Rabbit nutzen, der die Möglichkeit bietet, mit bis zu 15 Freunden zu telefonieren und gleichzeitig Netflix zu gucken.

2. Netflix-Algorithmus mit Vorlieben füttern

Je mehr Vorlieben, desto besser der Netflix-Algorithmus. (Screenshot: t3n)
Je mehr Vorlieben, desto besser der Netflix-Algorithmus. (Screenshot: t3n)

Netflix ist vor allem für seine Film- und Serienempfehlungen beliebt. Die spricht Netflix zwar grundsätzlich automatisch aus, die Passgenauigkeit dieser steigt jedoch proportional zur Menge an Informationen, die Nutzer dem Dienst hinterlassen. Daher der Tipp: Bewertet Filme und Serien nach dem Ansehen. Immer. Netflix fordert dazu über eine separate Popup-Anzeige auf. Das mag lästig erscheinen, zahlt sich auf lange Sicht aber auf das eigene Nutzererlebnis aus.

Darüber hinaus können Nutzer selbst einige Vorarbeit leisten, indem sie dem Algorithmus etwas über ihre persönlichen Vorlieben verraten. Welche Filme habe ich in der Vergangenheit gesehen? Bevorzuge ich Action oder Komödie? Soll die Stimmung düster und atmosphärisch oder freundlich und herzerwärmend sein? All diese Daten sollten Netflix-Nutzer nach Möglichkeit einspeisen.

3. InstantWatcher sagt dir, welche Inhalte angesagt sind

Was ist gerade auf Netflix angesagt? InstantWatcher verrät's. (Screenshot: t3n)
Was ist gerade auf Netflix angesagt? InstantWatcher verrät's. (Screenshot: t3n)

Was ist gerade auf Netflix angesagt? InstantWatcher verrät's. (Screenshot: t3n)

Wer sich nicht per se von den Netflix-eigenen Empfehlungen überzeugen lassen will, kann auf Dienste wie InstantWatcher zurückgreifen. Wie der Name schon verrät, zeigt die Website all jene Inhalte aus dem Netflix-Katalog an, die in den letzten 24 Stunden am häufigsten angesehen wurden.

4. Trailer und Bewertungen von IMDb ergänzen

Der Netflix-Enhancer ergänzt das Filmabo um coole Features. (Screenshot: t3n)
Der Netflix-Enhancer ergänzt das Filmabo um coole Features. (Screenshot: t3n)

Natürlich sind auch die durchschnittlichen Nutzerbewertungen zu einer Serie oder einem Film immer ein wichtiges Kriterium bei der Auswahlentscheidung. Zwar führt Netflix ein eigenes Bewertungssystem, unter hartgesottenen Filmfans gelten aber oftmals die Kritiken von IMDb oder Rotten Tomatoes als Maßstab.

Mit Chrome-Extensions wie dem Netflix Enhancer lassen sich diese Bewertungssysteme nahtlos und mit wenigen Klicks in das Interface von Netflix einbinden. Kleines Extra oben drauf: Der Netflix Enhancer fügt dem eigenen Filmabo außerdem entsprechende Trailer zur Voransicht hinzu.

5. What’s new on Netflix: Keine Neuerscheinungen verpassen

So verpasst du kein Film-Update mehr. (Screenshot: t3n)
So verpasst du kein Film-Update mehr. (Screenshot: t3n)

Netflix erweitert sein Sortiment fließend, in aller Regel informiert der Dienst seine Nutzer auf der Startseite über entsprechende Neuerscheinungen – jedoch nur über die aus seiner Sicht relevantesten. Wer garantiert kein Film-Update verpassen will, greift daher besser auf Angebote wie das von Whatsnewonnetflix.com zurück. Die Website informiert länderspezifisch über alle Neuheiten im Filmabo. Alternativ lohnt sich auch ein Blick auf den inoffiziellen Blog von Netflixdeutschland.de.

6. Netflix-Abo während des Urlaubs kündigen

Selbst hartgesottene Netflix-Fans müssen irgendwann einmal Urlaub machen. Die monatliche Pauschale in Höhe von zehn Euro kann man sich dabei übrigens mit gutem Gewissen sparen. Das Netflix-Abo kann nämlich monatlich gekündigt werden, ohne dass vorherige Einstellungen, Empfehlungen und Vorlieben verloren gehen. Das Abonnement kann nach dem Urlaub einfach reaktiviert und mit dem gewohnten Profil genutzt werden.

7. Film- und Serienverlauf löschen

So löschst du den Film- und Serienverlauf bei Netflix. (Screenshot: t3n)
So löschst du den Film- und Serienverlauf bei Netflix. (Screenshot: t3n)

Wenn Freunde nicht mitbekommen sollen, was ihr euch heimlich auf Netflix angesehen habt, lassen sich die Spuren mit nur wenigen Klicks verwischen. Geht dazu in die Kontoeinstellungen und klickt auf den Bereich „Was Sie sich angesehen haben“. Dort werden alle Inhalte chronologisch nach dem Abrufdatum aufgelistet. Mit einem Klick auf das „x“ auf der rechten Seite entfernt ihr den jeweiligen Titel aus eurer Historie. Dieser taucht anschließend nicht mehr in eurer Watchlist auf.

8. Mehr Profile für weniger Kopfschmerzen

Netflix bietet glücklicherweise die Möglichkeit, mehrere Profile zur gemeinsamen Nutzung im Familien- oder Freundeskreis anzulegen. Das kann wahlweise über die Profilauswahl beim Aufruf der Netflix-Website oder in der Profilverwaltung geschehen. Jedes Profil lässt sich dabei separat vom anderen personalisieren. Das gilt auch für die Bewertung und Empfehlung von Inhalten. Während Papa also von Vorschlägen wie etwa Toy Story verschont bleibt, bekommen die Kinder keine Episode von The Walking Dead vor die Linse.

9. Netflix unauffällig auf Arbeit schauen

Mit Helium kann sich jeder ein kleines Browser-Fenster mit Netflix-Support neben sein E-Mail-Programm schieben. (Screenshot: Helium)
Mit Helium kann sich jeder ein kleines Browser-Fenster mit Netflix-Support neben sein E-Mail- oder Schreibprogramm schieben. (Screenshot: Helium)

Zwar dürfte das Konsumieren von Netflix-Inhalten während der Arbeitszeit weder produktiv noch rechtlich gefahrlos sein, mit Helium ist es aber trotzdem möglich. Dabei handelt es sich um ein kleines Browserfenster, das frei über den Desktop bewegt werden kann und immer im Vordergrund bleibt. E-Mails bearbeiten und nebenher unauffällig seine Lieblingsserie schauen? Kein Problem!

10. So streamst du standardmäßig in HD

Abhängig von verfügbarer Bandbreite und Gerät des Nutzers skaliert Netflix die Videoqualität automatisch nach oben oder unten. Wer stets in HD beziehungsweise in geringerer oder mittlerer Qualität schauen will, kann dies in den Einstellungen festlegen. Dazu geht man auf „Ihr Konto“, „Wiedergabe-Einstellungen“ und setzt das Häkchen im gewünschten Feld. Achtung: Wer volumenbeschränkte Internettarife nutzt, sollte hier besser auf Sparflamme gehen. Netflix gibt den Datenverbrauch bei hoher Qualität mit bis zu drei Gigabyte in der Stunde an.

11. Störenden Pufferzeiten den Garaus machen

So vermeidest Du nervige Pufferkreise. (Screenshot: t3n)
So vermeidest Du nervige Pufferkreise. (Screenshot: t3n)

Diesen Showstopper kennen wir alle: Pufferzeiten. Auch bei Netflix kommt es gelegentlich vor, dass der gewünschte Film nicht schnell genug in den Zwischenspeicher geladen wird. Entsprechende Hänger beim Abspielen sind die Folge. Zwar behebt Netflix dieses Problem in aller Regel eigenständig über eine automatische Skalierung der Videoqualität, allerdings können Nutzer über ein verstecktes Menü  selbst Hand anlegen.

Während des Streamings reicht dazu ein Klick (Windows: Shift + Alt + Linksklick; Mac: Shift + Alt + Klick), um den sogenannten „Stream Manager“ zu öffnen. Jetzt kann die Bandbreite individuell auf einen festen Wert heruntergeregelt und störende Pufferzeiten so vermieden werden.

12. Besser „netflixen“ mit Tastaturkürzeln

Eine effektivere, schnellere Bedienung des Netflix-Interface gelingt über die aktive Nutzung von Tastaturkürzeln. Eine Auswahl der verfügbaren Shortcuts sind in diesem Beitrag zusammengestellt.

13. Erscheinungsbild der Untertitel verändern

netflix_untertitel

Der ein oder andere dürfte Netflix mit Untertiteln nutzen. Unter Umständen ist die Standard-Anzeige nicht für jeden deutlich genug zu erkennen. In den Einstellungen („Ihr Konto“, „Untertitel-Anzeige“) können das Erscheinungsbild der Untertitel individuell angepasst werden. Netflix bietet die Möglichkeit, Schriftart, -größe-, -hintergrund und -farbe zu verändern.

14. Netflix auch im Ausland nutzen

Netflix hat je nach Land ganz unterschiedliche Vereinbarungen mit den Rechteinhabern. Entsprechend ist der Katalog in den USA zum Beispiel ein anderer als in Deutschland. Ebenso verhält es sich mit dem Sortiment in Frankreich, Italien und so weiter. Wer also im Ausland – etwa im Urlaub – uneingeschränkt auf den deutschen Katalog oder eben in Deutschland auf das Sortiment der anderen Länder zugreifen möchte, braucht einen Proxy-Server. Ein empfehlenswertes Mac-App ist Smartflix, die wir in diesem Artikel bereits ausführlich vorgestellt haben.

15. Mit Flix Plus nervige Spoiler vermeiden

Das Chrome-Plugin Flix Plus bremst Spoiler aus. (Screenshot: t3n)
Das Chrome-Plugin Flix Plus bremst Spoiler aus. (Screenshot: t3n)

Der Spoiler ist das Furunkel am Gesäß des Serienjunkies. Schon innerhalb des Netflix-Layouts kann es vorkommen, dass entscheidende Storywendungen durch Vorschaubilder und Episodenbeschreibungen vorweg genommen werden. Analog zum kostenpflichtigen Netflix-Enhancer erweitert auch das Chrome-Plugin Flix Plus die Netflix-Seite um einige Extras, darunter eben auch um eine Spoiler-Bremse. Heißt: Das Plugin blendet alle relevanten Informationen aus, entfernt Duplikate und fügt zusätzliche Informationen hinzu.

16. Flix Roulette: Spiele Chat-Roulette für Netflix

Komaglotzen nach dem Zufallsprinzip: Flix Roulette macht es möglich. (Screenshot: t3n)
Komaglotzen nach dem Zufallsprinzip: Flix Roulette macht es möglich. (Screenshot: t3n)

So sehr sich Netflix seit dem großen Redesign darum bemüht, Struktur in seinen mit vielen Tausenden Film- und Serientiteln bestückten Katalog zu bringen: Gerade wer nicht explizit nach einem bestimmten Titel sucht, verliert angesichts der großen Auswahl schnell die Übersicht. Warum also sich nicht einfach mal ganz überraschen lassen? Mit Flix Roulette hält das beliebte Chatroulette-Prinzip in Netflix Einzug. Einfach wählen, ob’s ein Film, eine Serie oder ein bestimmter Schauspieler sein soll und reingeklickt!

17. Globalen Netflix-Katalog mit wenigen Klicks durchstöbern

In 190 Länder ist  seit Anfang des Jahres erreichbar. Das sind 190 Märkte, in denen quasi auch 190 verschiedene Versionen des Streaming-Anbieters zu sehen sind. Bis sich weltweit ein einheitliches Angebot etabliert, wird es aufgrund komplexer Rechteverhältnisse noch dauern.

Bis dahin kann man den Dienst „Unofficial Netflix Online Global Search“ (kurz uNoGS) nutzen. Mit diesem können Nutzer nach speziellen Filmen suchen und sich anzeigen lassen, in welchem Land der Streifen derzeit angeboten wird – ohne sich mühselig per VPN in das jeweilige Land einwählen zu müssen.

18. Netflix-Socken pausieren Inhalte beim Einschlafen

Netflix hat für die Socken eigene Strickmuster entworfen. (Bild: Screenshot)
Netflix hat für die Socken eigene Strickmuster entworfen. (Bild: Screenshot)

Zuletzt sorgte Netflix mit einer Bastelanleitung für eine smarte Socke für Aufsehen: Diese pausiert laufende Inhalte automatisch, sobald der Nutzer eingeschlafen ist. Die Socken werden mit einer Beschleunigungselektrode ausgestattet, die erfasst, wenn sich dessen Träger nicht mehr bewegt.

In diesem Fall wird ein kleines Licht aktiviert. Reagiert man darauf nicht und hält die Füße weiterhin still, wird ein Signal ausgesendet, das bei Netflix am TV-Gerät den Pause-Button aktiviert.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
8 Antworten
  1. von Svanschu am 29.10.2014 (14:56 Uhr)

    Wenn ihr schon bei Android Smartphones seit, könntet ihr noch erwähnen, dass Netflix App den ChromeCast unterstützt. Einfach in der Netflix App auf das Cast Symbol gehen, den gewünschten ChromeCast wählen und auf Play drücken. Funktioniert einwandfrei!

    Antworten Teilen
  2. von Reinhard am 29.10.2014 (17:26 Uhr)

    Der Artikel ist aber inhaltlich diesem sehr ähnlich:
    http://www.digitaltrends.com/home-theater/netflix-tips-tricks/

    Antworten Teilen
  3. von Coin am 14.09.2015 (17:13 Uhr)

    Viele der Tipps beziehen sich ja auf das schauen im Browser. Frage mich gerade ob das der Trend ist oder sein soll?

    Warum nicht lieber am Big Screen auf der Couch Filme und Serien genießen? :)

    Antworten Teilen
    • von Donngal am 15.09.2015 (08:38 Uhr)

      Bei mir: Sowohl als auch. Gerne am Notebook im Browser wenn ich im Bett liege, oder neben dem Bett auf dem Sessel sitze. Aber auch auf dem großem Fernseher oder Tablet, oder unterwegs auf dem Smartphone. Ich habe soviele Serien zu sehen, da komm ich mit einem Device nicht hin. ;)

      Antworten Teilen
  4. von Max am 19.09.2015 (20:05 Uhr)

    Das smartphone als fernbedienung funktioniert such Mir der Xbox one wenn man die smart glass app installiert. Geht bei Windows Phone. Was mit ios und android ist Weis ich nicht.

    Antworten Teilen
  5. von Marco am 15.02.2016 (14:56 Uhr)

    Die Links aus Punkt 2 funktionieren nicht :( Man wird nur auf die Übersicht weitergeleitet

    Antworten Teilen
  6. von Ewald Schmee am 16.02.2016 (23:05 Uhr)

    Sehr gut

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Tipps
Ist es verboten das eigene Netflix-Passwort zu teilen? Das Unternehmen sagt Nein
Ist es verboten das eigene Netflix-Passwort zu teilen? Das Unternehmen sagt Nein

Ein US-Gericht entschied, dass es illegal ist Passwörter zu teilen. Berichten zufolge fällt ein Passwort von Netflix darunter. Jetzt gibt das Unternehmen Entwarnung. » weiterlesen

t3n-Daily-Kickoff: Auf Netflix kann jetzt jeder seine eigenen Playlisten erstellen
t3n-Daily-Kickoff: Auf Netflix kann jetzt jeder seine eigenen Playlisten erstellen

Netflix-User können jetzt Movie-Playlisten mit Freunden teilen, Pokémon Go ist zum Start in Kanada down und Yahoo erwartet heute seine finale Angebotsrunde. » weiterlesen

So schön könnten Linkedin, Netflix und Amazon aussehen
So schön könnten Linkedin, Netflix und Amazon aussehen

Viele der von uns genutzten Online-Dienste sind nützlich, aber potthässlich. Nicht nur das Karrierenetzwerk Linkedin ist da ein gutes Beispiel. Dabei geht es auch anders, wie diese Designer zeigen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?