t3n News Marketing

Neue Google-Accounts: Anmeldung zu Google+ und Mail ist Pflicht

Neue Google-Accounts: Anmeldung zu Google+ und Mail ist Pflicht

geht den Weg der engen Verknüpfung der eigenen Dienste konsequent weiter. Wer ab sofort einen Google-Account anlegt, muss nun deutlich mehr Angaben als früher machen, da automatisch auch ein Google+ Profil und ein Konto erstellt wird.

Neue Google-Accounts: Anmeldung zu Google+ und Mail ist Pflicht

Google-Accounts sollen Google+ pushen

Bislang war es bei Google immer so, dass man sich aussuchen konnte, welche Dienste man nutzt und welche man nicht nutzen möchte. Das hat Google jetzt erstmalig geändert, denn für jeden neuen Google-Account wird jetzt auch automatisch ein Google+ Profil und ein Google Mail Konto angelegt.

Der komplette Anmeldeprozess wurde von Google abgeändert, so dass bei einer Neuanmeldung nun mehr Daten abgefragt werden. Bislang konnten neue Nutzer einfach eine E-Mail-Adresse angeben und schon hatten sie einen Google Account. Für weitere Dienste musste man dann zu deren Anmeldeseiten wechseln und dort erneut Daten angeben. Für neue Nutzer wird die Anmeldeprozedur also vereinfacht - immer vorausgesetzt, sie wollen Google+ und Google Mail auch wirklich nutzen. Das wird aber sicher nicht bei jedem neuen Nutzer der Fall sein.

Zu den zusätzlich anzugebenden Daten gehören das Geburtsdatum, das Geschlecht, der Wohnort und auch eine Telefonnummer.

Bei der Anmeldung für einen neuen Google-Account wird ab sofort auch ein Google+ Profil und ein Google Mail Account eingerichtet (Bild: Google).

Google-Accounts als Ausgangspunkt für die neue soziale Suche und für das Wachstum von Google+

Warum sich Google für diesen Schritt entschieden hat, dürfte auch ohne offizielle Stellungnahme relativ einfach zu erklären sein. Vor knapp zwei Wochen hatte Google einen neuen Algorithmus vorgestellt, der die Suche sehr eng mit Google+ verknüpft. Der Google-Account dient dabei schon länger als Schaltzentrale für die Personalisierung der Suchergebnisse. Insofern ist der Schritt, ein Google+ Profil automatisch anzulegen nur logisch, denn Google nutzt die Daten aus dem Netzwerk jetzt zur weiteren Personalisierung der Suchergebnisse.

Google hat ein großes Interesse daran die eigenen Dienste möglichst alle über einen zentralen Hub, dem Google-Account verfügbar zu machen. Für die Nutzer ist das ein Komfortgewinn, denn sie müssen sich nur einmal anmelden und können dann nicht nur auf die personalisierte Suche zugreifen, sondern auch auf viele weitere Dienste:

Talk, chat, share, schedule, store, organize, collaborate, discover and create. Use Google products from Google Mail to Google+ to YouTube, view your search history, all with one username and password, all backed up all the time and easy to find at (you guessed it) Google.com.

Natürlich ist die automatische Anmeldung für Google+ auch ein Mittel, um die Google+ Nutzerzahlen in die Höhe zu treiben. Wie sehr dieser Plan aufgeht, werden wir aber wohl erst mit den Quartalszahlen für das Q1 2012 erfahren.

Weiterführende Links zum Thema Google-Accounts und Google+:

Bildnachweis für die Newsübersicht: Magnet 4 Marketing dot Net / flickr.com, Lizenz: CC-BY

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
6 Antworten
  1. von Erik am 23.01.2012 (10:09 Uhr)

    Na viel Spaß dann :)
    Im Suchmaschinenbereich wird Google ja schon sehr stark respektiert und gefürchtet, also ob es die offizielle Netzbehörde wäre. Jetzt eventuell auch noch beim eigenen Identitätsmanagement...
    (ich suche meistens mit ixquick).

    Antworten Teilen
  2. von reraiseace am 23.01.2012 (11:31 Uhr)

    Dadurch kann Google nicht mehr mit Pseudonymen genutzt werden, Privatsphäre ade. Zum andern, wird einem etwas aufgedrückt, was man vielleicht gar nicht nutzen möchte. Googles momentane Politik geht mir gehörig gegen den Strich. Man kann keinen dazu zwingen etwas zu nutzen, also wird das Konzept am Ende auch nicht aufgehen.

    http://t3n.de/news/sinnkrise-google-359322/
    Dieser Artikel trifft es auf den Punkt. Daher wird Google+ nicht das nötige Potenzial entwickeln können. Vernetzung schön und gut, aber langsam fragt man sich, was ist Google. Eine Suchmaschine, Anzeigendienst, Social Network? Momentan eher letzteres. Dabei wird das eigentliche Geschäft verkannt.

    Antworten Teilen
  3. von Kerstin am 24.01.2012 (13:39 Uhr)

    Ich find das an sich ja ne konsequente Entwicklung - richtig dämlich ist aber, dass dem Konto keine neue Google-Mail Adresse zugeordnet werden kann, bzw. auch keine zweite. War bei mir so dass mein Google-Konto am PC noch angemeldet war, mein Freund legt sich ne GMail-Adresse an et voilá - wird dir meinem Account zugeordten. Rückgängig machen kann man das lt. Google nicht, sprich ich hab jetzt ne GMail-Adresse die ich net benutzen kann und mein Freund musste sich nochmal eine Registrieren.
    Find ich total besch******

    Antworten Teilen
  4. von Frank am 24.01.2012 (14:22 Uhr)

    Google übertreibt es.
    Entweder macht Angst vor Facebook blind oder es steckt noch mehr dahinter.
    Ich kann mich jetzt nicht mehr für meine Kunden anmelden um für sie z.B. ein Google-Analytics Konto zu eröffnen und ich habe keine Lust, dass meine Aktivitäten in den Google Diensten in irgendeiner Weise in die Circles kommt. Google Dienste sind mein Job, nicht mein Hobby, der Rest interessiert mich nicht und darüber reden will ich auch nicht, denn Google ist nicht mein Psychologe.

    Es haben immer wieder welche davor gewarnt, sich zu sehr auf fremde Dienste wie Google zu verlassen. Irgendwann würden sie Dinge tun, womit man nicht mehr einverstanden wäre, sagten sie. Nun tun sie Dinge, mit denen viele und auch ich nicht mehr einverstanden sind.

    Der Satz "̶d̶̶o̶̶n̶'̶t̶ be evil" hat sich ein klein wenig geändert.

    @Kerstin
    Für Firefox gibt es Plugins die Cookies auflisten und löschen können.
    Damit habe ich eben alle Google Cookies gelöscht. Es kann sein, das würde dein Problem lösen.
    Wenn nicht, hat Google andere Möglichkeiten, deinen PC zu identifizieren und das wäre dann eher ein Fall für den Datenschutz.

    Antworten Teilen
  5. von Tom am 28.01.2012 (04:01 Uhr)

    Man kann jetzt auch nicht mehr von @googlemail.com zu @gmail.com wechseln!

    Man muss dafür im Ausland ein Google Konto eröffnen denn da bekommt man die Mail Endung noch!

    Auch wenn an sich es nur eine Form Sache ist, ist dies doch sehr wichtig da @googlemail.com immer noch für Probleme sorgt und diese wohl auch nie verschwinden werden dank gmail.de!

    Antworten Teilen
  6. von Bachsau am 01.05.2012 (20:44 Uhr)

    Es ist aber zum Glück noch immer möglich, diese Sachen anschließend zu löschen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Gmailify: Google stattet jede E-Mail-Adresse mit Gmail-Funktionen aus
Gmailify: Google stattet jede E-Mail-Adresse mit Gmail-Funktionen aus

Google weitet die Gmail-Funktionen auf weitere E-Mail-Adressen aus. Gmailify verbindet deinen existierenden externen Mail-Account mit Gmail. Das hat Vor-, aber auch Nachteile. » weiterlesen

Endlich: Gmail unterstützt Exchange-Konten
Endlich: Gmail unterstützt Exchange-Konten

Die neueste Version der Gmail-App für Android unterstützt jetzt auch Microsoft-Exchange-Konten. Bislang stand dieses Feature nur Nutzern der Nexus-Smartphones zur Verfügung. » weiterlesen

E-Mail als Werbeformat: Google führt Native Ads für Gmail ein
E-Mail als Werbeformat: Google führt Native Ads für Gmail ein

Adwords verfügt über ein neues Werbemittel für die Gmail-Inbox. Nutzer des Service können nur interessenbasierte Werbung ausschalten. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?