Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Neue Suchmaschine Cuil: Ex-Googler gegen Google

Mit der Cuil hat Marktführer einen neuen Herausforderer mit großen Ambitionen dazubekommen. Die Indexierung soll mehr und bessere Ergebnisse liefern, versprechen die Macher. Zwei ehemalige Google-Mitarbeiter sind daran beteiligt.

Heute ist der Startschuss für die neue Suchmaschine "Cuil" gefallen. Nach eigenen Angaben hat Cuil 120 Milliarden Webseiten im eigenen Index. Damit habe man dreimal so viele Seiten im Index, sagte Tom Costello, einer der Köpfe hinter dem Projekt, in einem Video-Interview auf cnet. Inwieweit diese Zahlen stimmen, lässt sich aber nicht mit Sicherheit sagen. Google hatte zudem gerade in einem Eintrag im offiziellen Blog die stolze Zahl von einer Billion indexierter Seiten veröffentlicht.

Cuil will darüber hinaus mit einer eigenen Darstellung der Suchergebnisse punkten. Die Startseite ist noch recht schlicht gehalten und verwendet einen schwarzen Hintergrund - im Gegensatz zur weißen Leinwand von Google. Unter dem Sucheingabefeld befindet sich die aktuelle Zahl der Webseiten im Index. Die Suchergebnisse werden dann wahlweise in zwei oder drei Spalten dargestellt. Zu den einzelnen Ergebnissen wird ein passendes Previewbild angezeigt und es gibt Möglichkeiten zur Verfeinerung der Suche über vorgeschlagene Kategorien.

Hintergrund

Hinter dem Projekt "Cuil", das unter dem Namen "Cuill" entwickelt wurde, stehen mit Anna Patterson und Russell Power zwei ehemalige Google-Mitarbeiter. Drittes Schwergewicht im Bunde ist Tom Costello, ehemaliger IBM-Mitarbeiter und Ehemann von Patterson. Ihnen ist es gelungen, insgesamt etwa 33 Millionen US-Dollar Risikokapital für das Suchmaschinen-Projekt zu bekommen, wie der Branchendienst Venture Beat mitteilt. Dass eine Suchmaschine einen großen Kapitalbedarf hat, zeigen die Zahlen, die Michael Arrington auf TechCrunch in einem Beitrag zum Start von Cuil veröffentlicht hat. Demnach verschlingt die Infrastruktur der Google-Suchmaschine jährlich eine Milliarde US-Dollar. Allerdings will Cuil laut Arrington eine eigene Technologie entwickelt haben, die die Kosten für die Indexierung deutlich niedriger hält.

Erster Praxistest

Eine Suche nach "Open Source" findet auf Cuil aktuell 11.600.000 Einträge, Google findet dagegen 222.000.000. Auch die Ergebnisse selbst sind unterschiedlich: So steht bei Cuil Opensource.org an erster Stelle und bei Google der deutsche Wikipediaeintrag zu Open Source. Bei diesem Beispiel wird schnell deutlich, dass Google zumindest im deutschen Sprachraum noch Vorteile hat.

Deutlicher werden die Schwierigkeiten von Cuil mit der Suche nach deutschen Seiten bei der Eingabe von "T3N". Während Google die Startseite von T3N als ersten Treffer präsentiert, kommt Cuil mit einem Ebay-Angebot daher. Die T3N-Startseite folgt an achter Stelle mit wenig Text und leider ohne Bild. Auch die Kategorien zur Suchverfeinerung fehlen hier gänzlich.

Fazit

Eine amerikanische Suchmaschine konzentriert sich vielleicht naturgemäß zuerst auf den heimischen Markt, wohl auch um die Geldgeber zufriedenzustellen. Allerdings sollte dies nur für die erste Startphase gelten, will man den Branchenprimus ernsthaft gefährden. Zuvor jedoch sollte Cuil noch ein viel dringenderes Problem lösen: Wie u.a. Michael Arrington auf TechCrunch meldete, gab es zum Start auch schon die erste Downtime.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Jan Tißler am 28.07.2008 (13:36 Uhr)

    Witzig ist, dass ich bei der Suche nach "T3N" vorhin noch überhaupt gar keinen Treffer bekommen hatte. Und jetzt werden mir immerhin 165.000 angezeigt, die allerdings wie von Dir geschrieben ganz schön durcheinandergewürfelt sind. Symbolfoto für die T3N-Website ist dabei das TYPO3-T-Shirt. Auch nicht schlecht ;-)

    Mal schauen, wie es sich entwickelt. Ich persönlich finde die Spaltenansicht nicht übersichtlicher. Aber vielleicht ist das auch eine Sache der Gewöhnung.

    Antworten Teilen
  2. von Jochen Stange am 28.07.2008 (14:23 Uhr)

    Warum Culi aber ein Postnuke - Logo neben dem Suchergebnis zu typo3.com anzeigt, ist rätselhaft...

    http://tinyurl.com/62b8uh

    Antworten Teilen
  3. von maerr am 28.07.2008 (15:16 Uhr)

    cuil scheint offline zu sein.

    "Due to overwhelming interest, our Cuil servers are running a bit hot right now. The search engine is momentarily unavailable as we add more capacity."

    Antworten Teilen
  4. von Jan Tißler am 28.07.2008 (15:29 Uhr)

    Also ist Cuil das Twitter der Suchmaschinen? ;-)

    Antworten Teilen
  5. von TechDivision am 30.07.2008 (13:30 Uhr)

    Wenn Sie Cuil da mal nicht verkalkuliert hat. Das Medienecho war ja doch recht stattlich, aber nach ersten Tests macht sich doch etwas Ernüchterung breit. Klar, dass eine amerikanische Suchmaschine erstmal den Ami-Markt abdecken möchte und klar, dass es im Anfangsstadium noch an der einen oder anderen Ecke "zwickt". Wer aber im Vorfeld solche hochtrabende Versprechungen veröffentlich - von wegen größter Suchindex, und da gibt es keine erkennbare Einschränkung - muss mit kritischen Blicken rechnen. Umso schlimmer, wenn diese dann nicht gehalten werden können... Daher sehe ich Cuil - zumindest derzeit - als keinen ernsthafen Google-Konkurrenten. Das Projekt ist aber zumindest so interessant, dass man die nächste Monate ein Auge darauf haben sollte.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
„We need to go deeper!“ – Google integriert Suche in Suchergebnisse
„We need to go deeper!“ – Google integriert Suche in Suchergebnisse

Googles Suchalgorithmus zeigt unter bestimmten Voraussetzungen ein eigenes Suchfeld für eure Website in den Ergebnissen an. Jetzt könnt ihr auch eure eigene Suchfunktion in die Ergebnisse einbetten. » weiterlesen

Google-Alternativen: Die 15 besten Suchmaschinen im Kurztest
Google-Alternativen: Die 15 besten Suchmaschinen im Kurztest

„Googlen“ ist nicht nur im deutschen Sprachschatz synonym für eine Internetsuche, doch gerade hierzulande wünschen sich viele Nutzer in Zeiten des PRISM-Leaks andere Möglichkeiten zur … » weiterlesen

„Ablenkend und unnützlich“: Google gibt Authorship endgültig auf
„Ablenkend und unnützlich“: Google gibt Authorship endgültig auf

Die Suchmaschine entfernt nach drei Jahren die Verbindung von Artikeln mit Userprofilen. Auf den Traffic von Seiten, die sich bisher auf Authorship verlassen haben, soll das keinen negativen … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen