Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Night On Earth: Black Marble zeigt Google Earth bei Nacht

Die Kooperation zwischen der NASA und beschert uns eine faszinierende Google-Earth-Variante mit dem Spitznamen „Black Marble“. Dabei kann die gesamte Welt nun bei Nacht betrachtet werden. Sichtbar sind nur große Städte und Ballungsräume, deren Beleuchtung stark genug ist um aus dem Weltraum wahrgenommen zu werden.

Night On Earth: Black Marble zeigt Google Earth bei Nacht

Blue Marble: Foto von 1972

Ein Bild der Apollo-17-Mission aus dem Jahr 1972 wurde unter dem Namen „Blue Marble” weltberühmt. Heute ist es eines der bekanntesten Fotos der Weltgeschichte, denn es war damals eines der wenigen vollständigen Bilder der Erde aus dem Weltall. Darauf sieht die Erde aus wie eine kleine, blaue Murmel, was der Fotografie zu ihrem Spitznamen verhalf.

Black Marble: Erde vollständig bei Nacht fotografiert

Fast auf den Tag genau 40 Jahre später veröffentlichte nun die NASA eine ganze Bilderserie unter dem Namen „Black Marble“. Dabei handelt es sich um Aufnahmen des „Suomi NPP“-Satelliten, die im April und Oktober 2012 aufgenommen wurden und anschließend mit Tageslicht-Aufnahmen kombiniert wurden, um ein realistischeres Bild zu erhalten. Die Aufnahmen wurden während 312 Erdumrundungen aufgenommen und das Rohmaterial ist rund 2,5 Terabyte groß. Um die sehr schwachen Lichtquellen auf der Erdoberfläche sichtbar zu machen, verwendet der Satellit nicht nur normale Fotografie-Instrumente sondern außerdem ein Gerät, welches Infrarot-Signale registriert.

Black Marble: Die neuen Satellitenbilder der NASA zeigen die Erde bei Nacht.

Kooperation mit Google: Overlay für Google Earth

Anstatt aus den Bildern ein einziges, fixes Bild der Erde zu bauen, hat die NASA mit dem National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) und Google kooperiert, und ein Overlay für Google Earth erstellt. So lässt sich die Erde nun bei Dunkelheit in voller Dreidimensionalität betrachten. Die Auflösung ist natürlich nicht mit den herkömmlichen Satelliten-Aufnahmen von Google zu vergleichen. Nichtsdestotrotz gibt die interaktive Karte interessante Informationen zum Beispiel zur Populationsdichte oder zum Entwicklungsstand einzelner Länder preis (zum Beispiel der deutliche Unterschied zwischen Nord- und Südkorea).

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von jakob.hafner am 12.12.2012 (15:00 Uhr)

    We visualized the new NASA Black Marble with Tilemill and Leaflet. Enjoy the webmap.

    http://www.digital-geography.com/visualizing-nasa-black-marble-with-tilemill-and-leaflet/

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google Earth
Google Now: Offene API soll Daten aus all deinen Apps ziehen
Google Now: Offene API soll Daten aus all deinen Apps ziehen

Die Google-Now-App soll wie ein persönlicher Sekretär auf dem Smartphone funktionieren. Damit dieser Service perfekt wird, braucht der Assistent aber eine ganze Menge Informationen. » weiterlesen

Google-Easteregg: Pharrell Williams versteckt sich auf Maps und in Hangouts
Google-Easteregg: Pharrell Williams versteckt sich auf Maps und in Hangouts

Zum „International Day of Happiness“ hat Google je ein Easteregg auf Google Maps und in Hangouts versteckt. Aufmerksame Nutzer können Pharrell Williams, den Sänger des 2013er Hits „Happy“, … » weiterlesen

Aus für Developer-Plattform Google Code: Nutzer werden zu Github gebeten
Aus für Developer-Plattform Google Code: Nutzer werden zu Github gebeten

Google hält den Druck der Konkurrenz nicht Stand und gibt seine Plattform für Open Source-Projekte auf. Neue Projekte können nicht mehr eingereicht werden, im Januar 2016 geht das Portal … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen