t3n News Software

Notwendiges Übel: Banking-Apps in Deutschland

Notwendiges Übel: Banking-Apps in Deutschland

Mehr als 13 Millionen Banking-Apps wurden in den letzten Jahren geladen. Trotzdem gehören Banking-Apps laut einer eher zum notwendigen Übel. Nicht immer verwundert das.

Notwendiges Übel: Banking-Apps in Deutschland
In Deutschland gibt es 50 Millionen online geführte Girokonten und 45 Prozent der Deutschen erledigen ihre Bankgeschäfte inzwischen im Web. Seit der Veröffentlichung der ersten Banking App im Appstore wurden in den letzten 3 Jahren mehr als 13 Millionen solcher geladen. Tendenz steigend. Trotzdem sind die Anwender indifferent. Auf der einen Seite ruft beispielsweise ein Sparkassen-Kunde seine Sparkassen App im Durchschnitt 16 mal pro Monat auf, während auf der anderen Seite laut einer Studie von Puls vom April 2013 knapp 45 Prozent der Befragten Mobile Banking für unsicher halten. Auch sonst empfinden die Anwender Banking Apps als emotionslos. Zwar nutzen laut dem Trendmonitor Finanzdienstleistungen 2013 von Nordlight Research, 22 Prozent der Bankkunden eine Banking App gerne, würden diese aber nur selten vermissen. Nur für 7 Prozent der Kunden, ist ein Banking-App-Angebot der eigenen Bank ein unverzichtbares „Muss“, aber ohne dem größere Begeisterung zeigen zu können. Für mehr als die Hälfte der Anwender spielt eine Banking-App überhaupt keine Rolle und 12 Prozent lehnen Banking-Apps gleich komplett ab. Nur für 7 Prozent der Nutzer ist eine Banking App wichtig.

online banking smartphone
Banking-Apps gibt es viele, aber sind die Anwender auch begeistert? (Foto © bloomua - Fotolia.com)

Diese Zahlen beziehen sich auf die App Nutzung und nicht auf Online-Banking im generellen. Viele Banken sind inzwischen über eine mobile Webseite zu erreichen, wenn auch nicht alle. Trotzdem sind die Zahlen in mehrerlei Hinsicht interessant. Auf der einen Seite wurden in den letzten Jahren eine Vielzahl von Apps geladen und inzwischen gibt es viele unterschiedliche Lösungen, auf die der Anwender zugreifen kann. Dazu zählen die Lösungen der Banken wie gleichermaßen Lösungen Dritter. Auf der anderen Seite scheinen Anwender keine hohe emotionale Bindung an Banking-Apps zu haben, es ist ihnen schlichtweg egal – und das obwohl Banking zu den regelmäßigen Aufgaben gehört. Rechnungen bezahlen, Geldströme im Überblick behalten oder einfach nur den Kontostand prüfen, gehört zu den Dingen, die wir Anwender regelmäßig tun.

Banking Apps in Deutschland – Es fehlt am Gefühl.

Das Groß der verfügbaren Banking Apps sieht absolut identisch aus, gerade bei den bankeigenen Apps. Sowohl was den Funktionsumfang als auch was das Design betrifft. Entweder sind die Apps in einem dezenten Grau in Grau gehalten oder gleichen einer Kopie der mobilen Webseite. Letzteres ist tatsächlich oft der Fall, denn um Kosten und Aufwand zu sparen, verpackt manch eine Bank die mobile Banking-Webseite in der App. Auch die Funktionen gleichen sich. Natürlich muss eine Banking-App vornehmlich Überweisungen ausführen können und den Kontostand darstellen. Warum es oft wie eine Excel Tabelle aussehen muss, bleibt unbeantwortet. Auch bei weiteren Funktionen ist es ein Einerlei. „Innovationen“ wie einen Filialenfinder (für den Anwender der seine Filiale nicht kennt oder dringend in einer anderen Stadt eine Finanzberatung braucht) finden sich genauso häufig wie ein Geldautomatenfinder oder eine Liste von Servicenummern. Gerade was den Leistungsumfang betrifft sind hier die Drittanbieter mutiger. Hier geht der eine oder andere Anbieter andere Wege wie die Lösungen von finanzblick, dem Kontopilot oder Numbrs zeigen.

Den meisten Apps fehlt aber das gewisse Etwas. Dieses „Wow-Gefühl“ wie man es von manchen seiner Lieblings-Apps kennt. Banking ist schon langweilig genug. Es muss nicht noch langweiliger werden. Dieses „Wow-Gefühl“ kann auf verschiedene Art und Weise erzeugt werden, sei es durch Design, der Benutzerführung oder durch innovative Funktionen. Etwas mehr Mut, Banking mal anders anzugehen stände gerade den Banken ganz gut.

Die folgende Übersicht gibt einen groben Überblick über die verschieden Anbieter im deutschen Banking-App-Markt, ohne den Anspruch auf Vollständigkeit zu haben.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apps
Influencer sind fast wie beste Freunde: Was uns eine Twitter-Studie über Vertrauen verrät
Influencer sind fast wie beste Freunde: Was uns eine Twitter-Studie über Vertrauen verrät

Was haben Meinungsführer wie Dagi Bee und Casey Neistat mit den besten Freunden deiner Kinder gemeinsam? Einiges, wie eine neue Studie zum Influencer-Marketing zeigt. » weiterlesen

Studie: Frauen im Chefsessel machen Managerwelt härter
Studie: Frauen im Chefsessel machen Managerwelt härter

Frauen in Führungspositionen, so das geltende Klischee, sollen sozialer und verantwortungsvoller agieren und dadurch das Betriebsklima „weiblicher“ machen. Doch offenbar ist das Gegenteil der … » weiterlesen

Superschnelle Smartphone-Apps: Was hinter Googles „Android Instant Apps“ steckt
Superschnelle Smartphone-Apps: Was hinter Googles „Android Instant Apps“ steckt

Google hat auf der I/O 2016 ein Android-Feature vorgestellt, das bisher viel zu wenig Aufmerksamkeit erhalten hat, aber die Art, wie wir das OS nutzen, dramatisch verändern dürfte: „Android … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?