Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

Für Künstliche Intelligenz und selbstfahrende Autos: NVIDIA stellt Supercomputer vor

DGX-1. (Bild: NVIDIA)

NVIDIA hat einen Supercomputer vorgestellt, mit dem Forscher die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz und selbstfahrenden Autos vorantreiben sollen. Außerdem sollen Roboterrennautos mit einem NVIDIA-Computer fahren.

NVIDIA: Erster Deep-Learning-Supercomputer in der Box

Chip- und Hardwarehersteller NVIDIA hat mit dem DGX-1 einen Supercomputer präsentiert, der es Forschern an Universitäten künftig erleichtern soll, an Künstlicher Intelligenz (KI) zu forschen. NVIDIA bezeichnet das Gerät als den ersten Deep-Learning-Supercomputer „in a Box“. Statt zu viel Zeit an selbstgebastelte Hochleistungsrechner zu verschwenden, sollen Daten- und KI-Forscher nach Ansicht von NVIDIA-Chef Jen-Hsun Huang lieber das sofort einsatzfähige DGX-1-System nutzen.

Für KI und Deep-Learning: NVIDIA präsentiert schnell einsetzbaren Supercomputer DGX-1. (Bild: Nvidia)
Für KI und Deep-Learning: NVIDIA präsentiert schnell einsetzbaren Supercomputer DGX-1. (Bild: Nvidia)

Die Einrichtung des NVIDIA-Supercomputers soll dank voll integrierter Hard- und Software schnell von der Hand gehen. Zudem beschleunige die Performance des Gerätes die Einarbeitungszeit. Der Rechner soll die Leistung von 250 Servern erreichen. Er enthält acht Tesla-P100-GPUs sowie zwei Xeon-Prozessorem. Der Arbeitsspeicher beläuft sich auf 128 Gigabyte RAM, der SSD-Speicherplatz umfasst sieben Terabyte. Der DGX-1 erreicht damit eine Rechenleistung von 170 Teraflops. Mit einem Preis von 129.000 US-Dollar ist der Einsatzbereich vor allem auf Forschungseinrichtungen und Universitäten beschränkt.

Anzeige

NVIDIA-Computer steuert selbstfahrende Rennautos

Wie die Rechenleistung von NVIDIA-Hardware für die Weiterentwicklung selbstfahrender Autos eingesetzt werden kann, zeigt das Unternehmen künftig im Rahmen der Rennserie Roborace, bei der autonom fahrende Elektrorennautos gegeneinander antreten. Als Steuerrechner wird dafür künftig der Drive PX 2 verwendet, der eine Rechenleistung von immerhin acht Teraflops erbringen kann. Das System war Anfang des Jahres im Rahmen der CES in Las Vegas vorgestellt worden.

Interessant in diesem Zusammenhang: „Zapf den Supercomputer an: IBM stellt 8 Watson-APIs vor“.

via techcrunch.com

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot