Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Offline-Startups: Mit „At the Pool“ und „Let’s be amigos“ Kontakte knüpfen

Die US-Startups „At the Pool“ und „Let's be amigos“ wollen Facebook-Nutzern helfen, auch offline neue Kontakte zu knüpfen und Freunde zu finden. Ein interessanter Ansatz, insbesondere für Zugezogene. Wir stellen die zwei Webdienste in aller Kürze vor.

Offline-Startups: Mit „At the Pool“ und „Let’s be amigos“ Kontakte knüpfen

Wer regelmäßig umzieht kennt das Problem: An jedem neuen Wohnort muss man sich eingewöhnen, Kontakte knüpfen und Freunde finden. Das kann je nach Charakter und Interessen mehrere Monate dauern. Diese Problematik haben auch Gründer erkannt und bieten mehr oder minder erfolgreich passende Lösungen. Seit rund einem Jahr ist das Startup „At the Pool“ am Markt. Hohe Interaktions- und Wachstumsraten sorgten im November 2012 für eine Finanzierungsrunde in Höhe von 750.000 US-Dollar. Ganz frisch ist hingegen „Let's be amigos“, ein Startup mit Konfliktpotenzial, wie eine Diskussion auf Hacker News zeigt.

Offline-Startups: Facebook-Login als Voraussetzung

„At the Pool“ und „Let's be amigos“ ähneln einander stark: Nutzer registrieren sich auf beiden Website per Facebook-Login, hinterlegen Aktivitäten oder Interessen und werden anschließend vermeintlich passenden Kontakten vorgestellt – vorerst allerdings online. Der wahre Nutzwert entfaltet sich schließlich offline, denn idealerweise folgt auf das Matchmaking im Netz ein Treffen im realen Leben. Beide versuchen sich dabei deutlich von sozialen Dating-Portalen wie eHarmony.com abzugrenzen.

„At the Pool“: Lokalität und Interessen als Basis neuer Beziehungen

Offline-Startups: Mit „At the Pool“ schnell neue Freunde finden.
Offline-Startups: Mit „At the Pool“ schnell neue Freunde finden. (Screenshot: atthepool.com)

At the Pool“ ermittelt erste Daten per Facebook-Login, darunter das Alter und Netzwerk des Nutzers. Nach der Anmeldung müssen diese dann sogenannten „Pools“ beitreten. Dabei handelt es sich um Interessensgruppen, beispielsweise zum Thema „Extreme Sports“ oder „Cooking“. Sogenannte „Splash Activities“ dienen schließlich der Veröffentlichung anstehender Aktivitäten. Plant ein Nutzer den Besuch des nächsten Skateparks, können andere per „Splash“ einsteigen. Läuft alles nach Plan, hilft „At the Pool“ auf diese Weise schnell neue Kontakte zu knüpfen.

„Let's be amigos“: Der neue Konkurrent am Markt

Auch „Let's be amigos“ versucht sich am Matchmaking. (Screenshot: letsbeamigos.com)
Auch „Let's be amigos“ versucht sich am Matchmaking. (Screenshot: letsbeamigos.com)

Etwas andere Wege geht „Let's be amigos“. Das Startup will beim Matchmaking einzig und allein auf die im Facebook-Profil hinterlegten Interessen zurückgreifen, um für jeden Nutzer automatisch passende „Blind-Dates“ mit jeweils drei anderen Personen zu organisieren. Hierbei will das Startup außerdem passende Aktivitäten vorschlagen, ein in Anbetracht der dünnen Datenbasis vermeintlich schwieriges Unterfangen. Einen Kritikpunkt, den auch Nutzer von Hacker News teilen.

Probleme der Offline-Startups

Wer mithilfe dieser Lösungen auf Freundessuche gehen will, sollte vorerst „At the Pool“ nutzen. Das Netzwerk bietet aufgrund seiner Reichweite eine deutlich größere Chance auf Erfolg. Hierzulande werden beide Netzwerke aber ohnehin nur in Ballungszentren nützen. Die Funktionalität der Plattformen ist eben stark von dessen Nutzeraufkommen abhängig. In kleineren Städten oder gar auf dem Land wird deshalb auch der digitale „Pool“ nicht helfen, neue Freunde zu finden.

Was haltet ihr von Netzwerken dieser Art? Würdet ihr „At the Pool“ oder „Let's be amigos“ nutzen?

Weiterführende Links

Autor:
31 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
5 Antworten
  1. von Andreas Rogat via facebook am 29.05.2013 (12:52Uhr)

    Amigos?

  2. von Fabian am 29.05.2013 (14:02Uhr)

    Jedes Mal diese Fragestellungen am Ende der Artikel...

  3. von Paul am 31.05.2013 (09:19Uhr)

    Hallo,

    beide Anbieter haben ausser mir keine Nutzer in Berlin oder Hamburg. Jedenfalls bekomme ich immer nur Nutzer aus UK oder USA vorgeschlagen. Was ist daran offline? ;-)

    @Fabian: News-Websites ohne Kommentare sind schlecht angesehen, daher sollen wir so zum kommentieren animiert werden ;-)

    JM2C,
    P.

  4. von MarcoW am 31.05.2013 (12:53Uhr)

    Ich fänd sowas prinzipiell ne gute Idee. Könnte es selbst gut gebrauchen, da gerade neu in Stuttgart und die Schwaben sind nicht gerade für ihre Offenheit bekannt ;)

    Zudem hab ich selbst eine Idee im Kopf die ähnlich ist...

  5. von Michael am 31.05.2013 (19:07Uhr)

    Für den deutschsprachigen Raum gibt es mit "friendseek" bereits eine ähnliche Lösung - sowohl als eigenständiges Web-Portal (www.friendseek.com) als auch als Facebook App (https://apps.facebook.com/friend-seek).

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Hardware-Startups: So überzeugt ihr Investoren
Hardware-Startups: So überzeugt ihr Investoren

Die Suche nach Geldgebern ist für Hardware-Startups oft schwierig. Nun haben zwei auf Hardware spezialisierte Investoren aus dem Silicon Valley erklärt, worauf Gründer achten müssen, damit es in.. ... » weiterlesen

Einfach anders sein! Das machen Startups besser als etablierte Unternehmen
Einfach anders sein! Das machen Startups besser als etablierte Unternehmen

Startups finden neue Antworten auf alte Fragen. Sie haben das Potenzial, ganze Branchen durcheinander zu wirbeln – gerade deshalb sollten etablierte Unternehmen genau hinsehen. Wir stellen fünf... » weiterlesen

Startups: 5 PR-Tipps für mehr Erfolg im Netz [Startup Camp Berlin 2014]
Startups: 5 PR-Tipps für mehr Erfolg im Netz [Startup Camp Berlin 2014]

Wie können Startups eine nachhaltige Sichtbarkeit im Netz erzeugen, ohne Journalisten und potentielle Kunden mit inhaltslosen und werbeverseuchten Pressemitteilungen zu vergraulen?... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen