Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Online-Shop nimmt Zuschlag für IE 7-Nutzung

Nutzer des 7 zahlen ab sofort drauf - zumindest im australischen Onlineshop Kogan. Dieser lässt sich die zusätzliche Arbeit vergüten, die notwendig ist, um den eigenen für Nutzer des veralteten Microsoft-Browsers zu optimieren.

Online-Shop nimmt Zuschlag für IE 7-Nutzung

 

IE 7-Nutzer müssen für Shop-Optimierung zahlen

Dieses Pop-up informiert alle Nutzer des Internet Explorer 7 über die fällige Gebühr.

Der australische Online-Shop Kogan verkündete gestern in einem offiziellen Blogpost die Einführung einer Gebühr für Nutzer des Internet Explorer 7. Jede Bestellung, die über diese Version des veralteten Microsoft-Browsers abgewickelt wird, ist ab sofort 6,8 Prozent teurer - 0,1 Prozent für jeden Monat seit dessen Veröffentlichung.

Die Steuer begründet Kogan mit dem zusätzlich Aufwand, der notwendig ist, um die eigene Website für den Internet Explorer 7 zu optimieren. Es koste nicht nur das eigene Unternehmen viel Geld, es koste der gesamten Branche Millionen, schreibt der Online-Shop. Jeder Besucher, der Kogan.com mit einem Internet Explorer 7 besucht, wird deshalb ab sofort von einem Pop-up über die Gebühr informiert und dazu aufgefordert, einen anderen Browser herunterzuladen.

Weitere Informationen:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
30 Antworten
  1. von Philipp am 14.06.2012 (09:35 Uhr)

    Vollkommen ok wenn man mich fragt.

    Sollte jeder Shop so machen der es sich erlauben kann ^^

    Antworten Teilen
  2. von rivoid am 14.06.2012 (09:46 Uhr)

    Wurde auch mal Zeit! Warum ist eigentlich nicht schon früher jemand auf die Idee gekommen?

    Antworten Teilen
  3. von yoko am 14.06.2012 (09:48 Uhr)

    Finde ich super :)

    Demnach müssten IE 6 Benutzer ja ca. 13% Aufschlag zahlen ;)

    Antworten Teilen
  4. von Jens Lehmann am 14.06.2012 (09:51 Uhr)

    Wie auch schon Philipp und rivoid geschrieben haben, finde ich die Aktion auch nicht so schlecht. Auch als Werbemaßnahme sind die Kogan-Leute echt clever. Wenn schon ein deutsches Portal über einen australischen Shop berichtet...

    Antworten Teilen
  5. von Marco am 14.06.2012 (10:01 Uhr)

    Ich finde das auch super! Nur wenn ich mich dafür bezahlen lasse, dass ich dann die Optimierungen für den IE7 finanzieren kann, dann sollte der Shop auch auf dem IE7 funktionieren und das tut er ganz und gar nicht ;)

    Antworten Teilen
  6. von Rage am 14.06.2012 (10:27 Uhr)

    Ich kenne den täglichen Kampf zur Optimierung einer Webseite für alle Beowser als Web Entwickler nur zu gut.

    Dennoch: wer nicht in der Lage ist, seine Webseite so zu gestalten dass sie zumindest grundlegend in allen Browsern funktioniert sollte sich noch einmal gründlich mit dem Thema auseinandersetzen. Ein paar Stylingprobleme sind kein Beinbruch, wenn die Seite es aber gar nicht tut liegt der Fehler mit Sicherheit nicht beim IE7 sondern in einer unbedachten Designentscheidung auf Seiten des Betreibers.
    Dislike wegen Inkompetenz.

    Antworten Teilen
  7. von Maxi am 14.06.2012 (10:59 Uhr)

    Schöner Artikel. Wenn also Anbieter für die Seitennutzung mit veralteten Browsern abkassieren dürfen, dann dürfen die Nutzer in Zukunft für die Nichtunterstützung von Browsern die Anbieter zur Kasse bitten.

    Ich musste um hier einen Kommentar zu schreiben erst Firefox öffnen, da mit meinem Bevorzugtem Browser elinks es nicht möglich war und mit Serverfehler quittiert wurde.

    Als "Vergütung" habe ich dafür AdBlock/NoScript aktiviert. Man sollte ja fair bleiben.

    Antworten Teilen
  8. von upsala am 14.06.2012 (11:02 Uhr)

    Ich finde es diskriminieren solche Sachen zu machen. Entweder ich unterstütze bestimmte Browser oder nicht. Wenn ich bestimmte Browser unterstütze kann ich es nicht nur einer Gruppe anrechnen sondern allen. Wenn ich bestimmte Browser nicht unterstütze, kann ich eine Empfehlung aussprechen, aber nicht den User zu etwas zwingen.

    Antworten Teilen
  9. von patta am 14.06.2012 (11:12 Uhr)

    Ich denke ihr machen es sich die Entwickler und der Anbieter zu einfach. Inkompetenz gepaart mit Ignoranz!!!!

    Antworten Teilen
  10. von Peter am 14.06.2012 (11:14 Uhr)

    "Dennoch: wer nicht in der Lage ist, seine Webseite so zu gestalten dass sie zumindest grundlegend in allen Browsern funktioniert sollte sich noch einmal gründlich mit dem Thema auseinandersetzen. Ein paar Stylingprobleme sind kein Beinbruch, wenn die Seite es aber gar nicht tut liegt der Fehler mit Sicherheit nicht beim IE7 sondern in einer unbedachten Designentscheidung auf Seiten des Betreibers.
    Dislike wegen Inkompetenz."

    Genau so ist das leider. Es wird immer nur auf die meistgenutzten, neusten Browser Rücksicht genommen. Das es neben Chrome, Firefox oder IE auch noch andere Browser gibt, wird völlig Ignoriert.

    Hauptsache die Seiten sind Bunt und mit Werbung vollgestopft.

    Antworten Teilen
  11. von Vincent am 14.06.2012 (11:14 Uhr)

    Vollkommen richtig. IE sollte verboten werden.

    Antworten Teilen
  12. von Martin V am 14.06.2012 (11:33 Uhr)

    Sehr gute Aktion... aber da sollten sich noch weitere Shops dran beteiligen ;)

    Antworten Teilen
  13. von alem_r am 14.06.2012 (12:15 Uhr)

    gefällt mir!!

    Antworten Teilen
  14. von Mirco am 14.06.2012 (14:03 Uhr)

    Das hinter dem Ganzen in erster Linie eine Marketing-Aktion steckt, scheinen einige der Kommentar-Schreiber hier noch nicht so ganz wahrgenommen zu haben ;-)

    Antworten Teilen
  15. von alem_r am 14.06.2012 (14:24 Uhr)

    ist egal :)

    Antworten Teilen
  16. von flo_m am 14.06.2012 (15:25 Uhr)

    richtig so!
    Der IE ist sowieso der größte Mist!

    Antworten Teilen
  17. von Beim Browsen gibts oft Grausen am 14.06.2012 (15:54 Uhr)

    Interessant die Begeisterung hier.
    Als ich vor Jahren schon forderte, das Werbebanner auf veralteten Browsern nicht angezeigt werden sollten sondern nur "Werbung", sich einen besseren Browser herunterzuladen, war keiner begeistert. Die ganze Werbebranche sollte sich darauf einigen und die Werbevermarkter mit veralteten und unsicheren Browsern (auch Webkit ist gemeint) keine Geschäfte machen wollen und z.b. Online-Banking mit unsicheren (BSI ist zuständig oder ein neues EU-Ministerium wenn es sein muss) WebKit-Browsern oder IE6 und kleiner.

    Opera geht vielleicht sogar noch auf Windows 95. Vor ein paar Jahren ging es und Umziehen von Sparkassen- und Steuerberater-Programmen wäre zu aussichtslos und arbeits-aufwendig geworden also (für Postbanking mit https) Opera statt IE4 oder was da mitgeliefert wurde und irgendwann nicht mehr ging.

    Hatte Microsoft nicht eine Site wo die Browser-Statistik sichtbar war ?
    http://www.ie6countdown.com/ Krass... Auch und speziell in vermeintlich modernen Ländern. IE7 ist also vermutlich ein noch größeres Problem.

    Wegen eines Kommentares: Mit Opera geht hier Posten problemlos. Firefox muss ich gelegentlich für Kommentare auf anderen Sites nutzen, weil NoScript und andere Plugins das sehr viel einfacher machen. Da könnten die Browser Awareness schaffen und z.B. die Anzahl der Cookies, HTML-Fehler, HTML-Deprecations usw. als rote/gelbe Anti-Smileys :-((( oder Kekse oder Donuts in der Adressleiste anzeigen oder (bei guten Sites) grüne Smileys oder 0 Cookies=Donut.

    Bei Emails ist es übrigens auch so, das 90% am Phone nicht lesbar sind sondern man scrollen soll. Ein Fliesstext-Enforcer im Code für HTML wäre ganz nett. Ausser hier ist responsive Webdesign auch eher meist kein Thema. Man merkt, das Topmanager ihre eigenen Sites nicht am Pad oder Phone nutzen oder anschauen oder denken, das müsste so sein, weil sie zu wenig gute Software kennen die einfach tut. Appstürze bei Apps kümmern oft auch keinen selbst wenn man überwiegend (bei iTunes) nur 1-2 von 5 Sternen in den Bewertungen kriegt. Seit den Host-Systemen haben die Coder wenig an Kundenorientierung zugelernt. Software die Dinge einfacher und schneller und besser und auch für Hausfrauen und Rentner gut nutzbar macht und einfach nur tut, ist leider zu selten.

    Antworten Teilen
  18. von seonage am 14.06.2012 (20:23 Uhr)

    Richtig so. Die 6,8% sind immer noch zu günstig. Was dieser IE an Nerven kostet ist unbezahlbar.

    Antworten Teilen
  19. von fortrabbit-frank am 14.06.2012 (21:26 Uhr)

    Vor allem eine gute virale Marketingaktion, ganz ordentlich "Media-Value" generiert, damit.

    Antworten Teilen
  20. von andreas.jonderko am 14.06.2012 (21:31 Uhr)

    Die beste Anti-IE7 Kampagne, die ich seit langem gesehen habe, einfach geil.

    Antworten Teilen
  21. von Björn Nickolas Schiffner am 15.06.2012 (01:16 Uhr)

    Also ich find die Kampagne bzw. Idee auch genial :-) In der Regel sollte es für den Nutzer ja keinen Aufwand sein, auch einen der anderen Browser an Board zu haben ;-)

    *leider geil*

    :-)

    Antworten Teilen
  22. von wagn3r am 15.06.2012 (16:44 Uhr)

    Haha Klasse!
    Google & Co. sollte auch eine Gebühr verlangen, oder einfach alle alten Browser sperren. Das würde allen Webentwicklern das Leben ungemein erleichtern!

    IE MUST DIE!

    Antworten Teilen
  23. von LED Stefano am 16.06.2012 (13:21 Uhr)

    Geniale Idee - das sollten wir gleich für unseren LED Shop übernehmen! IE7 Tax rules

    Antworten Teilen
  24. von jke am 16.06.2012 (19:19 Uhr)

    Gefällt mir sehr gut!

    Kann man das als Plugin für WP haben?

    Antworten Teilen
  25. von Stefan am 18.06.2012 (11:50 Uhr)

    Für IE 7 wird kassiert, im IE 6 sieht die Seite einfach nur fürchterlich aus. Bestellen kann man aber scheinbar ohne Gebühr. Ok, da die Seite für IE 6 offenbar nicht optimiert ist, hatte Kogan dafür auch keine Kosten.
    Andererseits wurden die IE 7 -Nutzer vorher nicht gefragt, ob sie eine schöne Seite haben wollten.
    Und eine funktionstüchtige und ansprechend gestaltete Website liegt doch wohl - gerade bei einem Shop - im Interesse des Shops.
    Mir scheint das Ganze eher ein viraler Marketingtrick zu sein. DER hat auf jeden Fall wunderbar funktioniert.

    Antworten Teilen
  26. von Martin am 18.06.2012 (12:26 Uhr)

    Naja, dann kaufen die Kunden die Produkte halt woanders... Wenn ich an einen Fachfremden denke, der wird doch sofort das Fenster schließen weil er damit nix anfangen kann.

    Antworten Teilen
  27. von Nancy am 19.06.2012 (14:32 Uhr)

    Super Idee, vergraueln wir doch mal unsere Kunden... Naja Mozilla und Google können sich freuen...

    Antworten Teilen
  28. von huettenzauber am 20.06.2012 (07:06 Uhr)

    unwichtige Wichtigtuer

    Antworten Teilen
  29. von Jens (von OnlineShopErstellen.eu) am 05.07.2012 (00:03 Uhr)

    Ist natürlich zum einen ein super PR-Gag, der den Jungs wahrscheinlich Besucherzahlen im hohen 6 stelligen Bereich beschwert hat. Umsätze bedeutet das aber wohl nur bedingt. Zum anderen ist es durchaus sinnvoll da die IE vor Version 7 ja leider nicht gerade mit Standard-Konformität Punkten. Perspektivisch stellt sich aber die Frage ob das allgemein gut ist. Und das muss man wohl verneinen. Es gilt für den konkreten Fall oben. Ansonsten sollte das Ziel im Web sein sich an Standards zu halten und diese stellen dann sicher, dass auch ältere Geräte korrekt unterstützt werden bzw. die Ergebnisse vorhersehbar sind.

    Antworten Teilen
  30. von bine84 am 23.08.2012 (14:39 Uhr)

    Einfach klasse die Idee!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Online-Shop
M-Commerce: 10 Tipps für bessere mobile Onlineshops
M-Commerce: 10 Tipps für bessere mobile Onlineshops

Mobile Onlineshop-Optimierung gehört zur Pflicht und längst nicht mehr zur Kür. Wo Onlinehändler ansetzen können, um den eigenen Onlineshop für mobile Endgeräte und den M-Commerce zu … » weiterlesen

Von der Entdeckung zum Kauf: Die Rolle der Daten beim Online-Shopping [Infografik]
Von der Entdeckung zum Kauf: Die Rolle der Daten beim Online-Shopping [Infografik]

Eine schicke Infografik zeichnet den Weg von der Entdeckung eines Produkts bis zum Kauf nach. In fünf Abschnitten erfahren Online-Shop-Betreiber, worauf sie unbedingt achten sollten. » weiterlesen

BITKOM-Studie: Das sind die aktuellen Trends im E-Commerce
BITKOM-Studie: Das sind die aktuellen Trends im E-Commerce

BITKOM, der Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche, hat eine aktuelle Studie zum Online-Shopping in Deutschland vorgelegt. Wir haben für euch einen Blick auf die … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen