t3n News Software

A/B-Testing leicht gemacht: Optimizely-App nach iOS jetzt auch für Android verfügbar [Update]

A/B-Testing leicht gemacht: Optimizely-App nach iOS jetzt auch für Android verfügbar [Update]

Egal ob Zugriffszeit oder Dateigrößen – als Webworker optimiert man gerne. Optimizely bietet schnelles und skalierbares A/B-Testing für Webprojekte, iOS-Applikationen und seit heute auch für . Wir zeigen euch die Vorteile der Plattform.

A/B-Testing leicht gemacht: Optimizely-App nach iOS jetzt auch für Android verfügbar [Update]

A/B-Testing für eure iOS-Applikationen, so einfach kann es gehen. (Screenshot…

Update vom 05.Februar 2015: Optimizely launcht heute eine Beta-Version für das Testing von .

Optimizely ist eine Optimierungsplattform, die A/B-Split-Testing für Webseiten und iOS-Apps bietet. Mit Segmentierung und Targeting der Daten in Echtzeit könnt ihr verschiedene Versionen eines Webprojektes oder einer Web-App testen, um zu erfahren, welche Version die beste User-Experience für den Nutzer bietet – und das live. Jetzt bringt Optimizely diesen Komfort auch für eure iOS-Apps, allerdings ohne weitere Review-Prozesse durch Apple.

Optimizely für iOS: Einfaches testen deiner iOS-App

Optimizely für macht es möglich, das Interface und den Inhalt von iOS-Apps in Echtzeit zu verändern, ohne dabei auf den Review-Prozess des App-Stores angewiesen zu sein. Das passiert, zuerst wie gewohnt, indem die einmal durch den Review-Prozess von Apple wandert um in den Store aufgenommen zu werden. Entwickler können dann durch eine API mit Optimizely für iOS komplett neue Features einer App testen und anschließend Schritt für Schritt an die Benutzer ausrollen – aber ohne weitere Review-Prozesse. Das beschleunigt nicht nur den Roll-Out-Prozess sondern erhöht natürlich auch die Qualität der iOS-Applikationen, da durch das klassische A/B-Testing das optimale User-Interface herausgefiltert werden kann.

Kinderleichtes A/B-Testing

Dabei wird der Entwickler durch einen visuellen Editor unterstützt, der über ein Webinterface von Optimizely selbst angeboten wird. Über diesen Editor können Veränderungen ohne Programmierkenntnisse umgesetzt werden – optimal auch für klassisches Marketing- und Vertriebspersonal. Die verschiedenen Versionen einer App können somit ohne die Notwendigkeit von langwierigen Reviews durch Apple sofort live gehen. Das Besondere: Da den Benutzern einer App nicht unbedingt klar ist, dass sie an einem Usability-Test teilnehmen, verhalten sie sich völlig natürlich und als App-Betreiber bekommt man so ein realistisches Feedback, welche Variante das gewünschte Ziel am besten erreicht beziehungsweise von den Kunden am besten angenommen wird.

Optimizely-HappyBird
Mit Optimizely ist Testing für iOS-Apps ein Kinderspiel. (Screenshot: Optimizely)

Fazit: Optimizely löst ein echtes Problem

Split-Tests, auch ohne Entwicklungsaufwand, über eine bequeme Weboberfläche zu erstellen ist Grund genug, sich die Plattform näher anzusehen, aber die Kombination mit einem verkürzten Review-Prozess bei Apple setzt dem ganzen die Krone auf. Ihr könnt Optimizely auf der offiziellen Website testen und euch selbst überzeugen.

Veröffentlichungsdatum des Original-Artikels: 22. April 2014

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Sebastion Thomsen am 22.04.2014 (12:57 Uhr)

    Also wir nutzen auf unserer Website das Tool Page Optimizer von etracker. Es bietet zwar noch kein A/B Testing für iOS Apps, hat aber ansonsten ähnliche Features und auch einen visuellen Editor. Insgesamt finde ich dort auch das integrierte Mouse-Tracking besser. Das macht es einfacher, auf Probleme und Testideen zu stoßen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema iOS
Schnellere Downloads im Google Play Store: Neuer Algorithmus für kleinere Android-Apps
Schnellere Downloads im Google Play Store: Neuer Algorithmus für kleinere Android-Apps

Google hat angekündigt, die Downloads im Google Play Store beschleunigen zu wollen. Ein Algorithmus soll die Größe von Android-Apps reduzieren, vor allem bei Updates. » weiterlesen

Millionen Android-Apps für Chromebooks: Chrome OS erhält Zugriff auf den Google-Play-Store [Update]
Millionen Android-Apps für Chromebooks: Chrome OS erhält Zugriff auf den Google-Play-Store [Update]

Googles Chrome OS wird in Kürze einen wahren App-Regen erhalten, denn das cloudbasierte Betriebssystem bekommt Zugriff auf das komplette Angebot an Android-Apps per Google Play Store. » weiterlesen

Android-Apps für Windows 10: Microsoft gibt seine Android-Bridge nach wenigen Monaten auf
Android-Apps für Windows 10: Microsoft gibt seine Android-Bridge nach wenigen Monaten auf

Ende für das „Project Astoria“: Microsoft stellt seine Android-Bridge ein, weil zwei Technologien zu verwirrend seien. Das Portieren von iOS-Apps zu Windows 10 soll weiterhin vereinfacht werden. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?