t3n News Software

Oracle-Sun-Deal – Stand der Open Source Projekte, ein Jahr danach

Oracle-Sun-Deal – Stand der Open Source Projekte, ein Jahr danach

Ein Jahr ist es nun her, dass die lange angestrebte Übernahme von Sun Microsystems auch gegenüber den europäischen Kartellwächtern der EU durchsetzen konnte und damit auch offiziell die vielen Projekte von Sun übernahm. Die Übernahme sorgte im Vorfeld nicht nur bei bei der EU-Kommission für Diskussionen, sondern auch in der Open Source Community. Wie wird es mit MySQL, OpenOffice & Co. weitergehen? Zeit einmal einen Blick auf den aktuellen Stand der Projekte zu werfen.

Oracle-Sun-Deal – Stand der Open Source Projekte, ein Jahr danach

Oracle pickt sich die Rosinen heraus

Nicht wirklich überraschend ist die Tatsache, dass Oracle sich auf die etablierten und zum Teil auch kommerziellen Open Source Produkte von Sun konzentriert hat. Projekte, die sich in der unabhängigen Zeit von Sun noch in der experimentellen Phase befanden, hatten dagegen keine Chance auf eine durch Oracle gesponsorte Weiterentwicklung.

Oracle verfolgt eine eigene Open Source Strategie, mit der nicht alle Mitglieder der Community einverstanden sind. (Foto: Peter Kaminski / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Projekte wie beispielsweise der Database Server Drizzle, werden von Oracle finanziell nicht weiter unterstützt und werden stattdessen von anderen kleinen Unternehmen mit engem Bezug zur Open Source Community weitergeführt.

Oracle setzt auf kommerzielle Projekte, die Community auf Unabhängigkeit

Als strategisch bedeutende Projekte werden die meisten schon von Sun kommerziell geführten Open Source Projekte weitergefördert. Dazu gehören beispielsweise MySQL, OpenOffice, VirtualBox oder GlassFish. Interessant sind bei diesen Projekten die zahlreichen Nebenprojekte, die sich nach der Übernahme durch Oracle gebildet haben. So bietet unter anderem die Stiftung „The Document Foundation“ mit LibreOffice eine Alternative für OpenOffice an. In der Stiftung haben sich nach einigen Verstimmungen mit Oracle viele führende Mitglieder der OOo-Community zusammengeschlossen, um die freie Office-Suite nach ihren Vorstellungen, unabhängig von Oracle weiterentwickeln zu können. Oracle selbst hat dagegen eine kostenpflichtige Version von OpenOffice, sowie eine Cloud-Lösung vorgestellt.

Auch was den Support einiger Open Source Projekte aus der Übernahmemasse von Sun angeht, sahen einige Entwickler Handlungsbedarf. So entschlossen sich beispielsweise einige MySQL-Entwickler dazu, mit SkySQL einen alternativen Supportpartner für MySQL-Datenbanken an den Start zu bringen.

Einen detaillierten Blick auf den aktuellen Stand der Open Source Projekte von Oracle, bzw. Sun gibt es hier.

Weiterführende Links:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Oracle
Oracle packt aus: So viel verdient Google mit Android
Oracle packt aus: So viel verdient Google mit Android

Seit 2008 hat Google mit Android einen Umsatz von 31 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Weil Oracle für die Verwendung von Java keinen Cent gesehen hat, stehen die beiden Konzerne jetzt vor … » weiterlesen

Aus für den Web-Dino: Oracle verabschiedet sich von Java-Plugin
Aus für den Web-Dino: Oracle verabschiedet sich von Java-Plugin

Jetzt steht das Aus für einen weiteren Web-Dino fest. Oracle hat das Ende für das Java-Plugin bekannt gegeben. Mit Java 9 wird das Browser-Plugin nicht mehr unterstützt, später soll es ganz … » weiterlesen

Oracle will ein Stück vom Cloud-Kuchen: Neues IaaS-Angebot greift Amazons Web-Services an
Oracle will ein Stück vom Cloud-Kuchen: Neues IaaS-Angebot greift Amazons Web-Services an

Oracle hat auf der Hausmesse OpenWorld neue IaaS-Angebote angekündigt, die den Konzern im Ringen um die Vorherrschaft in der Cloud näher an Marktführer Amazon und seine Web-Services heranbringen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?