Vorheriger Artikel Nächster Artikel

OS X 10.8 steht in den Startlöchern – welche Macs bleiben außen vor?

hat angesichts der nahenden Veröffentlichung von OS X 10.8 Mountain Lion am gestrigen Mittwoch eine Liste mit Macs veröffentlicht,  die in den Genuss des Updates kommen werden. Wie bei jeder neuen Betriebssystem-Version fallen manche ältere Macs aus der Liste der unterstützten Geräte – selbst einige relativ neue Modelle bleiben außen vor.

OS X 10.8 steht in den Startlöchern – welche Macs bleiben außen vor?

OS X 10.8 – Core2Duo-Macs mit älterer GPU erhalten kein Mountain Lion

Im Laufe dieses Monats kommt OS X 10.8 Mountain Lion zum erschwinglichen Preis von 15,99€ (Bild: Apple)

Bereits im Februar zeichnete sich ab, dass Apple einigen Macs ein Update auf den Berglöwen verwehrt, jetzt haben wir die offizielle Bestätigung, welche Rechner aufs Altenteil geschoben werden. Auf der eigens für das Update auf Mountain Lion freigeschalteten Landingpage nennt Apple jedoch (wie üblich) keine Gründe warum etwas ältere Macs das Update auf OS X 10.8 nicht erhalten. Chris Foresman von Arstechnica vermutet indes, dass Macs mit einem 64-bit Grafikprozessor und einer älteren EFI-Version aus dem Rennen sind, da sie keine „sauberen“ 64-bit-Treiber an Bord haben. Zudem soll der Kernel von OS X 10.8 keine 32-bit Kernel-Extensions (KEXTs) laden. Die zum Einsatz kommenden Grafiktreiber sind mit den 64-bit Treibern von Mountain Lion nicht kompatibel. Diese Entwicklung zeichnete sich bereits bei der ersten Entwicklerversion von 10.8 ab – diese ließ sich auf Macs mit Core2Duo-Prozessoren und bestimmten GPUs nicht installieren.

Auf diese Mac-Modelle lässt sich OX S 10.8 Mountain Lion installieren: 

  • iMac (Mitte 2007 oder neuer)
  • MacBook (Ende 2008 Aluminum oder Anfang 2009 oder neuer)
  • MacBook Pro (Mitte/Ende 2007 oder neuer)
  • MacBook Air (Ende 2008 oder neuer)
  • mini (Anfang 2009 oder neuer)
  • Mac Pro (Anfang 2008 oder neuer)
  • Xserve (Anfang 2009)

OS X 10.8 Mountain Lion wird im Laufe dieses Monats zum Preis von 15,99€ veröffentlicht. Das Update wird ausschließlich über den Mac App Store angeboten. Macs müssen mindestens  OS X 10.7 Lion oder die aktuellste Version von OS X 10. 6 Snow Leopard installiert haben, damit ein Update ausgeführt werden kann.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel

Empfohlene Produkte
8 Antworten
  1. von remo.zehnder am 12.07.2012 (10:13 Uhr)

    Hoffentlich kommt es bald

    Antworten Teilen
  2. von lelei am 12.07.2012 (10:18 Uhr)

    Also der iMac 2009 ist ein "Core2Duo" und bekommt sehr wohl Mountain Lion ... vielleicht ist Core Duo gemeint? Das war die CPU Generation davor ...

    Antworten Teilen
  3. von Heiko am 12.07.2012 (10:21 Uhr)

    Wieso steht oben "keine Core2Duo"-Rechner,
    unten in der Liste, welche Rechner kompatibel sind, sind aber viele Core2Duos dabei?

    Antworten Teilen
  4. von Andreas Floemer am 12.07.2012 (10:23 Uhr)

    Ist korrigiert - manche Core2Duos mit älterer GPU bleiben außen vor

    Antworten Teilen
  5. von XP laufen lassen am 12.07.2012 (13:54 Uhr)

    Stand im Artikel das man mit "Über diesen Mac"-> Weitere Informationen sehen kann welchen Mac man hat. Früher wurden die Nummern "Airbook 4,2" aktiver angezeigt. Die kriegt man über Systembericht und da steht dann "Modell-Identifizierung". Das mit den Monaten usw. finde ich nervig. Man könnte sich also angewöhnen, auch die durchnumerierte "modellidentifizierung" danebenzuschreiben. Beim Ipad oder Iphone schreibt man ja auch 3,3gs,4,4s 1,2,3 dran statt "ipad april 2012" oder sowas.

    Dann kann man es auch als Stab-Tabelle wie Heise die Android/iOS-Updatebarkeit vieler Phones mal auflistete darstellen und sieht welche Macs wann wo unter welcher Version aufgegeben wurden und jetzt Linux oder Windows-XP laufen müssen.

    Antworten Teilen
  6. von Thomas am 12.07.2012 (20:35 Uhr)

    Mein Macbook muss außen vor bleiben! Das ist frech.
    Zur Strafe lasse ich Linux Mint drauf laufen!
    Übrigens: auf meinem alten schwachen Billig-HP läuft Windows 8 richtig flüssig und der Akku hält länger als zuvor!
    Mit Apple bin ich fertig!

    Antworten Teilen
  7. von Jan am 12.07.2012 (22:29 Uhr)

    Kann ich mich nur anschließen! Werde am Wochenende auch Mint installieren.
    Von wegen der Intelchip Schaft das nicht! Dies nenne ich Kundenverarsche.
    Appleprodukte waren mal für ihre Beständigkeit bekannt und nun dies, das kann ich einfach nicht verstehen!

    Antworten Teilen
  8. von Hendrik-Helge Kählke am 13.07.2012 (05:27 Uhr)

    Tja, ich bin mit Apple auch durch. Damals hatte ich einen G4 Mini... Müll. Obwohl er mit dem empfohlenen System lief. iPhone 3G... Müll. Ein Update auf iOS 4.2.1 und das Gerät wurde unbrauchbar langsam.

    Nun noch die Sache mit den neuen Macbooks... Alles zu einem unveränderlichen Klumpen zusammengeschweißt und alles...

    Und immer dieser extreme Apple-Kontrollzwang. Das geht nicht mehr. Apple wird auf die Art nicht mehr lange weiter existieren.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Mac
Apple iMac mit Retina-Display vorgestellt: 5K-Auflösung für den Desktop
Apple iMac mit Retina-Display vorgestellt: 5K-Auflösung für den Desktop

Apple hat soeben den ersten iMac mit Retina-Display vorgestellt. Wir verraten euch, was der Desktop-Rechner mit dem Monster-Display alles kann. » weiterlesen

OS X Yosemite: Was dich beim neuen Mac-Betriebssystem erwartet
OS X Yosemite: Was dich beim neuen Mac-Betriebssystem erwartet

Anders als die meisten Versionen des Apple-Betriebssystems zuvor, ist OS X Yosemite im Beta-Test von über einer Million Apple-Kunden getestet worden. Jetzt ist es über den Mac App Store erhältlich. » weiterlesen

Die Apple-Keynote im Überblick: Von OS X Yosemite zu iOS 8.1
Die Apple-Keynote im Überblick: Von OS X Yosemite zu iOS 8.1

Neue iPads, neue Macs und kostenlose Upgrades für iOS und OS X: Wir verraten euch, was ihr bei der gestrigen Apple-Keynote verpasst habt. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen