t3n News E-Commerce

Konkurrenz für Outfittery: Zalando startet Curated-Shopping-Dienst Zalon

Konkurrenz für Outfittery: Zalando startet Curated-Shopping-Dienst Zalon

Getragen von Rekordzahlen im ersten Quartal von 2015 ruft seine neue Plattform nach monatelanger Testphase ins Leben. Mit Zalon macht der Modeversand etlichen anderen Anbietern Konkurrenz.

Konkurrenz für Outfittery: Zalando startet Curated-Shopping-Dienst Zalon

(Screenshot: Zalon)

Zalando: Nach Erfolgsquartal geht Zalon an den Start

Das Online-Shopping-Portal Zalando belohnt seine Anleger nach einem problematischen Börsenstart am 1. Oktober 2014 mit einem Rekordumsatz im ersten Quartal des Jahres 2015. Von Januar bis März ist der Umsatz des ehemaligen Startups auf 644 Millionen Euro, also um 28,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, gewachsen, während sich der sogenannte EBIT („Earnings before interest and taxes“, also das von Zinsen und Steuern bereinigte Ergebnis) von minus 23 Millionen auf 29 Millionen Euro verbesserte.

Von diesem positiven Rückenwind getrieben, erhöht Zalando, fortwährendes internationales Wachstum ankündigend, seine Prognose für 2015 um 4,5 Prozent und erweitert sein Angebot um die neue Website Zalon.

Zalon by Zalando: Augenmerk auf Kundenfreundlichkeit

Bei Zalon von Zalando können sich Nutzer ihre persönlichen Stylisten je nach Anlass selbst aussuchen. (Screenshot: Zalon)
Bei Zalon von Zalando können sich Nutzer ihre persönlichen Stylisten je nach Anlass selbst aussuchen. (Screenshot: Zalon)

Unter eigener Domain und mit von Zalando separierter Vermarktung geht die „Curated-Shopping“-Plattform heute Abend nach monatelanger Testphase unter dem Namen „Projekt Z by Zalando“ online. Zunächst nur national verfügbar, betreuen 100 größtenteils freiberufliche Berater die Kunden bei ihrem Online-Einkauf. Zalon hebt sich insofern von der in Deutschland schon etablierten Konkurrenz – Outfittery und Modomoto – ab, als dass sich die Nutzer ihre persönlichen Stylisten je nach Anlass selbst aussuchen können, wodurch Zalandos Augenmerk auf Kundenfreundlichkeit verdeutlicht wird. Jeder, der schon Zalando-Kunde ist, kann sich mit seinem Login automatisch bei Zalon anmelden, wobei andersherum die Möglichkeit besteht, sich als Nicht-Kunde ausschließlich bei Zalon zu registrieren. Die Beratung bleibt zunächst kostenlos.

Während sich Zalando nach dem ersten Börsenfiasko im Oktober 2014 merklich erholt, zeigt Rocket Internet, dass diese Entwicklung nicht selbstverständlich ist. Das Unternehmen war einen Tag nach Zalando an die Börse gegangen, wobei nach einem ersten Hype die Ernüchterung der Anleger beider Aktien bei einem Verlust von 20 (Zalando) bis 22 Prozent (Rocket Internet) groß war.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Werbe-Industrie freut sich am 13.05.2015 (12:57 Uhr)

    Amorelie bekam Investment welches wohl mit TV-Werbung erfolgt. Folglich mussten die Mitbewerber dann auch TV-Werbung schalten. Da freuen sich die Sender-Ketten.

    Evtl. passiert hier ähnliches. Durch die TV-Werbung sind die Konkurrenten gezwungen, auch Werbung im Qualitäts-Journalismus zu schalten und Zalando sieht die Option, mit der vorhandenen Infrastruktur auch sowas anzubieten.
    Es reicht ja wenn die Millionen vorhandenen Kunden informiert werden und Zalando kann viel Werbe-Investments sparen während die Konkurrenten viel Geld ausgeben müssen.

    Antworten Teilen
  2. von Jasmin am 15.05.2015 (13:59 Uhr)

    Hallo! Weiß man auch, wann die Webseite in Österreich verfügbar sein wird?

    Antworten Teilen
  3. von NewsRoomWizard.com am 28.05.2015 (09:39 Uhr)

    Nutzer-Erfahrungen und eine Liste weiterer Anbieter in dem Segement gibt es übrigens hier http://outfitservice.de

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Zalando
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop

Mit HeroZebra könnt ihr aus einem Instagram-Account ganz einfach einen Online-Shop machen. Wir verraten euch, wie das funktioniert. » weiterlesen

Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht
Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht

Ein Online-Händler darf unliebsamen Kunden das Bestellen in seinem Online-Shop nicht verbieten, ein virtuelles Hausrecht existiere nicht. Allerdings kann der Online-Händler Bestellungen ablehnen. » weiterlesen

Von Upselling bis Versandkostengrenze: 5 Tipps für vollere Warenkörbe im Online-Shop
Von Upselling bis Versandkostengrenze: 5 Tipps für vollere Warenkörbe im Online-Shop

Wenn der Kunde nicht nur ein Produkt, sondern gleich mehrere auf einmal kauft, hast du als Shop-Betreiber natürlich mehr davon. Aber wie lassen sich vollere Warenkörbe in der Praxis erreichen?  » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?