t3n News Marketing

Panda Update: Googles neuer Algorithmus jetzt auch in Deutschland live

Panda Update: Googles neuer Algorithmus jetzt auch in Deutschland live

Nachdem das Panda Update zu Beginn des Jahres schon für alle englischsprachigen Suchanfragen eingeführt wurde, sind jetzt fast alle anderen Sprachen dazu gekommen. Damit ist der neue Algorithmus, mit dem hochqualitative Websites weiter oben in den Suchergebnissen auftauchen sollen, nun auch in Deutschland angekommen. Bisher hat nach eigener Aussage nur positives Feedback erhalten. Dennoch könnte es für einige Websites gravierende negative Auswirkungen haben.

Panda Update: Googles neuer Algorithmus jetzt auch in Deutschland live

Panda Update wird ab sofort in Deutschland ausgerollt

Süß, aber auch gefährlich, der Panda. (Foto: zidane_0120 / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

Wie Google in der Webmaster-Zentrale bekannt gibt, wird der Algorithmus für hochqualitative Websites mit dem Codenamen Panda aktuell weltweit in allen Sprachen, mit Ausnahme von Chinesisch, Japanisch und Koreanisch, eingeführt. Damit dürften in den nächsten Tagen auch einige Veränderungen in den Rankings der deutschsprachigen Suche auftreten. Die Quote der von den Nutzern spürbaren Änderungen liegt laut Google allerdings nur im Bereich von 6-9 Prozent aller Suchanfragen. Wie nach der Einführung des englischsprachigen Panda Updates ist für die nächsten Tage und Wochen aber mit einigen Meldungen herabgestufter Websites zu rechnen.

Hintergrund: Warum braucht Google das Panda Update?

Das Panda Update wird als „Algorithmus für hochqualitative Websites“ bezeichnet, was sich zunächst recht positiv anhört. Dahinter verbirgt sich aber auch die Herabstufung bestimmter Seiten, die Google mit dem Panda Update nun qualitativ als nicht gut genug bewertet. Der Grund für die Entwicklung des Updates für den Such-Algorithmus liegt in den Anpassungen durch Caffeine. Google hatte dabei die gesamte Infrastruktur erneuert, um neue Inhalte sehr viel schneller in den Index zu bekommen. Dafür wurde gleichzeitig auch die Gesamtgröße des Index deutlich angehoben und viele Websites mit geringerer Qualität kamen dazu, die zuvor durch den Mengenfilter gefallen sind. Das wird nun durch das Panda Update wieder korrigiert und die Suchergebnisse sollen qualitativ wieder besser werden.

Weitere Informationen zum Panda Update von Google gibt es in einem ausführlichen Artikel im kommenden t3n Magazin Nr. 25. Die Jubiläumsausgabe wird ab dem 31. August 2011 im Bahnhofsbuchhandel zu haben sein.

Weiterführende Links zum Panda Update:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von nik am 13.08.2011 (01:03 Uhr)

    Au man, der Panda da oben ist ein heißer Kandidat für Niggemeiers „Super Symbolfoto“ Ecke. Vor allem mit der tollen Unterschrift.

    Antworten Teilen
  2. von Andreas am 15.08.2011 (14:55 Uhr)

    So gefährlich sieht der kleine Bär da oben doch garnicht aus? :-)

    Antworten Teilen
  3. von Tom am 25.08.2011 (09:33 Uhr)

    Ich habe mir unter http://www.seoratio.de/ueberlegungen-zum-panda-update/ die Gewinner und Verlierer genauer angesehen.

    Meines Erachtens spielen keine inhaltlichen Aspekte eine Rolle sondern eher die Besucher-Signale beim Surfen. Sprich Brandsuchen, Bouncerate und Verweildauer.

    Betrachtet man die Verlieren so weisen diese Absprungraten von knapp 65-80 Prozent auf. Das kann zweierlei Ursachen haben. Der Besucher hat die Information bekommen, die er gesucht hat oder er ist mit dem Inhalt nicht zufrieden. Ist er unzufrieden wird er die Seite aber zügig verlassen. Wenn allerdings der Besucher mehr als z.B. 40 Sekunden online auf der Seite verweilt, könnte dies ein Signal für das Lesen des Artikels sein. Weist eine Domain bei diesen beiden Faktoren schlechte Zahlen auf, könnte es sein, dass anhand der Brandsuche entschieden wird ob die Seite vom Panda Update betroffen wird oder nicht.
    So wird ja z.B. häufig nach Focus, Chip oder Heise gesucht. Diese Portale sind also nicht auf den SEO Traffic ausgerichtet. Während GuteFrage oder Ciao hauptsächlich Besucher aus dem organischen Index bezieht und so ausgerichtet ist.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Yahoo: Wie das Google der 90er scheiterte
Yahoo: Wie das Google der 90er scheiterte

Yahoo war das Google der 90er Jahre. Inzwischen geht es nur noch um eine Abwicklung der Firma. Chronik eines Niedergangs. » weiterlesen

Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords

Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem 15. Geburtstag von AdWords verpasst Google seinem Werbeprogramm ein umfassendes Update. Werbungtreibende dürfen sich auf neue Anzeigenformate und einen … » weiterlesen

Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen
Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen

Mit Google Trends versuchen Journalisten gerne Stimmungsbilder abzubilden – so auch nach dem Brexit-Referendum. Warum das in vielerlei Hinsicht sinnlos ist, verrät euch unser heutiges Fundstück. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?