Vorheriger Artikel Nächster Artikel

PaperTab: Flexibles E-Paper-Tablet aus Dresden [CES 2013]

Der (einstige) Traum so manchen Digital-Lesers wird in Dresden gefertigt, heißt PaperTab und debutiert in diesen Tagen auf der IT-Messe in Las Vegas. und Plastic Logic präsentieren den Prototypen eines federleichten und trotzdem extrem vielfältigen E-Paper-Tablets.

PaperTab: Flexibles E-Paper-Tablet aus Dresden [CES 2013]

Ausgestellt ist der Prototyp eines teilweise biegbaren 10,7″-Tablets, das die Entwickler – neben Plastic Logic und Intel sind Wissenschaftler der kanadischen Queen’s University beteiligt – PaperTab getauft haben. Das Konzept geht deutlich über eine reine Display-Demo hinaus: Mehrere PaperTabs lassen sich auf vielfältige Weise miteinander verknüpfen – von der Nutzung als Multi-Monitore bis hin zum Austausch von Dokumenten per Berührung, navigiert wird mittels Knicken des Bildschirms.

PaperTab(s) in Aktion

Plastic Logic – einstmals mit dem Plan angetreten, mit seinem Que proReader selbst den E-Reader-Markt unsicher zu machen – backt inzwischen kleinere Brötchen: Man will nur noch als Display-Zulieferer in Erscheinung treten. Die Produktion erfolgt komplett im “Silicon Saxony” in Dresden, wo Plastic Logic 170 Mitarbeiter beschäftigt. Nicht umsonst wird im Video nach„Dresden” gesucht.

PaperTab-Konzept noch zeitgemäß?

Ein Erfolg der Technologie ist in sofern schon aus Standort-Gründen wünschenswert, erscheint zumindest im Bezug aufs Consumer-Segment aber doch eher zweifelhaft: Schwarz-Weiß-Panels mit sichtbarer Anzeige-Verzögerung haben gegen die flinken Hochglanz-Panels von iPad, Google Nexus & Co. keine Chance, mag das Bedienkonzept auch noch so ausgereift sein. Chancen hat das PaperTab wohl am ehesten auf dem Bildungsmarkt und in professionellen Bereichen, wo viele großformatige Dokumente gelesen und bearbeitet werden. Aber schon für Zeitungen und Zeitschriften, wo ein kurzweiliges (und immer mehr „angereichertes”) Lese-Erlebnis vor einer augenfreundlicheren Textdarstellung geht, sind die bessere Wahl. Und für E-Books ist zumindest der in Las Vegas gezeigte Formfaktor deutlich überdimensioniert.

Ursprünglich publiziert bei lesen.net

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von e-ink hat auch Einsatz-Möglichkeiten am 08.01.2013 (11:12 Uhr)

    Restaurant-Karten, selten wechselnde Inhalte, Aushänge, Kopien,... sind mit glanz-freiem EInk oft besser bedient.
    0 Hertz, keine Reflektion, Batterieleistung nur fürs Umschalten und gutes Verhalten in der Sonne sind in wärmeren Ländern durchaus sinnvolle Features.
    Zum 10-Euro-txtr gabs schon genug Ideen wofür man es sonst noch alles nutzen könnte. Preis-Schilder sind schon mal das erste.

    Die Pad-Produzenten bieten ihre 7"-Modelle bis heute nicht pauschal mit 10" für 50 Euro mehr an. Von den fehlenden Updates mal abgesehen.

    Wenn man nur hier und da klickt und text-häppchen liest, erkennt man es nicht. Aber längere Texte (E-Zeitung, Zeitschrift,...) lesen sich leicht gedimmt und in anpassbarer Schrift durchaus besser als auf überhell eingestellten Monitoren oder Tabletts deren Akku nach ein paar Stunden dann leer ist. Restaurants, Dönerbuden, Parkbänke und Automaten und Warteräume haben bis heute keine USB-Anschlüsse. Auch Walls Stadtmobiliar hat das womöglich nicht.

    Antworten Teilen
  2. von jurkevonholdt am 08.01.2013 (12:00 Uhr)

    Sieht nach dem perfekten eReader aus.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema CES
Curie: Intels neue Plattform für den Bau winziger Wearables
Curie: Intels neue Plattform für den Bau winziger Wearables

Auf Basis des Curie-Moduls sollen Hersteller eigene Wearables entwickeln können. Wir verraten euch, was in dem winzigen Intel-Modul alles steckt. » weiterlesen

Auch in den neuen MacBooks: Das kann der USB-Type-C-Anschluss
Auch in den neuen MacBooks: Das kann der USB-Type-C-Anschluss

2014 hatte Intel erstmals konkrete Informationen zum neuen USB-Anschluss vom Typ C vorgelegt. Wie bei Apples Lightning-Anschluss soll es egal sein, wie rum entsprechende Stecker in die Buchse kommen. » weiterlesen

Billig-Rechner im Miniformat: Intel stellt Compute Stick vor
Billig-Rechner im Miniformat: Intel stellt Compute Stick vor

Der HDMI-Stick verwandelt Bildschirme in einen Ersatzcomputer und läuft mit Windows 8.1 oder Linux. Ab März ist der Intel Compute Stick für 89 oder 149 US-Dollar erhältlich. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 39 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen