Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Dateiverwaltung der Zukunft: doctape startet in offene Betaphase

Mit dem Archivierungsdienst doctape lassen sich Dateien digital verwalten. Alle Medienformate werden automatisch umgewandelt, so können Nutzer Fotos, Videos und Audiofiles ohne die Installation einer lokalen Software direkt ansehen. Ein Tagging-System ersetzt die bei Dropbox übliche Ordner-Struktur. Nun startet das Hannoveraner Startup in die offene Betaphase.

Dateiverwaltung der Zukunft: doctape startet in offene Betaphase

doctape wandelt Dateien im Hintergrund um

Storage-Dienste wie Dropbox, Evernote und doo erfreuen sich großer Beliebtheit, da der Trend „papierloses Büro“ nicht mehr aufzuhalten ist. Seit eineinhalb Jahren mischt auch doctape mit und öffnet sich nun für alle Nutzer. Das Startup bietet eine Möglichkeit, persönliche und geschäftliche Dokumente jeder Art in der zu archivieren, organisieren und zu teilen.

Anders als Dropbox fokussiert sich doctape dabei nicht auf die Dokumente selbst, sondern auf deren Inhalte. Bilder, Videos und Audiodateien werden im Hintergrund umgewandelt und können direkt angeschaut und abgespielt werden, ohne die Datei herunterzuladen und eine lokale Software installieren zu müssen. Nutzer können Dateien im Browser hochladen (einfach von der Festplatte ins Browserfenster ziehen) oder alternativ an ihre doctape E-Mail-Adresse senden.

doctape: Tagging- statt Ordnersystem

Das Besondere an Doctape ist außerdem das Interface: Die unterschiedlichen Medienformate sind farblich markiert und werden übersichtlich präsentiert. Statt auf die typischen Ordner zu setzen, verwendet doctape ein intuitiv bedienbares Labelsystem. Die Bearbeitung von Dokumenten geschieht per Google Docs. Auch als iPhone-App ist der Dienst bereits verfügbar (iTunes).

Doctape will zukünftig auch das gemeinsame Erstellen von Playlists und Fotoalben ermöglichen. Schon jetzt können Nutzer Dateien in nach Themen- oder Benutzergruppen sortierte Tapes einfügen und mit ausgewählten Nutzern teilen. Öffentlich geteilte Dokumente (z.B. bei Facebook und Google+) können auch von Nutzern geöffnet werden, die nicht bei doctapes angemeldet sind.

doctape: Ein Tagging-System macht Dokumente leicht auffindbar.

Ein Vorteil, den doctapes mit seinem deutschen Mitbewerber doo gemeisam hat, ist das Thema Datensicherheit: „Alle Prozesse laufen bei doctape über entsprechend zertifizierte Rechenzentren innerhalb der EU. Zudem setzt das Startup aus Hannover auf modernste Kryptographie-Implementierungen und überprüft sämtliche Dateien auf Viren, bevor sie mit anderen Benutzern geteilt werden können“, erklären die Hannoveraner.

Im Zuge der Öffnung für alle Nutzer sammelt das Startup nun auch Geld ein. Zu den Investoren der ersten Finanzierungsrunde zählen Frank Biedka, Christian Vollmann (eDarling, MyVideo), Heiko Hubertz (Bigpoint), Jörn Lubkoll (Inter.net Germany GmbH), Philipp Belter (Netzwert AG), Martin Sinner (Idealo) und Berlin Ventures.

doctape Gründer Ricardo Ferrer Rivero, Sascha Reuter und Sven Hohlfeld
doctape Gründer Ricardo Ferrer Rivero, Sascha Reuter und Sven Hohlfeld

Weiterführende Links

156 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
7 Antworten
  1. von peter.kahlhorn am 28.11.2012 (20:25Uhr)

    Ich konnte mir gerade ein breites Grinsen nicht verkneifen. Das papierlose Büro ist ja nicht gerade neu.
    In den 80er Jahren sollten PPS-Systeme (Produktionsplanungssysteme) das Papier wegbringen. Ich habe PPS nur als papierproduzierende Systeme kennengelernt und das nicht nur in einem Industriebetrieb. Geändert hat sich daran bis heute nichts.

    Wenn ich mir heute meinen Schreibtisch ansehe, kann von Papier sparen keine Rede sein. Im Gegenteil ist es mit jedem Jahr deutlich mehr geworden.
    Besonders lustig sind Formulare, die per Post kommen und die man deutlich lesbar von Hand ausfüllen soll, weil sie später automatisch gescannt und verarbeitet werden.

  2. von Inserate24.net - Dateiverwaltung der Zuk… am 29.11.2012 (01:16Uhr)

    [...] der Zukunft By Redaktion On 29. November 2012 · Leave a Comment Dateiverwaltung der Zukunft: doctape startet in offene Betaphase » t3n News. Getagged mitDateiverwaltung  If you enjoyed this article, please consider [...]

  3. von Arvo Drießen via facebook am 29.11.2012 (10:27Uhr)

    sehr gut gefällt der dienst!

  4. von Mein Büro: Digital, aber nicht papierlo… am 18.12.2012 (19:22Uhr)

    [...] bin ich mittlerweile wirklich fast im papierlosen Büro angekommen. Dazu gibt es mittlerweile einige gute Tools, und das Tool meiner Wahl ist dafür [...]

  5. von doctape: Deutsche Dropbox-Alternative ve… am 02.07.2013 (10:46Uhr)

    [...] Dateiverwaltung der Zukunft: doctape startet in offene Betaphase – t3n News [...]

  6. von doctape Viewer für Android: Smarte App… am 18.10.2013 (16:45Uhr)

    […] verfolgt doctape mit dem doctape Viewer den Ansatz, Daten aus der Cloud darzustellen. Insgesamt versteht sich die […]

  7. von Das produktive Büro: 7 Tipps für das p… am 30.12.2013 (13:08Uhr)

    […] sollten dafür systematisch abgeheftet oder mithilfe spezieller Software wie zum Beispiel doo oder doctape direkt digital archiviert werden. Zudem spielt auch die Ordnung auf dem Computer eine Rolle: […]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Cloud Computing
5 Cloud-Storage-Giganten im Vergleich: Das sind die Ergebnisse des Hasso-Plattner-Instituts
5 Cloud-Storage-Giganten im Vergleich: Das sind die Ergebnisse des Hasso-Plattner-Instituts

Das Hasso-Plattner-Institut hat einen Vergleich der fünf größten Cloud-Speicherdienste vorgelegt. Eine eindeutige Empfehlung sprechen die Wissenschaftler allerdings nicht aus. » weiterlesen

Google Drive reduziert massiv die Preise: 100 Gigabyte für 1,99 US-Dollar
Google Drive reduziert massiv die Preise: 100 Gigabyte für 1,99 US-Dollar

Viele Daten wandern heutzutage ganz selbstverständlich in die Cloud. So kann bequem von jedem Gerät darauf zugegriffen werden – sei es mit dem Smartphone oder Desktop PC. Google hat für seinen... » weiterlesen

Die Echtzeit-Pest: Wie die Cloud dem Internet das Rückgrat bricht [Kommentar]
Die Echtzeit-Pest: Wie die Cloud dem Internet das Rückgrat bricht [Kommentar]

Unser Netz ist ausgelastet, die Infrastruktur schlecht – der Ausbau lässt auf sich warten. Jetzt macht sich die Cloud am Himmel breit und verregnet in Echtzeitsynchronisation die Netzlandschaft.... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen