t3n News Entwicklung

Drei Jahre nach der Übernahme: Facebook stellt die Mobile-Developer-Plattform Parse ein

Drei Jahre nach der Übernahme: Facebook stellt die Mobile-Developer-Plattform Parse ein

Parse ist für ein zu kleiner Nebenschauplatz, weshalb der Dienst abgedreht wird. Bis Januar 2017 haben Zeit, ihre Daten zu anderen Services zu migrieren.

Drei Jahre nach der Übernahme: Facebook stellt die Mobile-Developer-Plattform Parse ein

Überraschendes Aus für Parse

„Wir müssen eine schwierige Ankündigung machen“, schreibt Parse-Mitgründer Kevin Lacker auf seinem Blog. Der Eigentümer Facebook hat beschlossen, die Plattform für Mobile-Developer einzustellen, spätestens im Januar 2017 ist Parse Geschichte.

Facebook hatte den Anbieter der Cloud-Dienste für Apps im April 2013 für 85 Millionen US-Dollar übernommen, damals war das Startup zwei Jahre alt. Mit Parse wollte der Social-Media-Konzern seine Services für Entwickler ausweiten und daraus einen wichtigen Geschäftsbereich bauen. Weil die Werbevermarktung für Facebook mittlerweile das Kerngeschäft ist, wurde Parse vernachlässigt, berichtet die New York Times.

Außerdem sei der Druck durch Konkurrenzangebote von Amazon und Google gestiegen. „Wir möchten unsere Ressourcen in Bereiche mit stärkerer Bedeutung stecken“, kommentiert ein Facebook-Sprecher die Entscheidung. Im Dezember 2015 veröffentlichten die Parse-Entwickler noch Updates, was auf ein überraschendes Ende hinweist.

85 Millionen US-Dollar soll Parse Facebook wert gewesen sein. (Screenshot: parse.com)
Parse wurde 2011 gegründet und zwei Jahre später von Facebook übernommen. (Screenshot: parse.com)

500.000 Apps

Entwickler, die Parse noch einsetzen, haben bis 28. Januar 2017 Zeit, ihre Daten zu anderen Diensten zu migrieren. Dafür veröffentlicht die Plattform ein Tool und eine Anleitung zur Migration. Erst im November 2015 informierte Facebook, dass 500.000 Apps auf Parse erstellt wurden.

„Wir wissen, dass die Umstellung nicht leicht ist und versuchen, den Prozess so einfach wie möglich zu machen“, entschuldigt sich Lacker bei seinen Kunden.

via blog.parse.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von StefanM am 29.01.2016 (09:27 Uhr)

    LOL

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
t3n-Daily-Kickoff: Mehr als 10.000 Entwickler bauen bereits Messenger-Bots, Facebook arbeitet an Analytics
t3n-Daily-Kickoff: Mehr als 10.000 Entwickler bauen bereits Messenger-Bots, Facebook arbeitet an Analytics

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Im Kampf gegen Facebook, Skype & Co.: Telegram vergibt 1 Million an Bot-Entwickler
Im Kampf gegen Facebook, Skype & Co.: Telegram vergibt 1 Million an Bot-Entwickler

Die Macher des Telegram-Messengers wollen eine Million US-Dollar an Bot-Entwickler vergeben. Einzelne Entwickler sollen jeweils Prämien ab 25.000 US-Dollar für ihre Bots abgreifen können. » weiterlesen

Interaktive Bots für den Messenger: Facebook erlaubt ausgewählten Entwicklern Zugriff auf neues Chat-SDK
Interaktive Bots für den Messenger: Facebook erlaubt ausgewählten Entwicklern Zugriff auf neues Chat-SDK

Facebook soll einigen Entwicklern Zugriff auf ein neues Chat-SDK (Software Development Kit) gegeben haben. Damit sollen sie in der Lage sein, interaktive Chat-Bots für den Messenger zu entwickeln. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?