Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Infrastruktur

Passwort-Sicherheit: Jeder fünfte Mitarbeiter würde Login-Daten verkaufen

    Passwort-Sicherheit: Jeder fünfte Mitarbeiter würde Login-Daten verkaufen
Passwort geknackt. (Bild: AshleyMadison.com)

Passwort-Sicherheit war das große Thema einer SailPoint-Umfrage. Viele Erkenntnisse daraus, dürften nicht nur Administratoren aufhorchen lassen.

Die besten Sicherheitsvorkehrungen im Unternehmen nützen nichts, wenn Passwörter öffentlich werden. Aus diesem Grund verschicken Administratoren die Anmeldedaten häufig getrennt voneinander oder über verschlüsselte Messenger-Dienste. Doch was, wenn Mitarbeiter sie trotzdem herausgeben – und zwar nicht aus Versehen, sondern mit purer Absicht?

Passwort-Sicherheit: Mitarbeiter würden Logins für weniger als 1.000 US-Dollar verkaufen

Passwort-Sicherheit: Illoyale Mitarbeiter würden ihre Login-Daten verkaufen. (Grafik: SailPoint)
Passwort-Sicherheit: Illoyale Mitarbeiter würden ihre Login-Daten verkaufen. (Grafik: SailPoint)

Ein US-amerikanisches Sicherheitsunternehmen namens SailPoint hat sich gefragt, wie wahrscheinlich so ein Szenario ist und hat eine erschreckende Erkenntnis gewonnen: Einer von fünf Mitarbeitern würde seine Passwörter sogar verkaufen – und das für vergleichsweise ziemlich wenig Geld. Gute 44 Prozent der Befragten gaben an, dass sie ihre Anmeldedaten für weniger als 1.000 US-Dollar veräußern würden.

Doch nicht nur um diese Frage drehte sich die Untersuchung: Zudem wurden die Studienteilnehmer gefragt, wie offenherzig sie gegenüber Kollegen mit ihren persönlichen Anmeldedaten umgehen. Auch hier tun sich gewisse Abgründe auf: Dreiviertel der Befragten haben beispielsweise überhaupt keine Hemmungen ihr sensiblen Logins weiterzugeben.

Doch auch Unternehmen machen streckenweise einen ziemlich schlechten Job. 42 Prozent der befragten Angestellten gaben an, dass sie selbst nach Antritt eines neuen Jobs noch auf ihre alten Accounts zugreifen konnten. Dieser Umstand gepaart mit dem eingangs erwähnten Szenario ist brisant. Vor allem enttäuschte oder verärgerte Mitarbeiter, die das Unternehmen nicht freiwillig verlassen haben, könnten für großen Schaden sorgen.

Zu dem Thema auch interessant: „Passwörter waren gestern: Wie CosmoKey die Zukunft des Logins erfindet“

via www.marketwatch.com

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen