Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Paymill: Deutsches Startup vereinfacht Kreditkartenzahlung für Online-Shops

startete mit Paymill einen neuen Bezahldienstleister für Online-Shops, der es auch kleineren Unternehmen ermöglichen soll, Zahlungen per Kreditkarte abzurechnen. Paymill ist ein Klon des US-amerikanischen Stripe.

Paymill: Deutsches Startup vereinfacht Kreditkartenzahlung für Online-Shops

Kleinere Online-Shops haben Probleme, ihren Kunden die Bezahlung per Kreditkarte anzubieten – der Aufwand und die Kosten sind zu hoch. Durch „die einfache Einbindung in die eigene Website und die leichte Bedienung“ will Paymill dieses Problem lösen, erklärt dessen Gründer und Geschäftsführer Mark Henkel.

Paymill: Ohne Anmeldekosten oder monatliche Grundgebühren

Auf der eigenen Website verspricht Paymill den zukünftigen Nutzern einen einfachen und schnellen Start. Das Prüfen der Unterlagen eines Kunden dauert demnach zwei bis drei Tage. Einen Test-Key erhalten Nutzer aber direkt nach der Anmeldung, damit können sie die Funktionalität von Paymill schon im Voraus testen. Um die Kreditkartenzahlung anzubieten, muss lediglich der entsprechende Code eingebunden werden. Er ist, wie beim US-amerikanischen Original Stripe, nur wenige Zeilen lang.

Ein weiterer Pluspunkt des Web-Service betrifft dessen Kosten: Nutzer von Paymill zahlen 2,95 Prozent des Transaktionsbetrags plus 28 Cent je Transaktion. Anmeldegebühren oder monatliche Grundgebühren fallen nicht an. Der Dienst ist vorerst nur in Deutschland verfügbar. Ein Start des Angebots in weiteren Ländern ist jedoch schon in Vorbereitung, schreibt Gründerszene.

Paymill: Zweiter Payment-Dienst von Rocket Internet

Mit Paymill startet Rocket Internet schon den zweiten Bezahldienstleister. Die erste Kopie des Unternehmens nennt sich Payleven und ähnelt dem US-Unternehmen Square. Payleven ermöglicht die mobile Bezahlung über ein an das Smartphone angeschlossenes Kartenlesegerät. Einer der ersten Dienstleister, der diesen Service nach Deutschland brachte, war Streetpay.

Weitere Informationen

Hänge dich jetzt an unsere Facebook-Seite und sichere dir deinen #Wissensvorsprung!

t3n gefällt mir!
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
8 Antworten
  1. von Päddl am 21.08.2012 (09:42 Uhr)

    Na endlich! Hatte mich zwar extra auf der Stripe-Seite eingetragen, damit ich beim Marktstart in Deutschland informiert werde, aber Paymill war schneller. Endlich gehören hässliche Bestellprozesse, auch ohne PCI-Zertifizierung, der Vergangenheit an. Nur Amex müssen sie noch mit aufnehmen.

    Antworten Teilen
  2. von Christian Braun (Paymill) am 21.08.2012 (10:54 Uhr)

    Hallo Päddl,

    danke für Deinen Kommentar. Wir versuchen schnell und unbürokratisch auf Probleme sowie Anregungen zu reagieren und das nicht nur die wir per Mail, Telefon erhalten sondern auch auf Foreneinträgen, soweit wir Sie finden ;)

    Wir nehmen gerne Deinen Wunsch auf auch Amex anzubieten und hoffen dies schnellstmöglich realisieren zu können. Es gibt aber noch ein paar Hürden die wir gerade sind aufzuarbeiten für dieses Ziel.

    Viele Grüße
    Christian

    Antworten Teilen
  3. von Päddl am 21.08.2012 (11:07 Uhr)

    Wow, danke für die schnelle Antwort. Ja und wenn wir schon dabei sind. Eure API ist natürlich wirklich einfach - keine Frage. Wie sieht es aber dennoch mit einer Magento-Extension aus, mit der man direkt und ohne Programmierkenntnisse loslegen kann?

    Antworten Teilen
  4. von Christian Braun (Paymill) am 21.08.2012 (14:24 Uhr)

    Hi Päddl,

    schau einfach auf unserer Webseite vorbei - die heute ein Update erhalten hat - unter https://www.paymill.de/documentation/referenz/api-bibliotheken/index.html ... ;) dann wirst Du direkt fündig.

    Dieses Plugin sollte ab Magento 1.5 funktionieren. Das Plugin wirst du nach der Zertifizierungsphase von Magento auch direkt im "Plugin Store" finden.

    Weitere Plugins werden folgen ...

    Gruß
    Christian

    Antworten Teilen
  5. von ChristianBraunfromPaymill am 27.08.2012 (17:48 Uhr)

    Hallo Zusammen,

    seit heute gibt es auch ein Q&A Sektion, in der Ihr uns Fragen stellen könnt.
    https://app.paymill.de/answers . Könnt Ihr gerne benutzen.

    Gruß
    Christian

    Antworten Teilen
  6. von ChristianBraunfromPaymill am 28.08.2012 (16:29 Uhr)

    Hallo Österreich! Hallo xt:Commerce!

    ab heute können auch österreichische Firmen Paymill nutzen. Ebenso steht auf unserer Webseite ein neues Shop Plug-in für xt:Commerce zur Verfügung unter: https://www.paymill.de/documentation/referenz/api-bibliotheken/index.html


    Gruß
    Christian

    Antworten Teilen
  7. von ChristianBraunfromPaymill am 30.08.2012 (16:20 Uhr)

    Mehr Informationen und News von Paymill? - Ab heute auf unserem Blog unter https://blog.paymill.de

    Antworten Teilen
  8. von ChristianBraunfromPaymill am 14.09.2012 (12:24 Uhr)

    Diese Woche neu bei Paymill im Angebot:
    * 1 mal Python Wrapper von Klement
    * eine Portion Vorstellung von Paymill auf der European Pirat Summit in Köln
    * die erste Kostprobe unserer "Neuen Figur" - siehe Livechat-Hand - live auf Paymill.de
    * 1 Stück Java Wrapper ist in Github verfügbar und ab nächste Woche auch die Dokumentation ;)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Rocket Internet
Das Crunchbase für Europas Startup-Szene: Der Tech.eu-Radar
Das Crunchbase für Europas Startup-Szene: Der Tech.eu-Radar

Wer sich über Startups, Investoren oder VC-Firmen informieren will, bemüht in der Regel Crunchbase oder AngelList. Jetzt ist mit dem Tech.eu-Radar ein explizit europäisches Angebot gestartet. » weiterlesen

Bonativo: Rocket Internet startet jetzt Lebensmittel-Lieferdienst vom Wochenmarkt
Bonativo: Rocket Internet startet jetzt Lebensmittel-Lieferdienst vom Wochenmarkt

Das soeben gestartete E-Food-Startup Bonativo will den Wochenmarkt ins Wohnzimmer bringen. Das Angebot, die Produkte, Preise und Arbeitsweise im Überblick. » weiterlesen

Online-Essenslieferung: Rocket Internet sichert sich für 496 Millionen Euro 30 Prozent von Delivery Hero
Online-Essenslieferung: Rocket Internet sichert sich für 496 Millionen Euro 30 Prozent von Delivery Hero

Der Berliner Inkubator Rocket Internet ist mit fast einer halben Milliarde Euro bei Delivery Hero eingestiegen und investierte in sieben weitere Unternehmen der Branche. Rocket macht so einen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 40 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen