t3n News E-Commerce

Frontalangriff auf PayPal: Mit Apple Pay bald auch im Web zahlen

Frontalangriff auf PayPal: Mit Apple Pay bald auch im Web zahlen

Geht es bald an den Kragen? US-Medienberichten zufolge soll Pay noch vor dem Weihnachtsgeschäft auch auf mobilen Websites zur Verfügung stehen. Der Fingerabdruck reicht dann zum Bezahlen aus.

Frontalangriff auf PayPal: Mit Apple Pay bald auch im Web zahlen

Apple Pay. (Bild: Apple)

Apple Pay: Expansion ins Web geplant

Noch ist Apple Pay nicht in Deutschland angekommen. Ein neuer Bericht aus den USA dürfte aber auch hiesige Online-Shop-Betreiber aufhorchen lassen. Denn der Apple-Bezahldienst könnte noch vor dem Weihnachtsgeschäft das Web erobern – ein Angriff nicht zuletzt auf den Payment-Konkurrenten PayPal, der auf einigen Websites mit One Touch schon einen ähnlichen Service anbietet.

Apple Pay soll bald auf mobilen Websites gelauncht werden. (Screenshot: Apple/t3n)
Apple Pay soll bald auf mobilen Websites gelauncht werden. (Screenshot: Apple/t3n)

Um Apples möglichen neuen Payment-Service nach dem Launch in Anspruch nehmen zu können, müssen Nutzer Webseiten oder Online-Shops, die den Dienst anbieten, mit ihrem iPhone oder iPad im Safari-Browser ansurfen. Die Apple-Geräte müssen über einen Fingerabdrucksensor (TouchID-Technologie) verfügen, über den der Bezahlvorgang initiiert wird. Insidern zufolge soll Apple auch darüber nachdenken, Apple Pay auf Websites auf seinen Macs und MacBooks zu ermöglichen.

Apple Pay: Fingerabdruck statt Kreditkartennummer

Für Shopbetreiber könnte der Launch von Apple Pay deutliche Vorteile bringen, wenn es darum geht, Online-Shopper auf mobilen Endgeräten zum Kaufen zu bringen. Denn für den mobilen Bezahlvorgang reicht der Fingerabdruck, umständlich zu tippende Angaben wie Kreditkartennummer oder die Lieferadresse entfallen.

Mit einer Vorstellung des neuen Services wird auf Apples Entwicklerkonferenz WWDC gerechnet, die im Juni oder Juli stattfinden wird. Dort könnten auch neue MacBooks präsentiert werden, wenn es nach aktuellen Gerüchten geht. Apple Pay wurde Ende 2014 vorgestellt und kann von Nutzern von iPhones und der Apple Watch auch zum schnellen Bezahlen in Ladengeschäften genutzt werden.

Spannend in diesem Zusammenhang ist dieser t3n-Testbericht: „Noch nicht in Deutschland, aber schon getestet: So schlägt sich Apple Pay im Alltag“.

via recode.net

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von SKY am 24.03.2016 (13:51 Uhr)

    PAYPAL bietet allerdings die Möglichkeit die normalen Bankdaten zu nutzen. In Deutschland sind Kreditkarten bei Kunden nicht so beliebt. Wenn Apple hier aber auch umstellt könnte das ganze sehr interessant werden, ansonsten sehe ich den Vorteil weiterhin bei PAYPAL.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apple
8 PayPal-Alternativen, die du kennen solltest
8 PayPal-Alternativen, die du kennen solltest

PayPal gilt nach wie vor als Branchenprimus unter den Zahlungsdiensten im Internet. Der Bezahldienst ist sicher und bequem – aber längst nicht so vielseitig. Da lohnt der Blick auf Alternativen. » weiterlesen

Ratenzahlung bei PayPal: Das steckt hinter der neuen Option in Online-Shops
Ratenzahlung bei PayPal: Das steckt hinter der neuen Option in Online-Shops

Der Bezahldienstleister PayPal hat eine neue Option für Online-Händler gestartet: Ratenzahlung. Für die Nutzung des Finanzierungsangebots benötigen Kunden nicht einmal ein PayPal-Konto. » weiterlesen

Risiko zu hoch? PayPal streicht Käuferschutz für Crowdfunding-Kampagnen
Risiko zu hoch? PayPal streicht Käuferschutz für Crowdfunding-Kampagnen

Ab Ende Juni will PayPal nicht mehr die Risiken für Crowdfunding-Kampagnen übernehmen – das Risiko ist dem Bezahldienstleister offenbar zu hoch. Der Käuferschutz für Kickstarter und Co. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?