t3n News E-Commerce

PayPal bietet zukünftig Finanzierungskauf: „PayPal Credit“ startet in Deutschland

PayPal bietet zukünftig Finanzierungskauf: „PayPal Credit“ startet in Deutschland

In den USA können Kunden bereits ihre PayPal-Einkäufe per Finanzierung bezahlen – falls der jeweilige Onlinehändler die Zahlungsmethode „PayPal Credit“ bei aktiviert hat. Jetzt kommt das Feature auch nach Deutschland.

PayPal bietet zukünftig Finanzierungskauf: „PayPal Credit“ startet in Deutschland

Paypal bringt Paypal Credit nach Deutschland. (Bild: iStockphoto/steex  © Stí…

Update vom 7. August 2014: PayPal hat in einem Statement gegenüber t3n den Deutschland-Start von PayPal Credit zwar bestätigt, einen Termin „noch in diesem Jahr“ habe das Unternehmen jedoch nicht bekanntgegeben. Zudem handele es sich bei PayPal Credit weniger um einen Kauf auf Rechnung, sondern um „eine flexible Finanzierung, die Ratenzahlungen ermöglicht“.

Das Wall Street Journal vermeldet, dass eBay seine Zahlungsmethode „PayPal Credit“ noch in diesem Jahr in Deutschland starten will. Eine Nachricht, die gut zu den angekündigten Plänen von eBay passt, noch im Laufe des Jahres den „Kauf auf Rechnung“ im Onlinemarktplatz einzuführen.

Der früher auch als „Bill me later“ bekannte Dienst PayPal Credit räumt Kunden zukünftig die Möglichkeit ein, PayPal-Einkäufe auch per Rechnung zu bezahlen. Die Zahlungsvariante wird einfach beim Checkout ausgewählt, der Onlinehändler erhält den Kaufbertrag direkt ausgezahlt und der Kunde seine Ware zugeschickt. Das neue Zahlungsverfahren im Überblick.

(Screenshot: Paypal.com)
(Screenshot: Paypal.com)

PayPal Credit für Endkunden: So funktionierts

PayPal Credit wird über das schon bestehende PayPal-Kundenkonto genutzt. Beim Einkauf in einem Onlineshop wird während des PayPal-Checkouts einfach die Zahlungsmethode „PayPal Credit“ ausgewählt. Bei der erstmaligen Nutzung von PayPal Credit werden gegebenenfalls noch persönliche Daten abgefragt, denn an dieser Stelle soll dem Kunden in Sekundenschnelle eine Kreditlinie eingerichtet werden. In den USA wird dazu eine Bonitätsprüfung durchgeführt, was in Deutschland vermutlich nicht anders sein wird. Eine spätere Bonitätsprüfung soll dann nur noch nötig sein, wenn die Kreditlinie erhöht werden soll. Die Bezahlung des Betrags erfolgt entweder vom PayPal-Guthaben oder per Überweisung. Alle Einkäufe sollen dabei über PayPals Käuferschutz abgesichert sein.

Die Rückzahlung ist innerhalb einer gesetzten Zahlungsfrist kostenfrei für den Kunden, eine verspätete Rückzahlung kostet Gebühren, genauso wie eine in den USA ebenfalls mögliche Zahlpause. Die Nutzung der Zahlpause wird dabei mit einem Zinssatz von 19,99 Prozent berechnet. Eine verspätete Zahlung soll für US-Kunden mit bis zu 25 US-Dollar beziehungsweise 35 US-Dollar im Wiederholungsfalle eine extrem hohe Gebühr nach sich ziehen.

Ansicht des neuen gemeinsamen Warenkorbs (Screenshot: eBay)
eBay bringt dieses Jahr viele Neuerungen. Mit dem neuen gemeinsamen Warenkorb kommt auch der Kauf auf Rechnung, der über die eBay-Tochter PayPal abgewickelt wird. (Screenshot: eBay)

PayPal Credit für Händler: So funktionierts

Die neue Option steht jedoch nicht automatisch zu Verfügung. Händler können sich selbst entscheiden, ob sie sie nutzen möchten oder nicht. Ist PayPal Credit aktiviert, steht Kunden die Option beim Checkout über PayPal automatisch, die getätigten Umsätze wie gewohnt im PayPal-Händleraccount zur Verfügung. Rückerstattungen für Rücksendungen und ähnliches werden ebenfalls über das PayPal-Händlerkonto abgewickelt.

Kosten über die PayPal-Transaktionsgebühren hinaus entstehen dabei  in den USA nicht. PayPal übernimmt die Zahlungsgarantie für den Rechnungsbetrag.

Paypal-Einkäufe auf Rechnung abwickeln.(Screenshot: billmelater.com)
Paypal-Einkäufe auf Rechnung abwickeln.(Screenshot: billmelater.com)

Die Konditionen und das Angebot in Deutschland

Bisher bietet PayPal mit „BillSAFE“ schon die Zahlungsart „Kauf auf Rechnung“ an, im Unterschied zu PayPal Credit sind dabei die PayPal-Konten von Kunde und Händler komplett außen vor, BillSAFE läuft als eigenständige Zahlungsmethode und als White-Label-Lösung auch unsichtbar für den Kunden.

Die Funktionsweise von PayPal Credit wird in Deutschland identisch mit PayPal Credit in den USA sein, die detaillierten Konditionen sind bisher aber noch nicht bekannt. Die Pressestelle von PayPal konnte auf Nachfrage noch keine Details zum Starttermin und den Konditionen zur Verfügung stellen. Voraussichtlich könnte es sich aber um die Konditionen handeln, die eBay schon für die Nutzung der Zahlungsmethode „Kauf auf Rechnung“ auf eBay.de veröffentlicht hat:

  • 14 Tage Zahlungsfrist für Käufer.
  • Keine zusätzliche Gebühren für den Kaufer, wenn dieser innerhalb der Zahlungsfrist bezahlt.
  • Keine zusätzlichen Gebühren für Onlinehändler, es gelten die normalen PayPal-Gebühren:
  • Sofortige Ausschüttung an den Händler mit Zahlungsgarantie.

Ob eine Zahlpause angeboten wird und ob die Gebühren für eine verspätete Zahlung ebenfalls eine derart extreme Höhe einnehmen, ist noch nicht bekannt. Zumindest letzteres ist eher unwahrscheinlich, da derart hohe „Mahngebühren“ in Deutschland nicht durchsetzbar sein dürften. Und als Mahngebühren müssten diese Gebühren in Deutschland wohl betrachtet werden.

via blogs.wsj.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von markusbruegge am 22.12.2015 (18:07 Uhr)

    Wie ist den jetzt hier der Stand? Ich warte sehnsüchtig auf PayPal Credit für meine Shops auf http://myphotocamp.com und http://markusbruegge.de.

    Gibt es sonst Alternativen? Meine Shops laufen mit WooCommerce.

    Danke + VG Markus Brügge

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema PayPal
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop
Dieses Startup verwandelt euren Instagram-Account in einen Online-Shop

Mit HeroZebra könnt ihr aus einem Instagram-Account ganz einfach einen Online-Shop machen. Wir verraten euch, wie das funktioniert. » weiterlesen

Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht
Bestellverbot im Online-Shop? Geht nicht, urteilt ein Gericht

Ein Online-Händler darf unliebsamen Kunden das Bestellen in seinem Online-Shop nicht verbieten, ein virtuelles Hausrecht existiere nicht. Allerdings kann der Online-Händler Bestellungen ablehnen. » weiterlesen

Von Upselling bis Versandkostengrenze: 5 Tipps für vollere Warenkörbe im Online-Shop
Von Upselling bis Versandkostengrenze: 5 Tipps für vollere Warenkörbe im Online-Shop

Wenn der Kunde nicht nur ein Produkt, sondern gleich mehrere auf einmal kauft, hast du als Shop-Betreiber natürlich mehr davon. Aber wie lassen sich vollere Warenkörbe in der Praxis erreichen?  » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?