t3n News E-Commerce

PayPal Here macht Smartphones zur Kasse

PayPal Here macht Smartphones zur Kasse

hat unter dem Titel „PayPal Here“ eine neue Payment-Lösung für Smartphones vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen kleinen Aufsatz für das und für Android-Smartphones, der mittels einer aus den Geräten eine mobile Payment-Lösung macht, die Geschäfte zur Zahlungsabwicklung nutzen können.

PayPal Here macht Smartphones zur Kasse

PayPal: Smartphones werden zu mobilen Payment-Lösungen

Mit PayPal Here werden Smartphones zum Kassensystem.

Das neue System erlaubt mehrere Zahlungsmöglichkeiten. So lassen sich die meisten Kreditkarten nutzen. Auch Schecks, die Nutzung von PayPal selbst und Zahlungen auf Rechnung sollen mit PayPal Here möglich sein. Bei jeder Transaktion über das neue System entfallen in der Regel 2,7 Prozent des Zahlungswertes an PayPal, Zahlungen per Scheck oder Rechnung sind von dieser Regelung ausgenommen und können kostenfrei durchgeführt werden.

Zielgruppe von PayPal Here sind vor allem kleine Unternehmen, die damit Zahlungen per Karte oder PayPal annehmen und auch Rechnungen verschicken können. Die Zahlungen mit Kreditkarte oder PayPal werden dem Konto des Händlers sofort gutgeschrieben. Bezahlt der Kunde mit einem Scheck, kann der Übertrag bis zu sechs Tage dauern.

Beta-Test von PayPal Here in ausgewählten Ländern

Der kleine blaue Aufsatz wird an den Kopfhörereingang des Smartphones angeschlossen, die Kreditkarte einfach durch den Aufsatz durchgezogen. Anschließend kann der Kunde auf dem Touchscreen per Finger unterschreiben. Schecks werden per Smartphone-Kamera abfotografiert. Die Daten können auch manuell in die Applikation eingegeben werden. Dabei werden diese verschlüsselt übertragen und bleiben nicht auf dem gespeichert.

Das neue System wird in Deutschland erst mal nicht verfügbar sein. Momentan testet das Unternehmen den Service in den USA, Kanada, Hong Kong und Australien mit ausgewählten Händlern. In diesen Ländern soll der offizielle Start von PayPal Here dann im April erfolgen. Wann das neue System in Deutschland startet, ist noch nicht bekannt.

Da war doch was: Square

Mit PayPal Here kopiert PayPal im Grunde die Payment-Lösung von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey. Dieser hat mit Square eine ganz ähnliche Lösung im Frühjahr 2010 auf den Markt gebracht. PayPal, eine hundertprozentige eBay-Tochter, bringt natürlich eine ganz andere Marktdurchdringung und Markenbekanntheit mit und könnte deshalb auf lange Sicht Square mehr als Konkurrenz machen, vielleicht sogar aus dem Markt drängen.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Sebastian am 16.03.2012 (12:11 Uhr)

    Da scheint wirklich Square kopiert zu werden. Selbst der Preis bei Square und PayPal ist mit 2,75% bzw. 2,7% (so gut wie) gleich, sodass Händler die sowieso schon ein PayPal-Konto haben wohl dann auch PayPal Here nutzen werden.

    Antworten Teilen
  2. von Sergej Müller am 16.03.2012 (12:18 Uhr)

    Der Kartenleser-Aufsatz sieht irgendwie komisch aus. Bei Square ist dieser so schön klein.

    Antworten Teilen
  3. von Dirk S. am 16.03.2012 (13:57 Uhr)

    Hallo T3n... falls Ihr hier mitlest:
    Die Vermischung von Blog Kommentaren mit Facebook Kommentaren ist nicht so optimal. Mein Kommentar auf Facebook war die direkte Antwort auf Bjoern (erster Kommentar). Das geht hier völlig flöten...

    Antworten Teilen
  4. von Smartes Phone am 16.03.2012 (14:47 Uhr)

    Man sollte fordern das sowas nur erlaubt ist (der Finanzminister kann das per Umsatz-Steuer-Regeln wie schon damals bei den Rechnungen) wenn die Geräte per Bluetooth anbindbar sind. Damit man auch Square, Dwolla(?) und andere anbinden kann und nicht exklusiv an Paypal gebunden bleibt.

    Davon abgesehen sollte man keine Unterschrift sondern ein Foto machen und mir per Email schicken wenn ich das bei Paypal für meine Abbuchungen angeklickt habe. Dann würde Kreditkartenbetrug schnell austrocknen.
    Und auch noch davon abgesehen sollte man allgemeinere Tokens in Verbindung mit mTAN o.ä. nutzen können: Die Bluetooth- oder WiFi-ID des Handies oder der QR-Code der Visitenkarte oder ein QR-Aufkleber auf dem Handy oder eine App die per Bluetooth mit der App des Händlers connected und dafür sorgt das der Händler ein Bild des Käufer sieht, ein Foto macht und die Zahlung erhält. Über Signaturketten gibts dann kein relevantes Abgreifen von Daten oder mTans wie bei Android heute gemeldet wurde. Leider sorgt keiner für einheitliche Standards bei sowas :-( Technisch ist das trivialst weil Händler-Handies ja inzwischen sogar Kameras und WiFi haben.
    Die Banken verpassen, das nennenswerte Zahlungsströme bald ganz anders laufen als bisher. Wieso haben EC-Karten keine QR-Codes drauf ? Bestätigung im Hotel dann per mTAN-SMS oder mTAN-Email oder Anruf oder weil es Kleinbeträge sind mit Photo. Nein. Banken warten lieber auf die Konkurrenz.

    Das Kästchen hätte Paypal schon vor 10 Jahren auf den Markt bringen können. Die haben auch geschlafen und machen immer nur das nötigste wie schon Skype.

    Square ist so beliebt, weil es Händlern erlaubt, ohne Vertrag mit den Kreditkarten-Firmen Kreditkarten-Zahlungen anstelle Bargeld anzunehmen. Und wohl in den letzten Jahre nicht mehr nur Leute die von einem Monat auf den anderen leben sondern auch Leute mit gutem Gehalt Kaffee und Kleinkram per Kreditkarte zahlen was vor ein paar Jahren so extrem wohl auch nicht üblich war.

    Antworten Teilen
  5. von bigm am 19.03.2012 (11:03 Uhr)

    imho der Karteleseraufsatz muss ich sagen macht von paypal den besseren Eindruck als der von square.
    warum? er liegt je nachdem auf dem Handy auf und nimmt die Torsionskraft die man mit eine CC aufbringen könnte von dem 3,5mm Klinkenanschluss weg.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema PayPal
Direkte iPhone-Konkurrenz: Google soll noch in diesem Jahr eigenes Android-Smartphone vorstellen
Direkte iPhone-Konkurrenz: Google soll noch in diesem Jahr eigenes Android-Smartphone vorstellen

Google soll bis Ende dieses Jahres erstmals ein Android-Smartphone vorstellen, das komplett in Eigenregie entwickelt wird. Mit einem solchen Gerät hätte das Unternehmen vollständige Kontrolle … » weiterlesen

Maru OS macht Android-Smartphones zu Desktop-Rechnern
Maru OS macht Android-Smartphones zu Desktop-Rechnern

Mit Maru OS sollen auch Besitzer von Android-Smartphones in den Genuss eines Konvergenz-Modus kommen, wie Microsoft es mit seinem Windows Continuum für seine Lumia-Geräte oder Canonical mit … » weiterlesen

Heißes Apple-Gerücht: Bald kannst du iMessage auch auf Android-Smartphones nutzen
Heißes Apple-Gerücht: Bald kannst du iMessage auch auf Android-Smartphones nutzen

Mit dem Angebot des Streaming-Dienstes Apple Music für Android-Geräte testet Apple offenbar eine mögliche Ausweitung der eigenen Dienste auf andere Plattformen. Als nächstes könnte iMessage dran sein. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?