t3n News E-Commerce

PayPal kippt Passwortpflicht: Bezahlen soll einfacher und schneller werden

PayPal kippt Passwortpflicht: Bezahlen soll einfacher und schneller werden

Passwörter sind eine nervige Angelegenheit für viele Nutzer. Der ermöglicht es deshalb jetzt seinen Kunden, wahlweise auch ohne eine Passworteingabe zu bezahlen.

PayPal kippt Passwortpflicht: Bezahlen soll einfacher und schneller werden

PayPal-One-Touch will mobiles Bezahlen erleichtern. (Screenshot: PayPal)

Mit PayPal zu bezahlen, soll einfacher werden. Der Payment-Provider hat angekündigt, ab sofort ein neues Feature namens One-Touch für alle Kunden in Deutschland zur Verfügung zu stellen. Dieses Feature ermöglicht einen Checkout auf persönlich genutzten Geräten ohne Passworteingabe.

PayPal One-Touch wurde im Oktober schon als Lösung für einfacheres Bezahlen in nativen Smartphone-Apps vorgestellt und soll jetzt auf jeder Website und in jedem Onlineshop verfügbar sein, der das Bezahlen mit PayPal anbietet.

PayPal-One-Touch will mobiles Bezahlen erleichtern. (Screenshot: PayPal)
PayPal-One-Touch will mobiles Bezahlen erleichtern. (Screenshot: PayPal)

PayPal One-Touch: So funktioniert der Checkout ohne Passwort

Immer mehr Nutzer verwenden Geräte exklusiv, also ohne sie mit anderen Nutzern zu teilen. Beispielsweise ein Notebook, ein Tablet oder ein Smartphone. Der Zugang zu diesen Geräten ist meist schon mit einem Passwort geschützt, der Payment-Provider PayPal bezeichnet deshalb solche Geräte als „sichere Geräte“.

Die Funktion One-Touch ist gerätebasierend konzipiert und PayPal geht davon aus, dass Kunden One-Touch nur auf sicheren Geräten aktivieren. Die Aktivierung indes ist simpel: Beim nächsten Bezahlvorgang mit PayPal einfach unterhalb des PayPal-Logins die Option „Eingeloggt bleiben und schneller bezahlen“ anhaken. Dann wird PayPal beim nächsten Checkout auf diesem Gerät kein Passwort mehr anfordern, sondern den Nutzer direkt in das PayPal-Konto einloggen.

Im PayPal-Account kann bei Bedarf die One-Touch-Funktion auch wieder deaktiviert werden. Allerdings ist die Option nicht unter dem Namen „One-Touch“ zu finden, sondern in den PayPal-Einstellungen im Bereich „Sicherheit“ unter der Bezeichnung „Eingeloggt bleiben und schneller zahlen“. Aktuell kann die Funktion nur komplett deaktiviert werden, einzelnen Geräten die Berechtigung für One-Touch zu entziehen, soll zukünftig aber auch möglich sein.

PayPal-One-Touch will mobiles Bezahlen erleichtern. (Screenshot: PayPal)
PayPal-One-Touch funktioniert nur auf den vom Nutzer ausgewählten Geräten. Die Funktion muss vom Nutzer erst aktiviert werden. Dazu wird einfach ein Checkout auf dem gewünschten Gerät durchgeführt und der Haken wie oben zu sehen gesetzt. (Screenshot: PayPal)

Das Sicherheitskonzept hinter PayPal One-Touch

Die Geräteidentifizierung erfolgt über eine Art Geräteprofil, das aus einer eindeutigen Hardware-Adresse und einer Vielzahl von Faktoren besteht, die auf die Gerätekonfiguration des „sicheren“ Gerätes zutreffen müssen.

Zusätzlich verwendet PayPal einen sogenannten Story-Based-Approach für Plausibilitätsprüfungen. Ein einfaches Beispiel: Ein Kunde bezahlt gerade in München auf einem lokalen Rechner. Drei Minuten später folgt ein Kaufvorgang auf einem sicheren Gerät, dass sich aber in Hamburg befindet. Oder der Transaktionsbetrag ist ungewöhnlich hoch, im Vergleich zu den sonstigen Transaktionen. In einem solchen Fall wird im Mindestfall trotz aktivierter „One-Touch-Funktion“ ein Passwort verlangt – oder der Nutzer per SMS oder Telefon kontaktiert.

Im Gesamten soll in die Risikoprüfung bei jeder Transaktion eine dreistelligen Anzahl von Variablen einfließen.

PayPal One-Touch ist ab sofort verfügbar: Keine Änderungen an Onlineshops notwendig

Laut eigenen Angaben hat PayPal seit der Ankündigung im Oktober schon rund 75 Prozent der Kunden-Accounts mit der neuen Funktion versehen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz soll One-Touch bis zum Ende des Jahres für alle Kunden verfügbar sein. Ob die Funktion bei euch schon funktioniert, könnt ihr entweder beim nächsten Checkout oder unter dem Menüpunkt „Sicherheit“, wie oben beschrieben, überprüfen.

Shopbetreiber müssen keinerlei Änderungen an ihrer PayPal-Anbindung vornehmen, die Funktion wird rein kundenseitig aktiviert.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Weiterentwicklung am 26.08.2015 (17:04 Uhr)

    Das ist jetzt aber nur für Online-Shops oder ?

    Früher war Paypal nur für Online-Bestellungen. Aber inzwischen gibts ja direkte Bezahlsysteme per Handy so das man deutlicher dranschreiben sollte.

    Die Frage ist jetzt, ob die Ebay-App das auch mitbekommt. Denn dort ist das einzige wo ich hauptsächlich Paypal nutze.

    Ein Grundproblem (siehe Sicherheitsprobleme überall) ist, das man unterwegs vor dem Taxifahrer unter der NewYork/London/...-Sicherheitskamera sein Passwort eingeben muss statt 1-3 Zahlungen irgendwie vorzubereiten wo man meint, nicht ausgespäht zu werden.

    Davon abgesehen wäre nett wenn die App auch die nächsten Stores und natürlich beliebtesten Produkte anzeigen würde wo man Paypal-Direct-Pay machen kann und man bequem Schuhgeschäfte usw. ausfiltern kann.

    Das hätte Paypal schon unter Ebay realisieren können. Aber man sieht mal wieder wie aufgekaufte Firmen sich kaum noch weiterentwickeln...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema PayPal
t3n-Daily-Kickoff: Payment-Anbieter Stripe launcht Atlas, ermöglicht es ein Business in den USA aus Europa zu starten
t3n-Daily-Kickoff: Payment-Anbieter Stripe launcht Atlas, ermöglicht es ein Business in den USA aus Europa zu starten

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages. ☕️ Damit … » weiterlesen

SlimPay: Lastschrift-Payment-Anbieter für Startups startet in Deutschland
SlimPay: Lastschrift-Payment-Anbieter für Startups startet in Deutschland

Speziell für Startups will SlimPay die Lastschrift-Abwicklung in Europa erleichtern und bietet sowohl die einmalige als auch wiederkehrende Abwicklung von Zahlungen an. » weiterlesen

Stripe: Payment-Anbieter akzeptiert jetzt Bitcoins
Stripe: Payment-Anbieter akzeptiert jetzt Bitcoins

Bitcoins sind weiter auf dem Vormarsch: Jetzt hat der bei kleinen Online-Händlern beliebte US-Payment-Anbieter Stripe die digitale Kryptowährung in sein umfassendes Portfolio an Zahlungsmethoden … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?