t3n News E-Commerce

Paypal übernimmt Card.io, polstert „mobile Wallet“ auf

Paypal übernimmt Card.io, polstert „mobile Wallet“ auf

hat sich den Bezahldienst card.io geschnappt. Das Startup bietet eine Technik an, um Kreditkarten über die Smartphone-Kamera einzulesen, so dass die 16-stellige Nummer nicht mehr von Hand eingegeben werden muss. Welche Summe Paypal für den Deal auf den Tisch gelegt hat, ist noch nicht bekannt.

Paypal übernimmt Card.io, polstert „mobile Wallet“ auf

Paypal und card.io haben schon seit Längerem miteinander zu tun: Paypal hat die Technologie des bereits in seine Paypal Here-App integriert. In einem Blogeintrag erklärt Hill Ferguson, bei Paypal zuständig für die globale Produktentwicklung, wie ihn die Kreativität und der Schwung des card.io-Teams „umgehauen“ habe. Nun sollen die Mitarbeiter das PayPal-Team darin unterstützen, mobile Zahlungsmöglichkeiten weiterzuentwickeln. Die card.io-Programmierschnittstelle soll dabei weiterhin für andere Entwickler offen bleiben, die die Technologie ebenfalls nutzen wollen. Bei der Implementierung kommt Javascript zum Einsatz, für das Einscannen der Kreditkarte wird auf Flash zurückgegriffen.

Mit der Übernahme festigt PayPal seine Stellung gegenüber dem mobilen Bezahldienst Square, das vor Kurzem seine Expansionspläne bekanntgab und auf einen kleinen Hardwarezusatz fürs setzt, und gegenüber Jumio. Paypal drängt seit Längerem zielstrebig in den mobile Payment-Markt: Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen bereits Zong übernommen, das sich auf mobiles Bezahlen in Spielen und virtuellen Welten spezialisiert hat.

Weiterführende Links:

Quelle Teaser: philcampbell / flickr.com, Lizenz: CC-BY

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 571

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Auszahlen lassen am 18.07.2012 (15:04 Uhr)

    Es wäre schön, wenn Sparkassen und Banken QR-Codes für "Überweisungsträger-Daten" erfinden würden um die (bald dank EU) 30stelligen Swift/Iban-Nummern und Beträge und Rechnungsnummer usw. per Handy-Cam oder Laptop-Cam von der Rechnung einzulesen und dann das eigene Onlinebanking aufzurufen (und keine Phishing-Site).

    Paypal ist ja nicht der schnellste. Lohnschecks kann man mit anderen Handy-Apps schon lange fotografieren und sich damit auszahlen lassen.

    Flash ist natürlich nicht der Burner und gibts für Android4.1 doch auch nicht(oder?) aber HTML5 hat wohl noch keinen Zugriff auf die Kamera.
    Nett wären auch Absicherungssysteme wie Mobile-Tan oder (Onlineshops) bestätigungs-Email um Transaktionen abzusichern für Leute die das gerne möchten. Bei 1-3% Mitmachern würde Kreditkartenbetrug absterben weil die Erwisch-Quote zu hoch werden würde.
    Wie Square und Dwolla zeigen, macht Paypal aber lieber nach als sich selber was auszudenken und Bezahlung technisch voranzubriengen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema PayPal
PayPal kippt Passwortpflicht: Bezahlen soll einfacher und schneller werden
PayPal kippt Passwortpflicht: Bezahlen soll einfacher und schneller werden

Passwörter sind eine nervige Angelegenheit für viele Nutzer. Der Payment-Provider PayPal ermöglicht es deshalb jetzt seinen Kunden, wahlweise auch ohne eine Passworteingabe zu bezahlen. » weiterlesen

PayPal übernimmt mit Modest Harper Reeds Checkout-Booster
PayPal übernimmt mit Modest Harper Reeds Checkout-Booster

PayPal kauft Modest, das E-Commerce-Startup von Harper Reed, dem ehemaligen Kampagnen-CTO Barack Obamas. Die Hintergründe zur Übernahme und zum Produktportfolio von Modest. » weiterlesen

Warum PayPal vor der Zukunft Angst haben sollte
Warum PayPal vor der Zukunft Angst haben sollte

Wenn man ganz leise ist, kann man bei PayPal nachts ein Seufzen hören. Der riesige Online-Bezahldienst bekommt im Moment einiges an Gegenwind und die Poleposition ist alles andere als sicher. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?