Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Periscope: Livestreams werden ab sofort nativ in Twitter abgespielt

    Periscope: Livestreams werden ab sofort nativ in Twitter abgespielt

Periscope gehört zu den spannendsten Apps derzeit, doch lange mussten Fans seit dem Ankauf durch Twitter auf eine Integration in den Kurznachrichtendienst warten. Jetzt ist es soweit.

Livestreaming als Trend – und Periscope als Auslöser

Livestreams sind neben Ephemeral Apps wie Snapchat einer der wichtigsten Social-Media-Trends für 2016 – mit ausgelöst durch Periscope, eine App, die seit März 2015 zu Twitter gehört. Seit dem Ankauf aber haben Fans von Periscope auf ein Feature sehnsüchtig warten müssen: die native Integration von Livestreams in Twitter selbst. Genau die hat das Unternehmen jetzt aber angekündigt.

In einem Tweet schreibt Periscope, dass Livestreams ab sofort direkt in Twitter abgespielt werden können – bislang hat der Link zu einem Livestream die separate Periscope-App geöffnet. In einem Post auf Medium.com schränken die Macher das neue Feature allerdings ein wenig ein: In den kommenden Tagen soll es erst mal nur für Nutzer der iOS-Apps ausgerollt werden, Android-Apps und die Twitter-Seite selbst sollen folgen.

Periscope: Livestreams starten via Autoplay

Livestreaming gilt als einer der wichtigsten Trends für 2016. (Bild: Shutterstock
Livestreaming mit Apps wie Periscope gilt als einer der wichtigsten Trends für 2016. (Bild: Shutterstock

Twitter behandelt Periscope-Streams dabei wie andere Videos, was bedeutet, dass sie via Autoplay direkt abgespielt und mit einem Klick auf Vollbild vergrößert werden können. Darüber hinaus können Tweets, die einen solchen Livestream beinhalten, bislang noch nicht eingebettet werden, was es Seitenbetreibern noch leichter möglich gemacht hätte als bisher, Livestreams für ihre Nutzer anzubieten, ohne in eine eigene Infrastruktur investieren zu müssen.

Twitter vergrößert mit dieser Integration vor allem die Reichweite von Periscope-Streams. Und: Das Unternehmen bindet so auch mehr Video-Content in seinen Dienst ein als bislang – eine wichtige Strategie im Kampf um die Video-Vorherrschaft im Netz, der derzeit noch von Plattformen wie Facebook und YouTube dominiert wird.

In Sachen Marketing können auch Tweets mit einem Livestream genauso promoted werden wie andere Tweets, Werbung via Preroll-Ad wie bei anderen Twitter-Videos wird jedoch vorerst nicht möglich sein. Bleibt abzuwarten, ob die Integration ein erster Schritt hin zu einer vollständigen Verschmelzung von Twitter und Periscope ist – oder ob das Unternehmen beide Produkte getrennt voneinander weiterentwickelt.

Periscope
Entwickler: Twitter, Inc.
Preis: Kostenlos

Periscope - Live-Video
Entwickler: Twitter, Inc.
Preis: Kostenlos

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, Android

1 Reaktionen
Hoffentlich gehts weiter
Hoffentlich gehts weiter

Interessant wäre z.B. Pressekonferenzen per AirPlay dem Team auf einen Monitor beamen zu können. Aber da muss man vielleicht GEZ bezahlen...

Plugins hat Twitter ja leider nicht. Sonst gäbe es ein Direct-Feedback-Plugin wo man sieht welche Fragen am beliebtesten sind und als Fußball-EM-Team oder Zweit/Erst/Regional...-Liga-Mannschafts-Mitglied/Trainer/Torwart/Manager/... oder Kickstarter-Projekt-Chef entsprechend beantworten kann wenn man will.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen