Vorheriger Artikel Nächster Artikel

PhoneID: Mit dem Smartphone ohne Logindaten einloggen

Viele Webnutzer benutzen trotz aller Risiken immer noch die gleichen Logindaten für mehrere oder gar alle von ihnen benutzten Dienste. So müssen sie sich nicht mehrere Daten merken und haben auch mobil keine Probleme beim Einloggen. PhoneID will diese Situation für Webdienste auflösen und bietet eine Identifizierung über das an.

PhoneID: Mit dem Smartphone ohne Logindaten einloggen

PhoneID macht Logindaten mobil überflüssig

Natürlich sind auch weiterhin Logindaten wichtig und unumgänglich, aber zumindest sollen sie für den mobilen Login bei teilnehmenden Webdiensten vom Nutzer nicht mehr eingegeben werden müssen. Beim ersten Einsatz wird nach dem Scannen eines QR-Codes nach der Mobilnummer gefragt und PhoneID schickt anschließend an diese Nummer eine SMS mit einem Aktivierungslink. Im Anschluss reicht dann jeweils das reine Scannen der QR-Codes zum Einloggen.

Logindaten werden mit PhoneID nicht sicherer, aber bequemer

PhoneID will den mobilen Umgang mit Logindaten vereinfachen.

So verführerisch einfach die Übermittlung der Logindaten via PhoneID auch klingen mag, ob sich das Verfahren wirklich in dieser Form durchsetzen wird ist fraglich. Zwar dürfte die Motivation der Nutzer schon recht hoch sein, immerhin erhalten Logindienste wie der von Facebook immensen Zulauf, obwohl dort Daten aus der Hand gegeben werden. Allerdings steht die Diskussion um die Sicherheit solcher Dienste, die die Identität über ein pysikalisches Gerät weiterreichen, noch ganz am Anfang. Wie funktioniert PhoneID beispielsweise bei Multisimgeräten, was passiert bei einem Geräteverlust und wie sicher ist die Datenübertragung? Das alles sind Fragen, die erst noch geklärt werden müssen.

Zumindest theoretisch besteht bei PhoneID die gleiche Gefahr wie bei der Verwendung von einem Passwort für alle Logins: Gelangt das Smartphone/Passwort in die falschen Hände, stehen gleich eine Vielzahl von Diensten offen. Auch wenn sich ein PhoneID-Konto nach dem Smartphone-Verlust einfach sperren lässt, könnte es schon zu spät sein. Etwas sicherer wäre da ein Masterpasswort, mit dem sich dann PhoneID erst aktivieren lässt. Dann allerdings wäre der Unterschied zu bestehenden Passwort-Containern wie beispielsweise KeePass oder 1Password kaum noch ausreichend.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Michael Krause | onchestra am 12.09.2012 (19:32 Uhr)

    Nur, damit ich es verstehe: anstatt meine Logindaten einzugeben (sind in meinem Fall im Browser bzw. einer extra App gespeichert und werden autoausgefüllt), muss ich dann einen Barcode (der offline verfügbar ist?!) abfotografieren, um mich in meinen eBay-Account einzuloggen? Entweder, ich habe das System nicht verstanden, oder die Idee erscheint mir komplett unpraktikabel.

    Für Belehrungen bin ich in diesem Fall sehr dankbar! :-)

    Viele Grüße aus Stuttgart,
    Michael

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Smartphone
7 Phoneography-Tipps: Mit diesen Lifehacks erstellst du außergewöhnliche Smartphone-Fotos
7 Phoneography-Tipps: Mit diesen Lifehacks erstellst du außergewöhnliche Smartphone-Fotos

Ihr fotografiert gerne mit dem Smartphone? In diesem Beitrag findet ihr sieben Phoneography-Tipps, die zeigen, wie eure Bilder noch cooler werden. » weiterlesen

Jetzt ein kaltes Bier: Kickstarter-Projekt macht Hardware-Hacker zu Braumeistern
Jetzt ein kaltes Bier: Kickstarter-Projekt macht Hardware-Hacker zu Braumeistern

Mit „Bieree“ soll es eine Möglichkeit geben, um nicht nur in den heimischen vier Wänden eigenes Bier zu brauen. Der Prozess soll auch mit dem Smartphone gesteuert werden können. » weiterlesen

In 10 Jahren ist die Smartphone-Ära vorbei [Kommentar]
In 10 Jahren ist die Smartphone-Ära vorbei [Kommentar]

Computer, wie wir sie kennen, werden bald aufhören zu existieren, von Feature-Phones gibt es nur noch wenige Exemplare und auch für das Smartphone läuft die Zeit ab. Das Artensterben hat begonnen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen