Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

PhoneSoap: mit UV-Licht fiese Bakterien auf Smartphones bekämpfen

    PhoneSoap: mit UV-Licht fiese Bakterien auf Smartphones bekämpfen
PhoneSoap befreit Smartphones von Bakterien (c) Kickstarter

Ein ganz besonderes Akkuladegerät soll Smartphone-User in Zukunft vor gefährlichen Keimen und Bakterien schützen. Das PhoneSoap getaufte Gadget reinigt Smartphones mithilfe von UV-Licht und lädt sie gleichzeitig auf. PhoneSoap ist noch in der Entwicklungsphase. Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter ist das Projekt jedenfalls begeistert aufgenommen worden. Das selbstgesteckte Finanzierungsziel ist knapp eine Woche vor Ende schon deutlich überschritten.

PhoneSoap befreit Smartphones von Bakterien (c) Kickstarter

Smartphones sind Bakterien-Schleudern

Den PhoneSoap-Entwicklern zufolge sind Smartphones wahre Bakterien-Schleudern. Bei ihren Online-Recherchen seien sie auf schockierende Forschungsergebnisse gestoßen, heißt es auf der PhoneSoap-Präsenz bei Kickstarter. Demnach befinden sich auf und an den intelligenten Handys 18 Mal mehr schädliche Bakterien als auf einem durchschnittlichen Herrenklo. Neben Grippeviren und Kolibakterien sollen auf jedem sechsten Smartphone sogar Fäkalienrückstände entdeckt worden sein. Grund genug für die US-Entwickler, ein Smartphone-Reiniger zu entwickeln. Ihre Vision: Die Welt mit keimfreien Handys zu einem gesünderen Ort zu machen.

Auf dem Smartphone sammeln sich Bakterien (c) Kickstarter

Bei PhoneSoap, einer von außen eher unspektakulär aussehenden Box, kommt ultraviolette Strahlung (UV-C-Licht) zum Einsatz. UV-C-Strahlung wird unter anderem zur Reinigung von Wasser oder zur Desinfektion in Kliniken eingesetzt. Dank UV-C-Licht werden Bakterien und Keime zu 99,9 Prozent zerstört, ohne dass zu Chemikalien gegriffen werden muss. Die Bestrahlung soll bei PhoneSoap nur 3 bis 5 Minuten dauern. Weil weder Hitze noch Kondenswasser entstehen, sehen die Entwickler bei der „Handy-Wäsche“ keine Gefahr für die Smartphones.

PhoneSoap soll rund 40 Dollar kosten

Noch 6 Tage haben Interessierte jetzt Zeit, das PhoneSoap-Projekt via Kickstarter finanziell zu unterstützen. Das selbstgesteckte Ziel, 18.000 Dollar zu erreichen, wurde bereits weit übertroffen. Insgesamt stehen derzeit schon 41.000 Dollar auf der Finanzierungsuhr. Knapp 800 Leute haben sich bislang beteiligt. Wenn das Projekt zustande kommt, soll ein Gerätepreis von 40 Dollar realisiert werden. Als Unterstützer (Backer) bei Kickstarter kann man die Lade- und Reinigungsbox für 39 Dollar vorbestellen und so künftig Bakterien und Fäkalien auf dem Smartphone den Garaus machen. Der Versand in Länder außerhalb der USA kostet dann noch einmal 20 Dollar extra.

Weiterführende Links zu den Themen PhoneSoap und Bakterien auf Smartphones

PhoneSoap: Simultaneously Charge and Sanitize Your Phone - PhoneSoap-Projekt auf Kickstarter

Wie Technik krank macht: Fäkalien auf Mobiltelefonen und andere Widerlichkeiten [Infografik] - t3n-News

4 Reaktionen
Daniel

UV-C Lampen gibt es ab knapp 10 Euro in jedem Baumarkt, die zugehörige Fassung mit Schalter und Stecker vermutlich für zusammen 10-15 Euro. Unfug also. Dann habe ich noch die Härtelampen von Nageldesignern im Hinterkopf, weiß aber nicht, ob da die passenden UV-C-Lampen drin sind oder andere und wie das mit der Wärmeentwicklung ggf. noch sein könnte. Ansonsten gibt es die entsprechenden Lampen für Nageldesigner ab 20 Euro, Frau oder Freundin freut sich auch noch über das Teil und hält unsereins für durcchgeknallt, wenn wir dann unser Handy unter die Lampe legen ;-)

Antworten
Frank
Frank

Aha, Bakterien und Viren sind eklig. In jedem durchschnittlichen Menschen sind Milliarden von den Dingern und wer er sein Phone nicht aus der Hand gibt oder freudig im Schlamm wälzt, ist das auch ungefährlich. Selbst wenn müsste er es schon regelmäßig ablecken oder seine blutigen Wunden damit streicheln, damit er krank wird. Im Herrenklo oder der Telefonzelle trifft man hingegen auf die Bakterien anderer Menschen. Geht es ein wenig weniger plakativ?

Antworten
Hayungs

Immer alles absolut keimfrei und steril halten ist überaus gesund und stärkt unser Immunsystem.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen