Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Pinch: Software macht aus deinen Touchscreens ein Riesen-Display

Wissenschaftler der Tokio University of Technology haben mit „Pinch“ eine Software entwickelt, mit der sich verschiedene Touchscreen-Geräte ganz einfach zu einem Riesen-Display zusammenschalten lassen – egal, wie groß sie sind. Mithilfe der Technologie lassen sich unter anderem Apps besser nutzen, weshalb die Forscher eng mit App-Entwicklern zusammenarbeiten wollen.

Pinch: Software macht aus deinen Touchscreens ein Riesen-Display

Pinch verbindet Touchscreens zu einem Display

Darüber hinaus sehen die japanischen Technik-Experten für die von ihnen entwickelte Software Einsatzmöglichkeiten im Bereich von Marketing und Werbung – so können Smartphones oder Tablets im Freundes- oder Bekanntenkreis zusammengeschlossen werden, um ein bestimmtes digitales Erlebnis zu teilen, natürlich mit einer entsprechenden Markenbotschaft verknüpft. Natürlich kann man Pinch auch dazu nutzen, den Riesen-TV-Bildschirm zu kreieren, den man sich schon immer gewünscht hat, wie Gizmodo mit einem Augenzwinkern vorschlägt.

Pinch: Aus iPhones und iPads wird ein Riesen-Display

Das Zusammenschalten der verschiedenen Touchscreen-Geräte zu einem Riesen-Display funktioniert – ist die Software einmal installiert – ganz einfach. Der User muss die Smartphones oder Tablets einfach nur aneinander legen und durch einen Wisch mit Daumen und Zeigefinger über beide Touchscreens „verbinden“. Dabei ist es egal, wie herum die Geräte liegen und wie groß die jeweiligen Displays sind. Sogar während die Software läuft, können Geräte verschoben und neu verknüpft oder ganz neue hinzugefügt werden. Die Verbindung und der Informationsaustausch zwischen den Touchscreen-Geräten erfolgt über WLAN.

Pinch wurde der Öffentlichkeit erstmals im Rahmen der Tokioter Digital Content Expo in der vergangenen Woche vorgestellt. Noch befindet sich die Software in der Entwicklung. Wann die Technologie auf den Markt kommt, ist noch nicht abzusehen. Im Video ist zu erkennen, dass die Forscher aktuell auf iPads und iPhones setzen. Ob das Ganze auch mit Android- oder Windows-Phone-Geräten funktionieren wird, war bisher nicht in Erfahrung zu bringen.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Nico am 02.11.2012 (15:07 Uhr)

    Das ist ja was tolles =)

    Antworten Teilen
  2. von Arne.Wieland am 02.11.2012 (19:54 Uhr)

    Find ich total super, will ich sofort haben.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Platzhirsch im Online-Handel – Teil 3: Wie du dich gegen deine Mitbewerber durchsetzt
Platzhirsch im Online-Handel – Teil 3: Wie du dich gegen deine Mitbewerber durchsetzt

Im letzen Teil dieser Serie hast du verschiedene Tools und Techniken kennengelernt, um mehr über deine Mitbewerber zu erfahren. Heute erfährst du, wie du dich vom Wettbewerb abheben kannst. » weiterlesen

Abheben mit deinem Onlineshop: 17 Tipps für E-Commerce-Einsteiger
Abheben mit deinem Onlineshop: 17 Tipps für E-Commerce-Einsteiger

Hast du schon mal einen Geldschein eingerahmt an der Wand hängen sehen? Wahrscheinlich war dies das erste selbstverdiente Geld des E-Commerce-Unternehmers. Sein eigenes Denkmal. Seine Trophäe. » weiterlesen

Passives Einkommen: 7 lukrative Ideen, nebenbei Geld zu verdienen
Passives Einkommen: 7 lukrative Ideen, nebenbei Geld zu verdienen

Passives Einkommen im Autopilot? Auch im Internet setzt dies viel Arbeit voraus. Wie du am besten vorgehst, klärt dieser Artikel und liefert Inspiration für deine ersten Gehversuche. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen