Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

E-Commerce

Pinterest liefert Online-Shops besonders umsatzstarke Kunden

    Pinterest liefert Online-Shops besonders umsatzstarke Kunden

Facebook liefert über 80 Prozent des Social Traffic im E-Commerce, doch das Bildernetzwerk Pinterest wird immer wichtiger. Schon jetzt liegt der durchschnittliche Bestellwert eines über Pinterest gewonnenen Kunden deutlich über dem der Mitbewerber.

Im direkten Vergleich der drei sozialen Netzwerke Facebook, Twitter und Pinterest wird die Überlegenheit des Vorreiters Facebook ebenso deutlich wie die wachsende Bedeutung des Bildernetzwerks Pinterest. Der Microblogging-Dienst Twitter spielt jedoch nur eine untergeordnete Rolle.

Pinterest gewinnt in den USA an Bedeutung

Die unten stehende Infografik basiert auf Zahlen der RichRelevance Shopping Insights 2012. Die Untersuchung stützt sich auf 689 Millionen Shopping-Sessions ausgewählter US-amerikanischer Websites, die das Unternehmen RichRelevance zwischen Januar und August dieses Jahres aufgezeichnet hat.

Twitter liegt dieser Untersuchung zufolge in Bezug auf jede Kennzahl auf dem dritten Platz. Über Facebook gewonnene Nutzer generieren wesentlich mehr Seitenaufrufe und erzielen eine höhere Conversion Rate. Pinterest überzeugt durch einen überdurchschnittlich hohen Bestellwert. Auch der durchschnittliche Umsatz pro Besuch liegt im Fall der über Pinterest gewonnenen Kunden mittlerweile über den durch Facebook gewonnenen Besuchern. Der Mythos einer abnehmenden Bedeutung des Bildernetzwerks Pinterest erweist sich demnach – wie viele andere Vorurteile – als falsch.

Ein Klick auf untenstehenden Ausschnitt öffnet die vollständige Infografik.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Magento, Online Marketing

Alle Jobs zum Thema Magento, Online Marketing
6 Reaktionen
GAnalyticsBlog
GAnalyticsBlog

@Lars: klar aktuell zahlen die auf jeden Fall noch drauf, gerade Hosting wird bei denen aufgrund der großen Datenmengen ein relativ hoher Anteil sein ;)

Das mit den Affiliate Links ist ja auf jeden Fall ein guter Ansatz, das erklärt übrigens auch warum z. B. Tracking Parameter, wie z. B. die von Google Analytics "abgeschnitten" werden. Tracken kann man es trotzdem ganz gut, siehe hier: http://ganalyticsblog.de/analytics-tutorials/pinterest-traffic-mit-google-analytics-analysieren/

BTT: Die müssen auch bald Zahlen vorweisen können, unendlich Geld wird da garantiert kein Geldgeber reinschütten.

Antworten
Dirk
Dirk

Pinterest kann echt enorm nützlich sein, vor allem für Shops.

Antworten
Lars Budde

@Mario: Es gibt durchaus erste Ansätze. Ich gehe aber davon aus, dass Pinterest noch immer draufzahlt.

Solange ein Bild nicht mit einem Affilitate-Link eingestellt wurde, wandelt Pinterest die URL des Artikels automatisch in einen eigenen Affiliate-Link. Das Unternehmen macht also Umsatz. Ich weiß aber nicht, in welcher Größenordnung wir uns hier bewegen.

Antworten
Mario
Mario

Ich bin mal gespannt, wie die Monetarisierung laufen soll...Aktuell gibt es meines Wissen nach noch kein Konzept ;)

Antworten
TLC
TLC

Hallo,
es gibt auch bei Pinterest die Möglichkeit, Preise auf das Produktbild einzubinden. Leider noch nicht für Europa. Wer mehr dazu wissen möchte, der kann ja mal hier schauen: http://tlc-marketing-blog.com/2012/04/16/preise-auf-produktbildern-in-pinterest-das-wer-macht-den-ton/

Antworten
nachtgold
nachtgold

Ich würde das auf die momentane Verbreitungstruktur des Dienstes schieben. Die Nutzung ist sehr zeitaufwendig und bringt kaum Mehrwert für Menschen, die diese Zeit finanziell nicht ausgleichen können.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen