Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Pinterest und die rechtlichen Grenzen beim Teilen und Verlinken

Pinterest macht das Teilen von Inhalten nicht nur einfach, sondern auch zu einer optischen Augenweide. Rechtlich sieht es dagegen düster aus.

Pinterest und die rechtlichen Grenzen beim Teilen und Verlinken

Pinterest ist gerade die Social Media In-Plattform. Sie bietet zwar nicht den Funktionsumfang von Facebook & Co, bringt aber eines derer Features zur Perfektion – das Teilen von Inhalten. Damit ist Vorreiter einer neuen Welle von so genannten Kuratierungsplattformen, auf denen Nutzer mit einfachen Mitteln Inhalte sammeln und zusammenstellen können. Zu ihnen gehören unter anderen auch Storify, Gimmebar, aber auch die Vorläufer wie Tumblr oder Posterous.

 

Pinterest macht das Teilen von Inhalten nicht nur einfach, sondern auch zu einer optischen Augenweide. Rechtlich sieht es dagegen düster aus.
Pinterest macht das Teilen von Inhalten nicht nur einfach, sondern auch zu einer optischen Augenweide. Rechtlich sieht es dagegen düster aus.

Doch wer teilt, verstößt sehr häufig gegen das Urheberrecht und trägt die Haftung für die geteilten Inhalte. Dabei liegt das Risiko nicht bei den Plattformen, sondern bei den Nutzern.

Dieser Beitrag wird Ihnen zeigen, was rechtlich erlaubt und was verboten ist, sowie welches Risiko Sie tragen und wie Sie es mindern können.

Unterschied zwischen Urheberrecht und Haftung

Werden Inhalte geteilt, sind rechtlich zwei Fragen zu stellen:

  1. Darf ich den Inhalt teilen? Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nur mit Einwilligung derer Inhaber vervielfältigt oder öffentlich zugänglich gemacht werden. Das trifft auf alle Fotografien und Videos, fast alle Zeichnungen und Grafiken sowie auf längere Texte zu.
  2. Hafte ich für Rechtsverletzungen der geteilten Inhalte? Wer bewusst fremde Inhalte verbreitet, macht sich diese zu Eigen. Das bedeutet übersetzt, derjenige muss für die Rechtsverletzungen, die von den Inhalten ausgehen, einstehen. Wer zum Beispiel ein Video mit Ausschnitten aus einem aktuellen Kinofilm auf seiner Seite einbindet, haftet für die Urheberrechtsverletzung des Uploaders. Wer einen RSS-Feed einbindet, in dem jemand beleidigt wird, muss auch für die Beleidigung einstehen. Wie diese Fragen beantwortet werden, hängt von der Art des Teilens ab:

Teilen durch das Verlinken von Inhalten

Beim reinen Verlinken von Inhalten per Verweis ist das rechtliche Risiko sehr gering.

Mit Verlinken sind reine Verweise (Hyperlinks) auf andere Websites gemeint. Das heißt ein Text, eine Grafik oder sonstige Elemente werden mit Web-Adressen hinterlegt, zu denen die Nutzer per Klick auf den Link gelangen.

  1. Darf ich den Inhalt teilen? Ja, im Prinzip darf Ihnen niemand verbieten auf andere, auch urheberrechtlich geschützte, Inhalte im Netz zu verlinken. Auch so genannte direkte Deep Links auf Unterseiten oder Bilder sind laut BGHs "Paperboy"-Entscheidung erlaubt. Linkverbote, wie sie manchmal in Impressen stehen, sind unwirksam. Nur wenn Schutzmechanismen umgangen werden, ist eine direkte Verlinkung verboten.
  2. Hafte ich für Rechtsverletzungen der geteilten Inhalte? Grundsätzlich haften Sie nicht für die verlinkten Inhalte.
    • Ausnahme 1: Sie haften ausnahmsweise dann, wenn Sie sich mit den rechtswidrigen Inhalten solidarisiert haben. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Sie eine beleidigende Aussage mit den Worten "Ich bin der gleichen Meinung" befürworten.
    • Ausnahme 2: Eine zweite Ausnahme liegt vor, wenn Ihnen die Kenntnis der Rechtswidrigkeit nachgewiesen werden kann. Zum Beispiel, wenn Sie der Rechteinhaber in Kenntnis setzt, dass die verlinkte Quelle rechtswidrig ist. Oder wenn Sie auf offensichtlich rechtswidrige Inhalte verlinken, zum Beispiel auf eine Sammlung illegaler Software-Downloads. Doch auch Links auf rechtswidrige Quellen können laut BGH und BVerfG zulässig sein. Das gilt jedoch nur im Rahmen der Presse- und Meinungsfreiheit, wenn sich zum Beispiel ein Journalist (oder Blogger) mit einer verbotenen Kopierschutzsoftware auseinander setzt und das öffentliche Interesse die Intensität der Rechtsverletzung überwiegt.

Teilen durch das Kopieren von Inhalten

Werden Inhalte so geteilt, dass eine Kopie des ursprünglichen Inhalts erstellt wird (sei es auf einem Server oder dem eines anderen Anbieters), handelt es sich um eine erlaubnispflichtige Vervielfältigung

Beim Kopieren werden fremde Inhalte vervielfältigt. Das heißt von Bildern oder Texten werden digitale Kopien erstellt. Zum Beispiel , wenn ein fremdes Bild zuerst herunter und dann im eigenen Blog oder Social Media Profil hoch geladen wird.

  1. Darf ich den Inhalt teilen? Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen Sie nur mit Einwilligung der Rechteinhaber kopieren. Sobald Sie die Kopie hoch laden, begehen Sie sonst eine unerlaubte Vervielfältigung und öffentliche Zugänglichmachung.
  2. Hafte ich für Rechtsverletzungen der geteilten Inhalte? Weil Sie bewusst fremde Inhalte übernehmen, macht sich diese zu Eigen und haften für sie. Das gilt auch, wenn Sie die Quelle nennen.

Achtung: Sie können nicht darauf verweisen, dass nicht Sie, sondern die Social Media Plattform automatisch die Kopie des Werkes erstellt, wenn sie dort etwas teilen. Die  Social Media Plattform ist nur ein Werkzeug, welches ohne Ihre Anweisung die Kopie sonst nicht erstellt hätte.

Teilen durch das Einbinden/Embedden von Inhalten

Beim Einbetten wird der fremde Inhalt nicht kopiert, sondern als Originaldatei geladen. Trotzdem behandeln die Gerichte diesen Vorgang ähnlich wie eine direkte Kopie.

Das Einbinden (englisch embedding) ist ein Mittelweg zwischen dem reinen Verlinken und dem Kopieren von Inhalten. Eingebundene Inhalte werden so verlinkt, dass sie beim Aufruf der eigenen Webseite oder des Profils von der ursprünglichen Quelle geladen und innerhalb des eigenen Angebotes dargestellt werden (in der Regel in einem so genannten Inlineframe). Das beste Beispiel dafür sind Youtube-Videos die mit einem Code in die eigene Seite eingebunden werden.

  • Darf ich den Inhalt teilen? Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen Sie nur mit Einwilligung der Rechteinhaber einbetten. Zwar liegt keine Vervielfältigung vor, aber eine unerlaubte öffentliche Zugänglichmachung. Das bedeutet, dass Sie den Inhalt, ohne den Rechteinhaber zu fragen, an einer anderen Stelle als von ihm gewollt, publizieren.
  • Hafte ich für Rechtsverletzungen der geteilten Inhalte? Weil Sie bewusst fremde Inhalte übernehmen, macht sich diese zu Eigen und haften für sie. Das gilt auch, wenn Sie die Quelle nennen.

Diese Gleichsetzung des Einbettens mit direkten Kopien mag überraschen. Es gibt sehr viele gewichtige Argumente von Juristen, die es anders sehen. Doch für die Praxis sollten Sie sich an den Gerichtsentscheidungen orientieren, die den obigen Antworten zugrunde liegen. Weitere Hinweise zur Meinungslage finden Sie am Ende dieses Artikels.

Privatkopie, Zitat und Mutmaßliche Einwilligung

Oft werden Privatkopie, Zitat und mutmaßliche Einwilligung als mögliche Ausnahmen für das Teilen der Inhalte vorgebracht. Leider greifen sie nicht:

  • Privatkopie Eine Privatkopie liegt nicht vor, wenn die Inhalte mehr als nur einer Handvoll Personen zugänglich gemacht werden. Also ist der Download eines Videos oder dessen Teilen im beschränkten Personenkreis (z.B bei Evernote) eine Privatkopie, dessen Upload auf eine Website oder ein Social Media Profil dagegen nicht.
  • Zitat Ein Zitat ersetzt nur dann eine Erlaubnis, wenn es notwendig ist, um die eigene "geistige Auseinandersetzung" mit dem zitierten Werk zu untermauern. Zum Beispiel kann ein Filmkritiker ein Bild aus dem Film als Zitat verwenden. Das heißt, dass der Zweck eine Linksammlung zu erstellen oder Inhalte zu verbreiten kein zulässiger Zitatzweck ist.
  • Quellenangabe - Die Pflicht die Quelle anzugeben ist nur eine der Voraussetzungen eines wirksamen Zitates, aber alleine keine Rechtfertigung für die Übernahme fremder Inhalte.
  • Mutmaßliche Einwilligung Der Hinweis, man möchte den Autor/Fotograf/Anbieter unterstützen, indem man deren Inhalte teilt, mag zutreffend oder eine moralische Rechtfertigung sein. Als Argument in einem urheberrechtlichen Verfahren wäre er wirkungslos.

Wie kann ich eine urheberrechtliche Einwilligung einholen?

Die Einwilligung kann auf mehreren Wegen eingeholt werden:

  • Anfrage Der sicherste Weg ist es, den Urheber zu fragen. Doch wer hat schon die Zeit und Lust auf die Antwort zu warten, ob der Inhalt geteilt werden darf?
  • Vorgefertigte Einwilligung Auf vielen Plattformen erlauben die Nutzer, dass deren Inhalte geteilt werden dürfen. Wer zum Beispiel auf Youtube Videos hoch lädt, erlaubt dass andere sie teilen dürfen (dies kann er auch pro Video abstellen). Dasselbe gilt zumindest auch innerhalb der Plattformen, wo die Nutzer Inhalte untereinander "teilen", "sharen" oder "repinnen" können.
  • Creative Commons Inhalte unter Creative Commons-Lizenzen dürfen geteilt werden, wenn die Lizenzbedingungen eingehalten werden. Wie das bei Pinterest funktioniert, zeigt Leander Wattig.
  • Einladung zum Teilen Wer auf den eigenen Seiten Empfehlungs-Schaltflächen wie "Teilen", "Like" oder "+1" anbringt, erklärt sich meines Erachtens damit einverstanden, dass die eigenen Beiträge auf Social Media Plattformen geteilt werden.

Achtung: Die Einwilligung erlaubt Ihnen zwar die Nutzung eines urheberrechtlich geschützten Inhalts, befreit Sie aber nicht von der Haftung wegen etwaiger Rechtverletzungen, die in diesem Inhalt stecken.

Rechtslage bei Pinterest

Pinterest erstellt von den gepinten Bildern Kopien. Also bedarf es einer Einwilligung der Urheber und man haftet, falls das Bild bereits an der Quelle ohne Einwilligung des Urhebers hochgeladen worden ist.

Mit dem obigen Wissen ist es ein leichtes die geteilten Inhalte bei Pinterest zu bestimmen. Wenn Sie bei Pinterest ein Bild "pinnen", veranlassen Sie die Plattform dazu, eine Kopie des Bildes zu erstellen. Demzufolge bedürfen Sie dazu einer Einwilligung der Rechteinhaber und tragen zudem  die Haftung, falls das Bild selbst eine Rechtsverletzung darstellt.

Hinweis: Das zu Pinterest gesagte gilt auch für die Vorschaubilder, die beim Verlinken von Artikeln bei Facebook oder Google+ erstellt werden.

Risikoeinschätzung und Empfehlung

Sie sollten sich bewusst sein, dass Sie sich beim Teilen von Inhalten oft jenseits des Erlaubten bewegen. Wenn Sie den Inhalt von jemandem teilen, kann dieser, wenn es ihm nicht passt dagegen vorgehen und Ihnen eine kostenpflichtige Abmahnung schicken.

Der Rechtslage steht im Gegensatz zu dem Verständnis der meisten Internetnutzer, die im Teilen keinen Rechtsverstoß sehen. Doch das Urheberrecht ist nicht für die Nutzer gemacht, sondern für die Verwertungsindustrie. Und diese findet es verständlicherweise nicht gut, wenn sie die Verfügungsmacht über Ihre Inhalte verliert. Die größere Gefahr sehe ich jedoch bei Rechteinhabern, die die Kuratierungsplattformen dazu nutzen könnten, um einfach Geld zu "erwirtschaften". Die Gefahr war innerhalb Sozialer Netzwerke bisher nicht so hoch, da diese sich nur schwer bis kaum durchsuchen lassen. Bei Pinterest ist die Suche dagegen einfacher.

Daraus kristallisieren sich die Empfehlungen, für den Fall, dass Sie sich nicht einschüchtern lassen und teilen wollen:

  • Einwilligung mutmaßen Teilen Sie nur Inhalte, wenn Sie sich sicher sind, dass deren Inhaber damit einverstanden sind. Ein guter Hinweis sind Empfehlungsschaltflächen neben dem Inhalt.
  • Sichere Inhalte teilen Teilen Sie keine Inhalte bei denen Sie eine Rechtsverletzung vermuten. Zum Beispiel Bilder, die offensichtlich von einem bekannten Fotografen stammen oder Texte, die erkennbar Beleidigungen enthalten.
  • Quellenangabe Die moralische "Gegenleistung" beim Teilen ist der Link zur Originalquelle. Daher sollten Sie zusehen, dass die geteilten Inhalte die Quelle immer erkennen lassen. So sinkt das Risiko, dass jemand unzufrieden mit Ihrem Share ist.
  • Auszüge Teilen Teilen Sie nach Möglichkeit keine ganzen Texte, sondern nur kurze Auszüge aus ihnen. Teilen Sie nicht alle Bilder aus einer Galerie, sondern nur ein Bild.
  • Ausländische Quellen vorziehen Theoretisch gelten die hier erklärten Grundsätze weltweit. Praktisch wird es sich selten lohnen Ihre Urheberrechtsverletzung aus dem Ausland zu verfolgen.
  • Spuren vermeiden Teilen Sie Inhalte innerhalb von Plattformen, die sich nicht so einfach durchsuchen lassen (Facebook, Google Plus).

Und stellen Sie sich darauf ein, eine Abmahnung über ca. 700 Euro zu erhalten. Salopp gesagt ist die Lage mit bewusstem zu schnell fahren vergleichbar. Wenn man einen Pauschalbetrag für Knöllchen zur Seite legt, tut es weniger weh, wenn es dann tatsächlich kommt.

Haftung der Plattformanbieter

Anders als die Nutzer, können sich die Plattformanbieter auf das Haftungsprivileg für User Generated Content berufen. Das heißt, sie haften erst ab Kenntnis der Rechtswidrigkeit der Inhalte.

Fazit

Pinterest ist ein perfektes Beispiel, das zeigt warum das Urheberrecht zugunsten der Nutzer sowie moderner Vertriebs- und Geschäftskanäle reformiert werden muss. Denn die Lücke zwischen dem was Menschen als erlaubt empfinden und dem was tatsächlich erlaubt ist, wird immer größer. Es ist daher kein Wunder, wenn höhere Sanktionen (ACTA, PIPA, SOPA) auf Unverständnis stoßen, wenn schon das Recht selbst nicht verstanden wird.

Weitere Informationen

Über den Autor

Der Artikel ist zuvor auf spreerecht.de erschienen. Der Autor Rechtsanwalt Thomas Schwenke, Dipl.FinWirt(FH), LL.M. (Auckland) ist Partner der Kanzlei SCHWENKE & DRAMBURG in Berlin und berät in Rechtsfragen zum Social Media Marketing. Im März 2012 erscheint sein Buch „Social Media Marketing und Recht“ im O’Reilly Verlag.

328 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
31 Antworten
  1. von Daniel am 06.02.2012 (17:04Uhr)

    Auf gut Deutsch: In Europa und insbesondere in Deutschland wird es Pinterest schwer haben. Und wozu soll man sich Hunderte oder gar Tausende Euros auf die Seite legen, bloß weil Copyright-Mimosen und deren Winkeladvokaten dauernd nurschnell abkassieren wollen für einen Hauch von nichts? Da kann man auch gleich einen Ablasshandel einführen, bei dem jeder Steuerpflichtige im Jahr 500-800 Euro abführt, die dann an die Verwertungsindustrie und deren Rechtsverdreher abgeführt wird, damit die Leute im Netz ihre Ruhe haben. Passende Bezeichnung: AAA-Steuer - die Anachronistische Advokaten- und A...loch-Steuer...

    Es wäre dringend geboten, dass der Gesetzgeber aktiv wird, gerade auch zur Beschränkung des Abmahnunwesens und x-fach überzogener Lizenzgebühren bei Nachlizensierungen. Sonst haben wir noch lange Teenager, die auf der einen Seite Abmahngebühren abstottern müssen, während ihnen auf der anderen Seite die Aasgeier der Verwertungsindustrie im Nacken sitzen.

  2. von Daniel Dieter Große via facebook am 06.02.2012 (17:09Uhr)

    "Spuren vermeiden Teilen Sie Inhalte innerhalb von Plattformen, die sich nicht so einfach durchsuchen lassen (Facebook, Google Plus)." - Ihr ruft also quasi dazu auf, Urheberrechtsverletzungen zu begehen und gebt Tipps, wie man sie am Besten verwischen kann? Oder seh ich das zu eng?

  3. von Schwenke & Dramburg Rechtsanwälte via facebook am 06.02.2012 (17:26Uhr)

    Es ist kein Aufruf zu Urheberrechtsverletzungen, sondern ein Tipp wie man Risiken minimieren kann, wenn man Inhalte teilt. :) (ts, Autor d. Beitrags)

  4. von Elmar am 06.02.2012 (17:29Uhr)

    Zitat: Doch das Urheberrecht ist nicht für die Nutzer gemacht, sondern für die Verwertungsindustrie.

    Diese Aussage ist beinahe ein feiges Wegducken vor dem Zeitgeist. Das Urheberrecht ist in erster Linie für Urheber gemacht. Das schließt den Autoren des Artikels mit ein. Wer immer von uns geistige Arbeit leistet, der will und muss davon leben. Er möchte das nicht als Hobby betreiben und für seinen Lebensunterhalt des Abends noch Currywürstchen verkaufen müssen.

    Wird die Leistung gegen den erklärten Willen des Urhebers geteilt, ohne den Urheber dafür zu bezahlen, wie es der Geiz-ist-Geil-Mentalität der Piratenpartei und anderen selbst erklärten Vorreitern des Zeitgeistes entspricht, so werden die betrogen und bestohlen, die das Werk erstellt haben.

  5. von Michael - der aus Berlin am 06.02.2012 (17:50Uhr)

    @Daniel Dieter Große : Ich glaube Herr Schwenke wollte nur darauf Aufmerksam machen das das Teilen von Inhalten auf sozialen Plattformen bei einer gewollten oder ungewollten Urheberrechtsverletzung bei der offenlegung des Streams/Pinnwand für nicht angemeldete Nutzer und Google, eine Abmahnung noch wahrscheinlicher macht. Die Auswirkungen eines Vergehens wären dann umso größer. Ich finde nicht das es sich bei dem Artikel - by the way: wirklich toller Artikel - um einen Aufruf handelt.

  6. von Sophia am 06.02.2012 (20:33Uhr)

    Danke für diesen Überblick! Ich habe mal auch eine Einführung gebloggt und wie man mehr Follower bekommt, falls es Sie interessiert:

    http://blog.sophia-tran.de/post/16940579736/pinterest-follower-einfuehrung

  7. von Vincent am 06.02.2012 (22:34Uhr)

    Ach du Scheiße, ich glaub das wird mir zu kompliziert. Bleibst dann wohl doch bei Facebook und G+ ;)

  8. von Pinterest setzt heimlich Affiliate-Links… am 08.02.2012 (10:07Uhr)

    [...] Diskussionen um die rechtlich bedenkliche Einbindung von fremden Inhalten bei Pinterest ist noch nicht ganz abgeklungen, da gibt es auch schon die nächste Kontroverse. Der Blogger Josh [...]

  9. von Chrome für Android Beta und Gewinnspiel… am 09.02.2012 (15:42Uhr)

    [...] Pinterest und die rechtlichen Grenzen beim Teilen und Verlinken [...]

  10. von Rechtliches zum Teilen und Verlinken &la… am 09.02.2012 (15:50Uhr)

    [...] http://t3n.de/news/pinterest-rechtlichen-grenzen-364782/ Bewerten: Gefällt mir:LikeSei der Erste, dem dieser post gefällt. [...]

  11. von Pinterest-SEO: 11 einfache Tipps zum Dur… am 10.02.2012 (08:09Uhr)

    [...] beim Verlinken fremder Inhalte bei Pinterest beachtet werden muss, hat Rechtsanwalt Thomas Schwenke in einem Gastartikel [...]

  12. von Ein guter Überblick – verlinken,… am 10.02.2012 (08:58Uhr)

    [...] http://t3n.de/news/pinterest-rechtlichen-grenzen-364782/ Share this:TwitterFacebookE-MailDruckenGefällt mir:LikeSei der Erste, dem dieser post gefällt. « Wie Massenmeiden die Vorherschaft von #Facebook stärken #Video [...]

  13. von Fotonetzwerk Pinterest | Cloudthinkn - K… am 10.02.2012 (11:25Uhr)

    [...] Urheberrecht Doch kein Erfolg ohne Probleme. Im Falle von Pinterest betreffen diese vor allem Urheberrechtsverletzungen. Urheberrechtlich geschützte Inhalte wie Fotos oder Videos dürfen nur mit Zustimmung des Urhebers geteilt werden. Beim Teilen im Internet sind hier zwei Vorgehensweisen zu unterscheiden: 1) Wird lediglich ein Link geteilt, der auf ein Foto oder Video verweist, gibt es keine rechtlichen Konsequenzen. 2) Wird ein Bild jedoch kopiert und dann verbreitet, ist dies eine unerlaubte Vervielfältigung und öffentliche Zugänglichmachung und somit strafbar. Werden nun Bilder auf Pinterest geteilt, erstellt die Plattform eine Kopie des Bildes (und verlinkt gleichzeitig auf die Herkunftswebsite). Da das Netzwerk nur auf Veranlassung des Users diese Kopie erstellt, macht sich der User strafbar, dem Netzwerk selbst drohen keine rechtlichen Konsequenzen. Vorsicht also beim Pinnen und somit Verbreiten von im Internet gefundenen Bildern! Genauere Infos dazu gibts hier. [...]

  14. von Pinterest: So verbessern Marken ihre Sic… am 13.02.2012 (13:24Uhr)

    [...] in Deutschland noch die Diskussion um die rechtlichen Grenzen beim Teilen und Verlinken über Pinterest im Vordergrund steht, ist man in den USA schon einen Schritt weiter. In einem interessanten [...]

  15. von Heinkas News » Blog Archive »… am 13.02.2012 (20:03Uhr)

    [...] Pinterest und die rechtlichen Grenzen beim Teilen und Verlinken [...]

  16. von Pinterest bietet Opt-Out-Code für Webma… am 20.02.2012 (17:29Uhr)

    [...] („Pinnen") von Bildmaterial Dritter auf dünnem Eis, wie Rechtsanwalt Thomas Schwenke jüngst in einem Fachartikel auf t3n.de beschrieb. Nutzer bräuchten genau genommen eine Einwilligung vom Rechteinhaber, um urheberrechtlich [...]

  17. von Pinterest darf deine gepinnten Bilder ve… am 13.03.2012 (13:55Uhr)

    [...] Was das Teilen und Verlinken von Bildern angeht, gibt es zudem einiges zu beachten. Rechtsanwalt Thomas Schwenke hat in einem Beitrag auf t3n.de einige Tipps und Hinweise zu diesem Thema zusammenge... [...]

  18. von Pinterest Browser-Add-ons: So macht das… am 23.03.2012 (17:11Uhr)

    [...] die fremde Inhalte teilen, in Sachen Urheberrecht ein großes Risiko eingehen. Im Artikel „Pinterest und die rechtlichen Grenzen beim Teilen und Verlinken“ haben wir einmal die wichtigsten rechtlichen Bedenken [...]

  19. von Pinterest für meine Aquarelle « B… am 26.03.2012 (07:19Uhr)

    [...] ist weniger die Diskussion, dass „Pinterest eine einzige Urheberrechtsverletzung ist“ oder die rechtlichen Grenzen beim Teilen und Verlinken verletzt werden, denn dann dürfte ich keine Bilder und Texte auf Flickr, Facebook, Twitter, Xing, [...]

  20. von Pinterest Browser-Add-ons: So macht das… am 12.04.2012 (08:17Uhr)

    [...] die fremde Inhalte teilen, in Sachen Urheberrecht ein großes Risiko eingehen. Im Artikel „Pinterest und die rechtlichen Grenzen beim Teilen und Verlinken“ haben wir einmal die wichtigsten rechtlichen Bedenken [...]

  21. von Pinterest Browser-Add-ons: So macht das… am 12.04.2012 (08:49Uhr)

    [...] die fremde Inhalte teilen, in Sachen Urheberrecht ein großes Risiko eingehen. Im Artikel „Pinterest und die rechtlichen Grenzen beim Teilen und Verlinken“ haben wir einmal die wichtigsten rechtlichen Bedenken [...]

  22. von Pin me up, Baby! Virtuelle Pinnwände de… am 13.04.2012 (12:21Uhr)

    [...] sich diesem Aspekt von Pinterest widmen will, der findet im Online-Magazin von t3n wichtige Infos zu rechtlichen Fragen der Pins und zur [...]

  23. von Pinterest: So verbessern Marken ihre Sic… am 19.04.2012 (09:14Uhr)

    [...] in Deutschland noch die Diskussion um die rechtlichen Grenzen beim Teilen und Verlinken über Pinterest im Vordergrund steht, ist man in den USA schon einen Schritt weiter. In einem interessanten [...]

  24. von Pinterest: So verbessern Marken ihre Sic… am 19.04.2012 (09:14Uhr)

    [...] in Deutschland noch die Diskussion um die rechtlichen Grenzen beim Teilen und Verlinken über Pinterest im Vordergrund steht, ist man in den USA schon einen Schritt weiter. In einem interessanten [...]

  25. von Pinterest bietet Opt-Out-Code für Webma… am 25.04.2012 (07:51Uhr)

    [...] von Bildmaterial Dritter auf dünnem Eis, wie Rechtsanwalt Thomas Schwenke jüngst in einem Fachartikel auf t3n.de beschrieb. Nutzer bräuchten genau genommen eine Einwilligung vom Rechteinhaber, um urheberrechtlich [...]

  26. von  | PIMASC-GROUP – Pinter… am 26.04.2012 (08:54Uhr)

    [...] Was das Teilen und Verlinken von Bildern angeht, gibt es zudem einiges zu beachten. Rechtsanwalt Thomas Schwenke hat in einem Beitrag auf t3n.de einige Tipps und Hinweise zu diesem Thema zusammenge... [...]

  27. von Recht und Verlinkung « hannegg am 04.06.2012 (08:23Uhr)

    [...] Recht und Verlinkung [...]

  28. von Urheberrecht und Social Media - zwei Wel… am 06.06.2012 (20:00Uhr)

    [...] an dieser stelle auch an Thomas Schwenke von der Kanzlei SCHWENKE & DRAMBURG aus Berlin. Diese Kanzlei kennt sich gut aus im Bereich [...]

  29. von Pinterest-Marketing-Guide [Video] |… am 18.06.2012 (10:23Uhr)

    [...] der Einstieg in das Bildernetzwerk gut geht, sollten Schweizer Unternehmen auch die rechtlichen Grenzen im Blick behalten. Um die grundlegenden Prozesse zu beschleunigen, empfehlen wir darüber hinaus [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Pinterest
5 Do's und Don'ts für deinen neuen Pinterest-Auftritt
5 Do's und Don'ts für deinen neuen Pinterest-Auftritt

Wer die ersten Schritte auf Pinterest unternimmt, sollte ein paar Regeln beachten. Wir haben euch jeweils fünf Do's und Don'ts aufgeschrieben. » weiterlesen

Online-Bewerbung: Wie man sein Pinterest-Board zum Lebenslauf macht
Online-Bewerbung: Wie man sein Pinterest-Board zum Lebenslauf macht

Im Netz kann man sich auf vielfältige Weise einem potentiellen Arbeitgeber präsentieren. Wie ihr beispielsweise ein Pinterest-Board zur Online-Bewerbung macht, lest ihr hier. » weiterlesen

Facebook-Alternativen: Social Networks für jeden Geschmack
Facebook-Alternativen: Social Networks für jeden Geschmack

Beeindruckende Zahlen zu Facebooks 10. Geburtstag: 1,23 Milliarden Menschen nutzen das Soziale Netzwerk weltweit. Dabei hat der blaue Riese zahlreiche Konkurrenten. Hier sind die größten und... » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen