t3n News Startups

So haben Airbnb, YouTube und LinkedIn ihre ersten Investoren überzeugt: Wir zeigen euch die Pitchdecks

So haben Airbnb, YouTube und LinkedIn ihre ersten Investoren überzeugt: Wir zeigen euch die Pitchdecks

Wie haben , , , AppNexus und LinedIn ihre ersten Investoren überzeugt? Wir werfen einen Blick auf ihre ersten Pitchdecks.

So haben Airbnb, YouTube und LinkedIn ihre ersten Investoren überzeugt: Wir zeigen euch die Pitchdecks

Pitchdecks bekannter Startups. (Foto: Shutterstock)

Mit einem Pitchdeck präsentieren Gründer ihre Geschäftsidee vor Investoren, Partnern und Kunden. Doch wie geht's richtig? (Screenshot: t3n)
Mit einem Pitchdeck präsentieren Gründer ihre Geschäftsidee vor Investoren, Partnern und Kunden. (Screenshot: ImprovePresentation)

Pitchdeck: Das müsst ihr wissen

Als Pitchdeck bezeichnet man die Präsentation einer Geschäftsidee vor möglichen Investoren, Partnern oder auch potenziellen Kunden. Wir haben euch in einem Artikel bereits erklärt, wie ein richtig gutes Pitchdeck auszusehen hat. Angehenden Startup-Gründern können wir die Lektüre dieses Artikel nur wärmstens ans Herz legen. Aber so hilfreich grundsätzliche Ratschläge auch sein mögen, manchmal kann auch der Blick auf erfolgreiche Beispiele dabei helfen zu verstehen, worauf es wirklich ankommt.

Praktischerweise hat das Team von CB Insights jetzt einige der ersten Pitchdecks von Firmen wie Airbnb, YouTube, , Buzzfeed und AppNexus ausgegraben. Jede dieser Firmen ist extrem erfolgreich auf ihrem Gebiet. Buzzfeed und AppNexus werden beide mit je über einer Milliarde US-Dollar bewertet. Airbnb wird sogar auf 25,5 Milliarden bewertet, während YouTube 2006 für 1,6 Milliarden US-Dollar von Google aufgekauft wurde und LinkedIn ging 2011 an die Börse.

Pitchdeck: So haben Airbnb, YouTube und andere Startups ihre ersten Investoren überzeugt

Airbnb

Bei Airbnb steht uns leider nicht wirklich das erste Pitchdeck zur Verfügung. Tatsächlich handelt es sich um eine Reproduktion eines Pitchdecks von 2011, das für eine Series-B-Funding-Runde erstellt wurde. Airbnb verzichtet auf eine Vorstellung des Teams und geht direkt zu dem Problem über, dass das Unternehmen lösen will. Anschließend zeigen die Macher, wie viel Potenzial der Markt hat, um danach ihr Angebot vorzustellen. Das Ganze scheint funktioniert zu haben, denn Airbnb konnte damals 112 Millionen US-Dollar von Investoren einsammeln.

LinkedIn

Auch dieses Pitchdeck wurde für eine Series-B-Funding-Runde erstellt. Auffallend ist hier zunächst der unüblich große Umfang von 37 Folien. Hier wäre weniger unter umständen doch mehr gewesen. Anderseits konnte das Unternehmen durch diese Präsentation im Jahr 2004 Greylock Partners zu einer Investition von zehn Millionen US-Dollar bewegen.

YouTube

YouTube hat nachhaltig die Art verändert, wie vor allem junge Menschen Filminhalte konsumieren. Zur Zeit ihres ersten Pitchdecks sah das anders aus: Die Video-Plattform verzeichnete knapp 10.000 Nutzer und nur 100.000 Videoaufrufe pro Tag. Beeindruckend war damals vor allem das Wachstum des Unternehmens, das schon nach kurzer Zeit die bestehende Konkurrenz hinter sich gelassen hat. Hinweis: Das eigentliche Pitchdeck findet ihr ab Seite 30 des folgenden Dokuments.

Buzzfeed

Dieses Pitchdeck stammt von 2008. Damals war Buzzfeed mit 2,5 Millionen Seitenaufrufen und 700.000 einzelnen Besuchern noch lange nicht der Content-Riese von heute. Auffallend an der Präsentation ist aus heutiger Sicht vielleicht auch die starke Betonung auf Native Ads, einem Bereich der Online-Werbung, der nach wie vor im Wachstum begriffen ist. Das Potenzial war aber auch 2008 wohl schon ersichtlich und so kamen in der Series-A-Funding-Runde 3,5 Millionen US-Dollar zusammen. Nach wie vor scheint Buzzfeed Investoren zu überzeugen: Im August 2015 investierte der Mediengigant NBC Universal 200 Millionen US-Dollar in das Unternehmen.

AppNexus

Dieses Pitchdeck stammt aus einer Seed-Runde im Jahr 2007 oder 2008. Das Bemerkenswerte daran: Das vorgestellte Produkt hat im Grunde nicht viel mit dem heutigen AppNexus zutun. Laut der Präsentation wollte sich das Unternehmen damals als Konkurrenz zu den Cloud-Diensten von Amazon und Rackspace etablieren. Daraus wurde dann zwar nichts, die Investoren von damals stört das aber vermutlich nicht. Nach Google erreicht heute keine Plattform im offenen Web mehr Kunden mit ihrer Werbung als AppNexus.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Gute Vorbereitung ist das halbe Investment: 10 Tipps, Tools und Ressourcen für deinen Startup-Pitch“.

via www.fastcompany.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Airbnb
So schön könnten Linkedin, Netflix und Amazon aussehen
So schön könnten Linkedin, Netflix und Amazon aussehen

Viele der von uns genutzten Online-Dienste sind nützlich, aber potthässlich. Nicht nur das Karrierenetzwerk Linkedin ist da ein gutes Beispiel. Dabei geht es auch anders, wie diese Designer zeigen. » weiterlesen

Airbnb und Uber erhalten Rückendeckung durch EU-Kommission
Airbnb und Uber erhalten Rückendeckung durch EU-Kommission

Anbieter aus der Sharing-Economy-Branche sind oftmals einem starken politischen Gegenwind ausgesetzt. Das will die EU-Kommission ändern. Sie stellt sich hinter Airbnb, Uber und Co. » weiterlesen

Von Tumblr bis LinkedIn: Kriminelle verkaufen 617 Millionen Passwörter
Von Tumblr bis LinkedIn: Kriminelle verkaufen 617 Millionen Passwörter

Nachdem erst kürzlich 167 Millionen LinkedIn-Passwörter im Netz aufgetaucht sind, verkauft derselbe Händler jetzt weitere umfangreiche Passwortsätze von Tumblr, MySpace und der Dating-Website Fling. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?