Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Google Chromebook-Konzept mit hochauflösendem Touch-Display zeigt sich im Video

Am gestrigen Mittwochabend ist auf das Promo-Video eines Chromebooks mit hochauflösendem Touchdisplay veröffentlicht worden, das angeblich durch einen von den Servern der PR-Firma Slinky entwendet wurde. Ob es sich um ein echtes Google-Produkt handelt oder ein PR-Gag von Slinky ist, lässt sich nicht hundertprozentig feststellen. Das „Pixel“ weckt auf jeden Fall Begehrlichkeiten.

Google Chromebook-Konzept mit hochauflösendem Touch-Display zeigt sich im Video

Chromebook Pixel: Touchdisplay mit 2560 x 1700 Pixeln im schicken Gehäuse

Das Chromebook Pixel ist aller Wahrscheinlichkeit wohl nur gut gemachte Fan-Art – leider

Das Video wurde gestern erstmals auf Google+ von Chrome-Entwickler Francois Beaufort geteilt. Er nannte das Produkt zu dem Zeitpunkt „Google Link“ und erwähnte, dass das Chromebook über eine Displayauflösung von 2560 x 1700 Pixeln verfügen würde und zurzeit bei getestet werde. Kurze Zeit später wurde das Video aus YouTube entfernt, poppte allerdings auf anderen Plattformen wieder auf.

Währenddessen schreibt der Urheber des Videos und Slinky-Chef Victor Koch auf Google+, dass die Server ihres Unternehmens gehackt wurden – in der Nachricht wurden Google-Mitgründer Sergey Brin und Francois Beaufort getaggt. Ob das Video echt ist oder nicht, ist zurzeit nicht sicher geklärt, tendeziell handelt es sich jedoch um einen Versuch der Firma Slinky etwas Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Wäre das Video echt, hätte eine formelle Entschuldigung für einen solchen Faux Pas sicherlich nicht über einen öffentlichen Google+ Kanal stattgefunden. Zudem sieht das Video nicht unbedingt nach einem typischen Google-Video aus. Eine umfangreiche Analyse dieser Aktion hat übrigens JR Raphael von Computerworld angestellt – sein Ergebnis: alles recht unglaubwürdig.

Nichtsdestotrotz kursieren bereits seit Monaten Gerüchte über ein Google Chromebook mit Touchdisplay durchs Web. Mit dem Video von Slinky zeigt sich, wie so ein Produkt aussehen könnte. Es ist durchaus möglich, dass Google auf der I/O Entwicklerkonferenz im Mai ein Chromebook mit Touchdisplay vorstellen könnte, ob es aber gleich so hochwertig ist, wie das im Video, bleibt fraglich.

 Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Mac User am 07.02.2013 (10:43 Uhr)

    Kommt es mir nur so vor oder ist das Teil nicht einem MacBook der älteren Generation sehr ähnlich ?!

    Aber cool gemacht mit dem Touchscreen ! Wahrscheinlich der neue Trend !

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Hacker
Photoshop im Browser: Adobe bringt die Creative Cloud ins Web
Photoshop im Browser: Adobe bringt die Creative Cloud ins Web

Adobe will die Creative Cloud ins Web bringen. Erste Beta-Tester können schon jetzt Photoshop im Chrome-Browser und auf dem Chromebook testen. » weiterlesen

Chromebook kann jetzt auch Android Apps
Chromebook kann jetzt auch Android Apps

Google lässt das mobile Betriebssystem ab sofort auch auf Chrome OS laufen. Zum Start in der Betaphase sind unter anderem Evernote und Vine für Chromebook verfügbar. » weiterlesen

Chromebooks in Deutschland: Großer Vergleich aller erhältlichen Geräte
Chromebooks in Deutschland: Großer Vergleich aller erhältlichen Geräte

Googles Chromebook wird für mehr und mehr Privatpersonen und Unternehmen zu einer echten Alternative. Wir haben einen Blick auf die in Deutschland verfügbaren Geräte geworfen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen