Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

E-Commerce

Platzhirsch im Online-Handel – Teil 1: Wie du Mitbewerber in deiner Nische findest

    Platzhirsch im Online-Handel – Teil 1: Wie du Mitbewerber in deiner Nische findest

Die richtige Nische finden. (Foto: © pathdoc – fotolia.com)

Platzhirsch in einer Nische zu sein ist wahrlich nicht einfach. Im ersten Teil unserer Serie zeigen wir dir, wie du deine Mitbewerber ausfindig machen kannst, um langfristig dieses Ziel zu erreichen.

Platzhirsch: So findest Du Mitbewerber in Deiner Nische. (Foto: netzaktiv.de)
Platzhirsch: So findest Du Mitbewerber in Deiner Nische. (Foto: netzaktiv.de)

Ein Platzhirsch kennt die Konkurrenz genau

Sicherlich ist es möglich, so gut wie alles im Internet zu verkaufen – das bedeutet jedoch nicht, dass du versuchen solltest, alles Mögliche in deinem Shop anzubieten. Im Gegenteil: Es ist nicht ohne Risiko, eine ganze Palette von Produkten anzubieten, die nichts miteinander zu tun haben. Ein solcher horizontaler E-Commerce ist gerade für Einsteiger schwierig, weil dazu zahlreiche zuverlässige Geschäftspartner, genügend Lagerkapazität und ein hohes Werbebudget nötig sind. Dieser Markt wird bereits von den Riesen Amazon und Co. dominiert und deine Chance, mit ihnen konkurrieren zu können, ist äußerst gering.

„Vertikaler E-Commerce ist oft viel profitabler.“

Vertikaler E-Commerce, also die Konzentration auf ein bestimmtes Produkt beziehungsweise eine Produktgruppe, ist meistens viel profitabler. Dennoch solltest du – besonders wenn du neu am Markt bist – auch sicherstellen, dass dein Produkt nicht dermaßen einzigartig ist, dass es vom Kunden über die Suchmaschinen überhaupt nicht gefunden wird. In diesem Zusammenhang ist es äußerst hilfreich, sich an den Wettbewerbern zu orientieren: So kannst du herauszufinden, ob es überhaupt genug Bedarf oder ob es vielleicht sogar schon zu viel Konkurrenz auf deinem Gebiet gibt. Wenn du deine Mitbewerber regelmäßig beobachtest, lernst du ihr Verhalten kennen und siehst irgendwann voraus, was sie wahrscheinlich als Nächstes tun werden. Durch solche Analysen steigen deine Chancen, eine wirklich profitable Nische zu finden und dich dort zu behaupten.

Sind deine Konkurrenten wirklich die üblichen Verdächtigen?

Wahrscheinlich wirst du diese Frage intuitiv bejahen. Die Wirklichkeit kann aber ganz anders aussehen – gerade hier hilft eine Portfolio-Analyse, um Stärken und Schwächen deines eigenen und der Shops deiner Konkurrenten ausfindig zu machen.

Werde Platzhirsch, indem du deine Nische ganz genau recherchierst (Foto: © pathdoc / fotolia.com)
Werde Platzhirsch, indem du deine Nische ganz genau recherchierst (Foto: © pathdoc / fotolia.com)

Auf jeden Fall sind deine Mitbewerber genau wie du im Internet unterwegs, um Geschäfte zu machen – eine praktische Sache, um sie über eine schnelle Google-Suche mit den passenden Keyword-Phrasen ausfindig zu machen.

„Nur weil du deinen Shop leicht findest, muss das anderen Surfern nicht ebenso gehen.“

Denke dabei aber daran, dass Google weiß, wer und wo du bist: Die Suchergebnisse werden dir aufgrund deines Standorts und deiner Vorlieben präsentiert. Je nach der von dir angebotenen Produktart kann dies einen recht deutlichen Unterschied machen. Suchst du beispielsweise nach „Weinkühler“, wirst du wahrscheinlich zuerst überregionale Suchergebnisse von Großanbietern wie Amazon und Ebay erhalten. Eine Suche nach „Wohnmobil mieten“ wird hingegen recht weit oben Suchergebnisse in deiner Region oder zumindest deinem Bundesland bringen. Wenn dein eigener Shop bei deiner Suche ein recht hohes Ranking erzielt, heißt das demnach nicht automatisch, dass dies für einen anderen Surfer genauso aussehen muss.

Personalisierte Suchergebnisse können die Wettbewerbsanalyse verzerren

Du brauchst also eine Möglichkeit, sozusagen undercover unterwegs zu sein. Ein „reines“ Suchergebnis erhältst du von Google, indem du die Personalisierung vorübergehend ausschaltest. Surfe dazu im Inkognito-Modus, den alle modernen Browser bereithalten. In Chrome wählst du dazu beispielsweise „Neues Inkognito-Fenster“. Erst mit dieser Maßnahme erhältst du ein realistisches Bild vom tatsächlichen Ranking deines Shops und den Sites deiner Mitbewerber.

Beachte jedoch: Wenn dein Geschäft sehr gut eingeführt ist oder du bereits eine Nische gefunden hast, findest du deine direkten Mitbewerber wahrscheinlich unter den Playern auf der zweiten und dritten Seite der Suchergebnisse – und genau um die solltest du dich als erstes kümmern.

In der nächsten Folge dieser Serie beschäftigen wir uns damit, wie du die gefundene Konkurrenz auf ihre Stärken und Schwächen analysierst, um deinen USP (die „Unique Selling Proposition“, also das Alleinstellungsmerkmal) zu finden.

In unserem „Shop Kompendium“ kannst du – passend zum Thema – erfahren, wie du gegen Amazon bestehen kannst.

Mehr E-Commerce-News auf netzaktiv.de

Von Isolde Kommer

Ursprünglich publiziert bei netzaktiv.de.

Finde einen Job, den du liebst

6 Reaktionen
Martin_KonVis
Martin_KonVis

Auch 100% Zustimmung... Extrem viel Blödsinn und super gefährlich! Wer so einen Shop umsetzt und vorallem damit Geld verdienen wil... Dann gute Nacht...

Antworten
Kassi
Kassi

@Ribert
100% ige Zustimmung. Diese ganzen Analysen inkl. Analysetools sind größtenteils Bullshit. Am besten noch eine Agentur oder Berater damit beauftragen - unglaublich.

Nicht labern sondern machen!!!

Antworten
Tim.D
Tim.D

Kann Ribert nur zustimmen, einfach mal loslegen und gucken wohin die Reise geht.

Antworten
Andreas_SUP
Andreas_SUP

Bevor man sich seiner Nische widmet, sollte man sich auf jeden Fall um die Basics kümmern, wie z.B. um die Frage, was Menschen von einem Online-Shop erwarten, warum sie gerne online einkaufen usw.

Auch saisonale Aspekte sollte man auf dem Schirm haben!

Meine Erfahrungen mit Kunden und ein paar Tipps dazu:

http://start-up-paket.de/online-shop-erstellen-die-ersten-5-schritte-fuer-den-start/

Antworten
Ribert
Ribert

Es wird generell zu viel analysiert, geplant, angekündigt & gebrainstormed.
Einfach mal machen. Nicht so viel quatschen.

Antworten
mbs
mbs

Welcher Praktikant schreibt denn bitte solche Artikel? Wer eine Wettbewerbsanalyse nach dem Start seines Online-Shops macht, hat so oder so schon was falsch gemacht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen