Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Ist der Hype vorbei? Pokémon Go verliert 10 Millionen Nutzer

    Ist der Hype vorbei? Pokémon Go verliert 10 Millionen Nutzer

(Foto: Myimagine / Shutterstock.com)

Der massive Hype um Pokémon Go scheint ein abruptes Ende gefunden zu haben. In nur einem Monat sollen sich mehr als 10 Millionen Spieler von dem Augmented-Reality-Game abgewendet haben.

Pokémon Go: Ist der Höhenflug vorbei?

Innerhalb kürzester Zeit konnte das Mobile-Game Pokémon Go alle Rekorde brechen. Schnell hatte die App mehr aktive Nutzer als Twitter und bannte Spieler länger und häufiger an ihren Smartphone-Screen als die Facebook-App. Jetzt, so scheint es, hat sich der Hype allerdings überlebt. Während im Juli 2016 noch fast 45 Millionen Menschen täglich Pokémon Go spielten, ist die Nutzerzahl seit Anfang August 2016 um mehr als 12 Millionen Menschen gesunken. Nach übereinstimmenden Untersuchungen von Sensor Tower, SurveyMonkey und Apptopia sinken außerdem die Download-Zahlen, das Engagement und die Zeitspanne, die Nutzer mit dem Augmented-Reality-Spiel verbringen.

Pokémon Go: Der große Hype scheint schneller vorbei zu sein, als erwartet. (Foto: KeongDaGreat / Shutterstock.com)
Pokémon Go: Der große Hype scheint schneller vorbei zu sein, als erwartet. (Foto: KeongDaGreat / Shutterstock.com)

Der Hersteller Niantic scheint das Problem ebenfalls erkannt zu haben, und arbeitet nach eigenen Angaben an verschiedenen neuen Funktionen, die den Spielspaß deutlich erhöhen sollen. Mit Details hält sich das als Google-internes Startup gegründete Unternehmen allerdings zurück. Es bleibt daher abzuwarten, ob das Unternehmen die abschwächenden Nutzerzahlen wirklich abfangen kann. Zumal aufgrund des großen Medienhypes auch viele Smartphone-Nutzer die App ausprobiert hatten, die normalerweise wenig Gefallen an Spielen finden.

Pokémon Go: Sinkende Spielerzahlen sind eine gute Nachricht für Facebook, Snapchat & Co.

Die Anbieter beliebter Apps dürften sich über das sinkende Interesse an Pokémon Go freuen. Egal ob Facebook, Snapchat, Instagram oder sogar Tinder: Sie alle leben davon, dass Nutzer die App auch tatsächlich regelmäßig nutzen. Wenn aber stattdessen plötzlich jeder nur noch Pokémon Go spielt, sinken dementsprechend die Werbeeinnahmen und natürlich auch das Interesse von Investoren an den Apps. Die können nach Meinung von Victor Anthony, einem Analysten bei Axiom Capital, jetzt allerdings erstmal aufatmen. Vorläufig scheint die Bedrohung durch Pikachu & Co. erstmal gebannt.

Ebenfalls interessant: „Augmented Reality im Marketing: Pokémon Go gibt der Technologie Aufwind“.

Pokémon Go für iOS in Bildern

1 von 25

Zur Galerie

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Social Media, iOS

3 Reaktionen
VinFin
VinFin

Irgendwann ist jeder Hype mal vorbei... war in meinen Augen nur eine Frage der Zeit bis Pokemon Go an Beliebtheit verliert.

Antworten
Elisa
Elisa

Der Tweet vor einem Monat deutete bereits das Absinken an: https://twitter.com/24h_Service/status/754360843593211905
Ich freu mich darüber hinaus natürlich sehr, dass die Investoren von Facebook, Snapchat, Instagram und Tinder wieder aufatmen können. :D

Antworten
Jürgen Manzke
Jürgen Manzke

Nun, das ist doch völlig in Ordnung und ein normaler Prozeß. Snapchat ist in Deutschland nicht gefragt!! Instagram eher langweilig -bunte Bilder posten - FB hat deshalb auch kein Schaden genommen, im Gegenteil, es gab sehr heisse Diskussionsrunden. Das einzige Netzwerk welches gut funktioniert ist und bleibt FB. Selbst Linkedin " verkommt " langsam zu Klatsch und Tratsch. Mit wenigen Ausnahmen, Inhaltlich guten Beiträgen. Übrigens die meisten sehen in Pokemon GO nur ein Spiel. Es hat viel mehr Bedeutung, auch für mich. Ich habe allein in 3 Wochen mehr Kontakte generiert als in anderen Netzwerken. Man findet alle Altersgruppen, alle Berufsgruppen und sehr viele junge Menschen die sich wieder bewegen. Übrigens Kardiologen begrüßen dieses Spiel sehr. Und wenn ihr mal über den Tellerrand hinaus schauen würdet, dann erkennt man das Potential dieses Spieles. Pokemons kann man in Geschäften parken und somit Kunden anlocken. Nur eine Möglichkeit. Gerade in Deutschland tut man sich sehr schwer, Ideen zu entwickeln, die das Marketing betrifft. Außer Sonderangebote, wo der Preis meistens vorher schon erhöht war, fällt den Leuten nichts ein. Und meckern und lamentieren, das bringen die deutschen sehr gut.

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden